Wenn die SAT-Anlage nicht mehr tut ...

Diskutiere Wenn die SAT-Anlage nicht mehr tut ... im Was nicht passt - der Small-Talk Forum im Bereich Off-Topic; Hatte heute einen WhatsApp-Austausch mit einem unserer Mieter, der mich teils belustigt, teils nachdenklich zurückgelassen hat. Er schreibt mir...
GS_Schweig

GS_Schweig

Benutzer
Dabei seit
09.03.2019
Beiträge
38
Zustimmungen
2
Hatte heute einen WhatsApp-Austausch mit einem unserer Mieter, der mich teils belustigt, teils nachdenklich zurückgelassen hat.
Er schreibt mir, dass wohl was mit der "Schüssel" sei, sie hätten zuerst wackeligen Empfang gehabt und jetzt gar keinen mehr.
Zu der Anlage muss ich sagen, die ist da, funktioniert normalerweise auch, es steht aber nichts davon in den Mietverträgen. Eigentlich nutzt die keiner mehr, heutzutage streamen ja die meisten (okay, wir nicht ...). Bei der Besichtigung hatten wir gesagt, da gibts noch so eine SAT-Anlage, die könnt ihr bei Bedarf nutzen. Die Antwort war, ja nett, aber wir gucken über Internet. Aber anscheinend nutzen sie zumindest aktuell doch die SAT-Anlage.
Okay, ich schreibe zurück, ich ruf den Elektriker an. Er: hoffentlich kommt der heute noch. Ich: ich bin heute im Büro und kann nicht privat telefonieren. Ob er bitte selbst anrufen könnte. Er: Ok, mach ich.
Irgendwann später meldet er sich wieder, unser Stamm-Elektriker kann nicht, die anderen hätten geschlossen (?), aber morgen käme einer von einem Nachbarort.
Anscheinend hat er sämtliche Elektriker im Umkreis angerufen ("bestimmt 20"), weil er nicht fernsehen kann.

So einen Aufwand hätte ICH betrieben, wenn in einer Wohnung der Gefrierschrank ausgefallen wäre und Gefahr besteht, dass der Inhalt auftaut. Und deshalb frage ich mich, könnten Mieter erwarten, dass ich in so einem Fall einen Elektriker herbei hexe?
 
Duncan

Duncan

Moderator
Dabei seit
19.01.2014
Beiträge
7.263
Zustimmungen
4.001
Ort
Mark Brandenburg
Und deshalb frage ich mich, könnten Mieter erwarten, dass ich in so einem Fall einen Elektriker herbei hexe?
Einige tun es schlichtweg. Ich hab es schon mal erwähnt, bei mir haben sich schon Mieter beschwert, weil der Heizungsbauer erst um 9 Uhr kam, wo sie doch schon um 6 Uhr gemeldet haben, dass die Heizung ausgefallen ist, im August, bei 28 °C Außentemperatur.... - Als sie ihr Leid bei Bekannten und gar beim Mieterbund beklagten wurden sie freundlichst ausgelacht und ihnen wurde mal erklärt, dass andere über eine Woche brauchen bis sich erstmals ein Handwerker zwecks Termin meldet, wenn sich denn überhaupt einer findet.
 

Dschei2

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
31.01.2020
Beiträge
306
Zustimmungen
152
Wir bauen aktuell in einem Mietshaus das DG zur Wohnung aus. Im Zuge dessen hat der Mieter darunter sich irgendwann gemeldet, er kann nicht mehr Fernseh gucken. SAT Schüssel ist auf Balkon montiert, gehört aber seit Kauf des Hauses uns als Vermieter. Habe den Elektriker geschickt, der hat am nächsten Tag gesehen, Gerüst wurde montiert -> kein Empfang mehr. Hat die Schüssel dann ans Gerüst geschraubt und ausgerichtet gut.

Nach einigen Wochen am Samstag nachmittag wieder der Anruf: wir haben keinen Empfang.
Bei mir: ach ja, hieß ja, das Gerüst kommt in den nächsten Tagen weg. Hab den Elektriker kontaktiert, ja, er hat keine Zeit, geht aber am Montag dort vorbei.
Ein Aufschrei bei den Mietern: Ein Wochenende ohne Fernsehen !!!!! Ahhh !!!!

Habe gesagt, geht nicht anders. Da braucht man etwas starke Nerven, aber ich hole doch keinen Notdienst wegen ein paar Stunden Fernsehen!

