Welche Mehrheit erforderlich?

Dieses Thema im Forum "Eigentümerversammlung" wurde erstellt von Buddy1964, 11.06.2011.

  1. #1 Buddy1964, 11.06.2011
    Buddy1964

    Buddy1964 Benutzer

    Dabei seit:
    11.08.2009
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Moinsen,

    ibn unserer WEG steht bald u. U. die Umrüstung vom Kabelfernsehen auf Satellit an, die ja nun alle Eigentümer betreffen würde.
    Mir stellt sich nun die Frage, welche Art von Mehrheit für einen solchen Beschluss erforderlich ist. Einfache- oder absolute Merheit oder sogar Allstimmigkeit? Und wo ist dies ggf. geregelt? Im WoEiG habe ich dazu nix gefunden.

    Danke und Gruss
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Kitzblitz, 11.06.2011
    Zuletzt bearbeitet: 11.06.2011
    Kitzblitz

    Kitzblitz Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    27.09.2009
    Beiträge:
    993
    Zustimmungen:
    0
    Die Aufgabenstellung hatte ich vor 4 Jahren auch schon einmal auf dem Tisch, doch zur Abstimmung habe ich den Vorschlag aus Kostengründen nicht bringen müssen. Es wurde lediglich ein TOP zu dem ich das Ergebnis meiner Vorrecherche vorgetragen hatte.

    Doch bevor man so einen Punkt auf die Tagesordnung setzt, sollte folgendes vorbereitet sein:

    a) Ortsbegehung durch einen Elektriker, der zunächst einmal feststellt, ob und wie eine
    Installation möglich ist.

    Bei Zurückgreifen auf die vorhandene Kabelfernsehinstallation ist es offenbar so, dass
    je Wohnung nur 1 Kanal geschaut werden kann. Sollen pro Wohnung mehr als ein
    Fernseher betrieben werden, müssen zusätzliche Kabel verlegt werden. Ob dies vom
    Platz in den Leerrohren her möglich ist, wird der Elektriker sagen können.

    An der Stelle, an der bisher der Hauskabelanschluss verteilt wird, muss ein neuer
    Verteiler/Signalverstärker montiert werden. Der kostet für ein Mehrfamilienhaus
    ein Schweinegeld (Kosten sind nicht mit denen eines 1-Fam.-Hauses vergleichbar).

    b) Wenn a) nicht schon zum Aus führt, Angebot des Elektrikers einfordern, damit der
    Preisrahmen abgesteckt ist.

    c) Nach preiswerteren Kabelanbietern sehen - damit könnte auch eine erhebliche
    Ersparnis möglich sein (es ist besser man prüft dies selbst, bevor noch ein Miteigen-
    tümer "heimtückischerweise" auf der Versammlung damit kommt und die Argumenta-
    tionskette der Sat.Befürworter zerreißt).

    d) Wirtschaftlichkeitsberechnung im Vergleich mit Kabelanbieter für einen längeren
    Zeitraum (10, 20 Jahre) vornehmen, damit die Ersparnis trotz der hohen Investitions-
    kosten ersichtlich wird.

    Zur erforderlichen Mehrheit wird sich sicher einer der Verwaltungsprofis noch äußern.

    Gruß aus'm Ländle
    Ulrich
     
  4. #3 Buddy1964, 11.06.2011
    Buddy1964

    Buddy1964 Benutzer

    Dabei seit:
    11.08.2009
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Ist bereits geschehen, Angebote liegt vor. Bei zwei Dosen wären in jede Dose alle Sender verfügbar. Die Lösung nennt sich "Unicable" und erfordert lediglich Unicable-fähige-Receiver. Wir sind insgesamt 56 Parteien über 3 Häuser verteilt. Die einmaligen Investitonskosten belaufen sich auf 5500 - 6500 € pro Haus (unterschiedliche Anzahl von Parteien pro Haus), also eine technische Lösung wäre da. Was dann aber nicht mehr ginge wäre, wenn jemand über den Kabelbetreiber Internet/Telefon haben wollte, das wäre dann nicht mehr möglich.

    vorhanden ....
    Also, ich zähle zu den Sat-Befürwortern. Kabelanbieter hier ist Unitymedia. Von den 56 Parteien besitzen vielleicht 5-10 einen PC von wegen Internet. Mir persönlich sind die HD-Programme (gibts bei Unity nur zusammen mit einem Internetzugang) und HD+ (ich habe mir selber schon eine Schüssel hingestellt) sehr wichtig. HD+ ist im Kabel gar nicht verfügbar. Und man hätte bei der Schüssel keine laufenden monatlichen Kosten (HD+ mal abgesehen) mehr.