Aber die Mieter erwarten das total. Alle. Immer. Meine Erfahrung.
(Es gibt auch total liebe, pflegeleichte und super-Mieter, die sogar selber eine Glühbirne im Treppenhaus wechseln können, aber die fallen fast nicht auf. Ich sage immer, die Mieter, deren Namen ich nach kürzester Zeit vor- und rückwärts blind buchstabieren kann, sind auch die ersten, die mir bei einer Mieterhöhung einfallen.)
 
dots

dots

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
08.07.2014
Beiträge
6.953
Zustimmungen
2.785
Ort
Münsterland
Ino75

Ino75

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
11.06.2021
Beiträge
143
Zustimmungen
92
Als Mieter wäre ich mir verarscht vorgekommen.
Ganz im Ernst? Ich auch. Aber sowas von.

Ich persönlich würde mich auch ärgern, wenn ich mehrere Tage ohne Fernsehen wäre, oder Internet, etc. Klar kann das mal passieren, aber wenn ich meinen Vermieter deswegen kontaktiere und die Aussage bekomme "Ich bin auf der Arbeit und kann nicht privat telefonieren", dann wäre ich extrem verärgert. Dann kann er das in der Mittagspause machen oder eben mal zwischendurch. Vermieten ist letztlich auch Arbeit, für die ein Vermieter ja auch bezahlt wird. Und den Mieter bei berechtigten Anliegen hier wie ein quengeliges Kind hinzustellen, dass sich mal nicht so haben soll, finde ich schon ziemlich fragwürdig.

Grundsätzlich bin ich geduldig und habe absolut Verständnis, dass, gerade in der heutigen Zeit & bei Handwerkermangel, nicht immer alles sofort geht. Aber wenn mein Vermieter mich so abbügeln würde, wie es hier zwischen den Zeilen doch sehr deutlich durchkommt, dann wäre ich auch ein wenig ungehalten.

Selbstverständlich muss ein Vermieter nicht sofort bei jeder Kleinigkeit springen, aber ein Mieter ist auch kein Bittsteller, dem man irgendwann gnädig etwas von seiner Zeit opfert und der solange gefälligst brav und still zu sein hat.

Und gerade in der augenblicklichen Situation halte ich auch klassisches Fernsehen für nicht ganz unwichtig. Ist vielleicht die einzige Informationsquelle, oder wenigstens die einzige Ablenkung, die man von all dem Grauen so hat.
 

Kunigunde

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
25.08.2014
Beiträge
131
Zustimmungen
73
Ab da wird es für ...


Wenn man auffe Maloche nicht telefonieren darf/kann, warum um himmels Willen whatsappt man dann während der Arbeitszeit? Ist das weniger schlimm als ein Telefonat?

Als Mieter wäre ich mir verarscht vorgekommen.
Ich nicht, ich kenne das Problem. Whatsapp ist lautlos und man kann es während eines Meetings, von denen es bei manchen ganz viele hintereinander gibt, ganz offensichtlich machen, anders sieht das für Telefongespräche aus, das ist nicht nur schlecht durchzuführen sondern äußerst unhöflich.
Selbst Pausenzeiten sind keine Pausenzeiten wenn sie beim Essen oder zur allgemeinen Lagebesprechung genutzt werden.
Aber es kommt natürlich darauf an, was man so macht und wie der Chef so drauf ist. Es soll Leute geben, die sich daran stören, dass Privatgespräche während der Arbeitszeit der eigentlichen Arbeit vorgezogen werden.
 

RP63VWÜ

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
05.11.2018
Beiträge
747
Zustimmungen
498
Hmmmh!
Entweder ein Arbeitgeber gestattet private Anrufe, WhatsApp, Facebook or whatever während der Arbeitszeit (und mir ist noch keiner untergekommen) oder es ist schlicht verboten.
Ich halte alle zwei Wochen eine Besprechung ab (what the fuck is meeting?).
Falls ich dort jemandem am Phone herum spielen sehen würde, würde ich ihn auffordern, kurz die Besprechung zu verlassen und nach Vollzug anzuklopfen und um die weitere Teilnahme zu bitten.
Ist erst einmal vorgekommen und dürfte für die nächsten Jahre reichen …
 
GS_Schweig

GS_Schweig

Benutzer
Dabei seit
09.03.2019
Beiträge
38
Zustimmungen
2
Ganz im Ernst? Ich auch. Aber sowas von.

[...]
Aussagen wie diese bestärken mich in der Annahme, ein komplett unfähiger, unhöflicher Vermieter zu sein. Nur komisch, dass die drei Parteien seit Jahren ohne größere Reibereien hier wohnen wollen.

Ich nicht, ich kenne das Problem. Whatsapp ist lautlos und man kann es während eines Meetings, von denen es bei manchen ganz viele hintereinander gibt, ganz offensichtlich machen, anders sieht das für Telefongespräche aus, das ist nicht nur schlecht durchzuführen sondern äußerst unhöflich.
Selbst Pausenzeiten sind keine Pausenzeiten wenn sie beim Essen oder zur allgemeinen Lagebesprechung genutzt werden.
Aber es kommt natürlich darauf an, was man so macht und wie der Chef so drauf ist. Es soll Leute geben, die sich daran stören, dass Privatgespräche während der Arbeitszeit der eigentlichen Arbeit vorgezogen werden.
Ich kann schon privat telefonieren - sofern ich vors Haus gehe und es zeitlich nicht ausufert - aber an dem Tag ging es schlicht nicht. War halt Pech, dass der Mieter sich genau gestern meldete.

Ich arbeite in Projektleitungsposition mit vielen Meetings Besprechungen und habe den Mieter eben schnell per WhatsApp gebeten, sich selbst zu kümmern, weil ich grad nicht kann.
Ja, habe ich. Weil Fernsehen - im Gegensatz zu Internet übrigens - für mich nichts Lebenswichtiges ist, wo am selben Tag noch ein Handwerker kommen muss. Und ich hätte definitiv nicht alle Elektriker im mittleren Schwarzwald dafür angerufen bis ich einen finde, der asap kommen kann.
Sorry.

Wird Zeit, das Haus zu verkaufen. Ich hab die Schnauze voll.
 
Duncan

Duncan

Moderator
Dabei seit
19.01.2014
Beiträge
7.263
Zustimmungen
4.001
Ort
Mark Brandenburg
Wenn man auffe Maloche nicht telefonieren darf/kann, warum um himmels Willen whatsappt man dann während der Arbeitszeit? Ist das weniger schlimm als ein Telefonat?
Ich bin derzeit in Potsdam in einem Beton und Stahl-Bunker unterwegs, die Chance, mich dort telefonisch zu erwischen, tendiert gegen null. Eine WhatsApp kann ich schnell mal eben tippen und sobald ich einen Bereich mit so etwas Empfang erwische, geht die raus. Genau so läuft derzeit die Kommunikation mit Chefe ab. Ich hatte es schon mal erwähnt, ich arbeite auch mal in Ex-geschützten Bereichen, da ist ebenfalls nix mit Telefon oder in Reinraumbereichen, auch da sieht es sehr schlecht mit telefonieren aus. Und nein, die verlasse ich nicht mal eben zum Telefonieren, nur wenn es unaufschiebbare Termine des anthropogenen Metabolismus gibt. Das ist jedes Mal mit einem erheblichen Aufwand und Müll (Einwegkleidung) verbunden...
 
GS_Schweig

GS_Schweig

Benutzer
Dabei seit
09.03.2019
Beiträge
38
Zustimmungen
2
Ich bin derzeit in Potsdam in einem Beton und Stahl-Bunker unterwegs, die Chance, mich dort telefonisch zu erwischen, tendiert gegen null. Eine WhatsApp kann ich schnell mal eben tippen und sobald ich einen Bereich mit so etwas Empfang erwische, geht die raus. Genau so läuft derzeit die Kommunikation mit Chefe ab. Ich hatte es schon mal erwähnt, ich arbeite auch mal in Ex-geschützten Bereichen, da ist ebenfalls nix mit Telefon oder in Reinraumbereichen, auch da sieht es sehr schlecht mit telefonieren aus. Und nein, die verlasse ich nicht mal eben zum Telefonieren, nur wenn es unaufschiebbare Termine des anthropogenen Metabolismus gibt. Das ist jedes Mal mit einem erheblichen Aufwand und Müll (Einwegkleidung) verbunden...
Ich habe im Bekanntenkreis einen Vermieter, der arbeitet hauptberuflich am Stuttgarter Flughafen, auf dem Rollfeld. Selbst wenn er die Zeit zum Telefonieren hätte, würde der oder die am anderen Ende der Leitung wahrscheinlich nicht viel verstehen.
Es ist ja schön, dass einige Vermieter hier in der Profi-Liga unterwegs sind. Ich hätte auch gern mehr Zeit. Oder ein dickeres Fell.
 