    Wenn man das auf Basis der im Moment geltenden Tarife machen würde, wäre das sicher kein Problem. Blos, dann gehen hier und da ein paar Finger hoch und meinen irgendwo was gehört zu haben, wer irgendwann mal für irgendwas Gebühren nehmen könnte und werfen einem das ganze Gerüst wieder über den Haufen, das kenne ich schon.
    Eine Allstimmigkeit wird sicher nicht zu erzielen sein. Da die meisten Leute hier schon jenseits der 60 sind, zieht das Gebührenmodell auch nicht so wirklich, da die meisten das wohl nicht mehr erleben werden, dass sich das armortisiert. Also, bleibt als Argument für die Schüssel eben die höhere Auswahl an Programmen, die Verfügbarkeit von HD und HD+ und keine monatlichen Gebühren (ohne HD+) und eine technologische unabhängigkeit vom Telefon.
    Als Argument fürs Kabel bleibt die Möglichkeit, auch Telefon und Internet darüber abwickeln zu können, für die paar, die überhaupt einen PC haben und das der Internetzugang schneller wäre. Aber, HD+ nur im Zusammenhang mit einem Internetzugang. HD+ nicht verfügbar und eine Abhängigkeit zum Telefon. d. h. sollte dann mal jemand, aus welchen Gründen auch immer, den Internetanbieter wechseln wollen, hätte das vermutlich auch Einfluss aufs Fernsehen. Ein Problem ist auch, dass die meisten Eigentümer so alt sind, dass sie die ganzen Dinge nicht mehr verstehen bzw. verstehen wollen. Es ist alles nicht so einfach ... :-(

    Gruss
     
  5. #4 Christian, 14.06.2011
    Christian

    Christian Gesperrt

    Dabei seit:
    12.08.2008
    Beiträge:
    2.706
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    gerade bei älteren Menschen ist m.E. noch oft eine andere Mentalität bzgl. Eigentum anzutreffen. Die Schüssel wird einmal gekauft, und verursacht dann keine weiteren Kosten. Ein Kabelanschluss kostet jeden Monat.
    Mein Hauptargument wäre in diesem Fall: Mit einer Schüssel hat man keine monatlichen Koaten (man spart, wenn man einmalig ein paar Euro in die Hand nimmt, jeden Monat Geld) und man ist man nicht vom Kabelanbieter abhängig (Ausfall etc.)

    Allerdings würde ich mir selbst die geplante Umstellung nochmal genau überlegen ... Das Geld, was der Elektriker verdient, ist "weg", da hat man keinen wirklichen Gegenwert (wenn man das mal so sieht, daß im Moment ja alles funktioniert).

    Gruß,
    Christian
     
  6. #5 Buddy1964, 14.06.2011
    Buddy1964

    Buddy1964 Benutzer

    Dabei seit:
    11.08.2009
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Moinsen,

    genau die gleichen Argumente habe ich auch schon gebracht. Dann kommen so ein paar die meinen irgendwo gehört zu haben, dass per Schüssel auch die privaten zunehmend verschlüsselt werden sollen und dann müsste man ja doch wieder monatlich zahlen. ich habe daraufhin argumentiert, dass wenn das tatsächlich kommen sollte, dass das selbe dann auch per Kabel eingeführt würde, zog wieder nicht.
    Ich glaube, es ist in erster Linie die Angst etwas bestehendes und gewohnts verändern zu wollen. Fein, ich habe mir ja schon selber eine Schüssel auf den Balkon gestellt und ich hatte den Leuten angeboten, sich das mal bei mir ansehen zu können von wegen Digital und und HD usw. Nur kam keiner, ich hätte es mir fast denken können.
    Das schlimme daran ist, dass es Leute gibt, sollte die Entscheidung gegen eine Gemeinschaftssschüssel und für das Kabel fallen, dass es dann einige geben wird die meinen, dass meine Schüssel weg müsse, denn es könne ja nicht sein, dass ich etwas habe was sie selber nicht haben. So ist das ganze ja erst ins Rollen gekommen.