dots

dots

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
08.07.2014
Beiträge
6.953
Zustimmungen
2.785
Ort
Münsterland
Eigentlich geht es ja darum, ob man dem Mieter in dem Moment, in dem er den Mangel meldet, irgendwie helfen kann bzw. was man in dem Moment tun kann, den Mangel zu beheben.
Ob ich gerade whatsappen und/oder telefonieren kann, kann dem Mieter doch eigentlich egal sein. Ich kümmere mich schnellstmöglich darum. Wann genau "schnellstmöglich" ist, hängt davon ab, wann ich telefonieren kann, ob ich den Handwerker erreiche, etc.
Sobald ich was konkretes erreicht habe, gebe ich dem Mieter eine Rückmeldung.
Damit bin ich bisher immer gut gefahren.

Mir würde im Traum nicht einfallen, dem Mieter die Handwerkerauswahl zu überlassen. Entweder hab ich in dem Moment Zeit, mich selbst drum zu kümmern, oder ich habe keine Zeit/Möglichkeit, dann mache ich das halt später (sobald ich Zeit habe).

Was passiert, wenn man die Handwerkerauswahl an den Mieter delegiert, sieht man doch bereits hier:
Ob er bitte selbst anrufen könnte. Er: Ok, mach ich.
Irgendwann später meldet er sich wieder, unser Stamm-Elektriker kann nicht, die anderen hätten geschlossen (?), aber morgen käme einer von einem Nachbarort.
Anscheinend hat er sämtliche Elektriker im Umkreis angerufen ("bestimmt 20")
Und dann wundert man sich, warum die Handwerker genervt sind, wenn sie die Adresse hören.
 
GS_Schweig

GS_Schweig

Benutzer
Dabei seit
09.03.2019
Beiträge
38
Zustimmungen
2
Entweder hab ich in dem Moment Zeit, mich selbst drum zu kümmern, oder ich habe keine Zeit/Möglichkeit, dann mache ich das halt später (sobald ich Zeit habe).
Ja genau. Ich hätte den Elektriker heute vormittag angerufen (hab heute zuhause gearbeitet). Vielleicht habe ich mich von der Antwort "hoffentlich kommt der heute noch" auch zu sehr beeindrucken lassen. Und vielleicht bin ich auch zu anständig, denn nach 18 Uhr rufe ich Handwerker nur im Notfall an. Die wollen auch mal nen Feierabend haben.
 

ehrenwertes Haus

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
13.10.2017
Beiträge
7.162
Zustimmungen
4.011
Aussagen wie diese bestärken mich in der Annahme, ein komplett unfähiger, unhöflicher Vermieter zu sein. Nur komisch, dass die drei Parteien seit Jahren ohne größere Reibereien hier wohnen wollen.
Ich habe noch nie den Sinn von permanenter Erreichbarkeit für Jeden und Jeden Kleinkram verstanden.
Meine Mieter bekommen keine Handynr. von mir, nur Festnetz mit AB dran. Very oldfashioned und ne echte Herausforderung für jüngere Mietergenerationen :D.

Wenn es wirklich wichtig ist, wird auf den AB gequasselt (sehr ungewohnt für die 20+ Generation), wenn nicht, ist es kein dringendes Problem.
Komisch, die meisten Mieter starten keine 10 Versuche mich direkt zu erreichen und ziehen trotzdem nicht aus. Die Buden haben das bisher rund 100 Jahre (nicht nur unter meinen Fittichen) ohne Folgeprobleme überstanden. Kein Haus ist deswegen abgebrannt, abgesoffen oder eingestürzt, kein Mieter hat dadurch gesundheitlichen Schaden genommen (oder mir wurde davon nicht berichtet).

Digitales Zeitalter hat seine Vorteile, unbestritten. Die Erwartungshaltung Jeden jederzeit erreichen zu können, sehe ich nicht als Vorteil, noch weniger, wenn man sich dadurch als VM unter Druck setzten läßt.

Wie oft sind denn echte Notfälle mit nicht nur gefühltem sofortigem Handlungsbedarf? Die meisten gemeldeten "Notfälle" sind doch nur Kleinkram im Bereich von unangenehm oder ungewohnt, von wirklich Polen offen meilenweit entfernt.
 
Ino75

Ino75

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
11.06.2021
Beiträge
143
Zustimmungen
92
Ich habe noch nie den Sinn von permanenter Erreichbarkeit für Jeden und Jeden Kleinkram verstanden.
Meine Mieter bekommen keine Handynr. von mir, nur Festnetz mit AB dran. Very oldfashioned und ne echte Herausforderung für jüngere Mietergenerationen :D.

Digitales Zeitalter hat seine Vorteile, unbestritten. Die Erwartungshaltung Jeden jederzeit erreichen zu können, sehe ich nicht als Vorteil, noch weniger, wenn man sich dadurch als VM unter Druck setzten läßt.

Wie oft sind denn echte Notfälle mit nicht nur gefühltem sofortigem Handlungsbedarf? Die meisten gemeldeten "Notfälle" sind doch nur Kleinkram im Bereich von unangenehm oder ungewohnt, von wirklich Polen offen meilenweit entfernt.

Tja, das kannst Du gerne so machen und wenn das dann umgekehrt auch so gilt und beide Seiten damit glücklich sind, dann ist doch auch alles bestens. Und wenn bisher noch kein Notfall eingetreten ist, bei dem Deine sofortige Erreichbarkeit essentiell war, um Folgeschäden zu verhindern, dann drücke ich Dir ganz doll die Daumen, dass das auch so bleibt.

Ich hatte bisher allerdings nur Vermieter, die mir selbstverständlich ihre Telefonnummer gegeben haben und auch meine hatten. Und die von meiner auch sehr viel häufiger und sehr rege Gebrauch gemacht haben (Beispiel, Anruf 19h: "Ich müsste ganz dringend mal was an der Heizung gucken und habe spontan für morgen 16h einen Handwerker bekommen, passt das?"). Aber wenn mein Vermieter nicht von mir angerufen werden möchte, OK, dann aber auch nicht umgekehrt und so kurzfristige Termine können dann eben nicht abgesprochen werden - zum beiderseitigen Nachteil.

Finde ich eigentlich ziemlich albern, sich absichtlich unerreichbar zu machen und so vieles für beide komplizierter zu machen. Und ggf. auch teurer. Als in einer meiner früheren Wohnungen ganz plötzlich Freitagabend die Türklingel anfing Amok zu laufen und sich nicht mehr ausstellen ließ, war es nämlich spitze, dass die Hausverwaltung eine Notfallnummer hatte und ich da anrufen konnte und der Hausmeister, der auf der anderen Straßenseite wohnte, tatsächlich noch vorbeigekommen ist und den Defekt beheben konnte. Wenn Du mein Vermieter gewesen wärst, dann wäre das nicht möglich gewesen. Und bis Du dann ggf. vielleicht Deinen AB abhörst und ich von Dir eine Rückmeldung bekomme, wäre es mir und sämtlichen Nachbarn nicht zumutbar gewesen, zu warten. Da hätte nämlich im ganzen Haus niemand ein Auge zugetan. Und dann hätte ich selbst einen Elektriker aus dem Notfalldienst besorgt und die Kosten mit der Miete verrechnet ;-)

Ich will den Vermietern hier wirklich gerne glauben, dass sie immer mal wieder Mieter haben, die wirklich wegen jedem Scheiß einen Aufstand machen. Solche Leute gibt es. Lustigerweise ist meine Erfahrung genau andersrum - ich kann die Fälle, wo ich meine Vermieter mal wegen irgendwelcher Probleme kontaktiert habe, in über 25 Jahren Mieterleben, an einer Hand abzählen und brauche nicht mal alle Finger dafür. Während ich umgekehrt wegen extrem kurzfristiger Terminabsprachen eigentlich von jedem Vermieter mehr als einmal kontaktiert wurde.

Der absolute Brüller da war mein vorheriger (Alptraum-)Vermieter mit der Heizung. 2 Jahre redet er davon, dass er eine neue Heizung einbauen möchte, war mit etlichen Handwerkern und auch selbst bestimmt 20-30 Mal sehr kurzfristig (Ankündigung am Abend vorher) da, und nix ist passiert. Und dann bekomme ich aus heiterem Himmel am 23.12 um 18h einen Anruf, dass wir ja nun noch für dieses Jahr einen Termin für den Einbau der neuen Heizung vereinbaren müssen. Und als ich meinte, dass das jetzt doch etwas kurzfristig ist, weil wir am 25.12. in den Urlaub fahren und erst Anfang Januar wieder da sind, wurde mein Vermieter total panisch. Er meinte, das müsste aus steuerlichen Gründen UNBEDINGT noch in diesem Jahr gemacht werden und wir MÜSSEN einen Termin möglich machen. Wir haben tatsächlich unseren Urlaub unterbrochen, waren am 28. & 29.12. dann zuhause, haben uns alles abgefroren, was wir an Gliedmaßen hatten (weil natürlich keine Heizung & kein Warmwasser & zusätzlich stundenlang die Haustür offen stand, weil die Monteure ständig rein und raus sind), und sind dann zurück ins Ferienhaus gefahren. Und von unserem Vermieter kam nicht mal ein Dankeschön, nein, er fand das selbstverständlich und den Dreck durften wir auch noch selbst wegmachen.