    Schön, zurück zur eigentlichen Frage: Sollte eine einfache bzw. absolute Mehrheit reichen, stehen die Chancen für eine Schüssel gar nicht mal sooooo schlecht. Sollte jedoch eine Allstimmigkeit erforderlich sein sehe ich die Schüssel quasi als Chancenlos, da es zumindest eine gibt, die Beabsichtigt (noch hat sie noch gar keinen PC)den Internetzugang übers Kabel abwickeln zu wollen.

    Gruss
     
Thema: Welche Mehrheit erforderlich?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. eigentümergemeinschaft kabelfernsehen

    ,
  2. umrüstung kabel sat mehrfamilienhaus

    ,
  3. unitymedia eigentümerversammlung

    ,
  4. weg recht Sandkasten,
  5. Umrüstung Kabel auf sat mehrfamilienhaus,
  6. eigentümerversammlung umbau,
  7. eigentümerversammlung kabelanschluss,
  8. kabelfernsehen eigentümergemeinschaft,
  9. kabelfernsehen wohnungseigentümer,
  10. allstimmigkeit wohnung,
  11. wohnungseigentum kabelfernsehen,
  12. mehrheiten: stromkabel,
  13. stimmenmehrheit mehrfamilienhaus,
  14. umstellung von kabel auf sat-anlage in eigentumswohnanlage,
  15. weg satellitenanlage welche mehrheit,
  16. content,
  17. etw mehrheit will kabel kündigen,
  18. wohnungseigentum mehrheit kabelanschluss,
  19. Kabelverlegung mehrfamilienhaus eigentümerversammlung,
  20. kellerdecke durchbohren,
  21. kabel bei mehrfamilien wohnung urteile,
  22. kabel auf sat umrüsten mfh,
  23. kündigung kabelfernsehen für weg,
  24. kellerdecke bohren,
  25. umrüsten von kabel auf schüssel
Die Seite wird geladen...

Welche Mehrheit erforderlich? - Ähnliche Themen

  1. vorherige Mahnung für MB erforderlich?

    vorherige Mahnung für MB erforderlich?: Ich habe da mal ´ne ganz doofe Frage: Ist für die Beantragung eines Mahnbescheides eigentlich zuvor eine Mahnung erforderlich? Es geht nicht um...
  2. Bei Kautionsabzügen zwingend Rechnungen erforderlich?

    Bei Kautionsabzügen zwingend Rechnungen erforderlich?: Hallo zusammen, ich habe nochmal eine kleine Frage, die mir Google nicht endgültig beantworten konnte: Müssen Abzüge von der Kaution dem Mieter...
  3. Privatweg, eingeschränkte Schneeräumung, Schild erforderlich ?

    Privatweg, eingeschränkte Schneeräumung, Schild erforderlich ?: Mal angenommen, dass für ein Teil des Grundstücks ein Wegerecht für Dritte eingetragen ist - muss das Teilstück schneeberäumt werden ? - Baulich...
  4. Aufrüstung Rauchmelder

    Aufrüstung Rauchmelder: Hallo zusammen, momentan wird in unserer WEG darüber gesprochen, ob Rauchmelder 1. Durch die WEG per Mietkauf 2. Durch die WEG per Kauf 3. Durch...
  5. Nebengebäude künftig Gewerberaum, Genehmigungen erforderlich?

    Nebengebäude künftig Gewerberaum, Genehmigungen erforderlich?: Auf einem Privatgrundstück steht ein Mehrfamilienhaus in dem Wohnungen und Gewerbe vermietet sind. Auf dem Grundstück ist auch ein kleines...