Und trotz dieser Erfahrung würde ich in Zukunft wieder, wenn es irgend geht, auch solche kurzfristigen Termine möglich machen und stecke nicht alle "Vermieter" in einen Topf. Die sind nämlich genauso wenig eine homogene Masse, wie es Mieter sind. Und nur weil andere A-löcher sind, muss ich das deswegen noch lange nicht sein.
 
Zuletzt bearbeitet:

ehrenwertes Haus

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
13.10.2017
Beiträge
7.162
Zustimmungen
4.011
@Ino75

Du verwechselst einige Dinge.

Ich hatte bisher allerdings nur Vermieter, die mir selbstverständlich ihre Telefonnummer gegeben haben
Finde ich eigentlich ziemlich albern, sich absichtlich unerreichbar zu machen

Eine Festnetzrufnummer reicht für die Erreichbarkeit, mit AB ist man sogar 24/7erreichbar. Handys sind nicht die einzige Kommunikationsmöglichkeit.
Eine Rufnummer der Mieter habe ich von den Meisten ebenfalls, geht aber auch manchmal verloren, wenn Mieter einen Wechsel ihrer Rufnummer nicht mitteilen.

Der absolute Brüller da war mein vorheriger (Alptraum-)Vermieter...
Mieter ruft Nachts um halb 4 an: Der Wasserhahn im Bad verliert alle halbe Stunde einen Tropfen Wasser. Ich kann deswegen nicht schlafen. Das geht jetzt schon einige Wochen, aber jetzt reicht es mir!
Kurzfristige Llösung: Mach die Badezimmertür zu!
Endgültige Lösung: Wasserhahn vollständig abdrehen, nicht dauerhaft laufen lassen. Anwenderfehler vermeiden.
Klarer Fall von Notfall, oder?

Das sind die unterschiedlichen Sichtweisen von einem (vermute ich) guten Mieter, der die Kommunikationswege sinnvoll einsetzt und einem VM, der sich einerseits vor Misbrauch der Kommunikationswege schützt, sich nicht zum allzeit bei Fuß stehenden Sklaven der Mieter macht, u.U. aus beruflichen Gründen nicht jederzeit erreichbar ist, oder einfach nur seine Recht auf Freizeit umsetzt.

Ein MIeter, der mit einem VM zu tun hat, und einem VM, der mit vielen Mietern im Lauf der Zeit zu tun hat.
 
Goldhamster

Goldhamster

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
06.01.2015
Beiträge
2.093
Zustimmungen
1.079
Ort
Hamsterdam
Ja, habe ich. Weil Fernsehen - im Gegensatz zu Internet übrigens - für mich nichts Lebenswichtiges ist, wo am selben Tag noch ein Handwerker kommen muss. Und ich hätte definitiv nicht alle Elektriker im mittleren Schwarzwald dafür angerufen bis ich einen finde, der asap kommen kann.
Sorry.

Hallo @GS_Schweig

der Wunsch könnte z. B. infolge der anstehenden wichtigen Fußballspiele in dieser Woche entstanden sein.
Berlin, Frankfurt, Dresden, Kaiserslautern und Hamburg.... wurden bzw. werden doch live im Free-TV gezeigt.

Schon mal an die Wichtigkeit dieser Übertragungen für einen Teil der Bevölkerung gedacht?

Auch immer an die anderen denkt
DER HAMSTER
 

RP63VWÜ

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
05.11.2018
Beiträge
747
Zustimmungen
498
Stimmt!
Ich als Schalker habe die wichtigen Spiele bereits hinter mir!
;)
 
GS_Schweig

GS_Schweig

Benutzer
Dabei seit
09.03.2019
Beiträge
38
Zustimmungen
2
Ach herrje, Fußball. Daran habe ich garnicht gedacht. Ja, vielleicht war das der Grund. :p

Aber ganz interessant, die unterschiedlichen Wertungen hier zu lesen im Sinne von "was ist so wichtig, dass man als Vermieter Wunder vollbringen muss".
 
Thema:

Wenn die SAT-Anlage nicht mehr tut ...

Oben