WG in Eigentumswohnung MV und Nebenkosten

Diskutiere WG in Eigentumswohnung MV und Nebenkosten im MV - Allgemeine Fragen Forum im Bereich Mietvertrag über Wohnraum; Hallo liebes Forum :wink1: ich habe eine Eigentumswohnung geerbt und bin nun nach gütlicher Einigung mit den vorherigen Mietern in diese...

  1. Halm

    Halm Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    03.02.2019
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo liebes Forum :wink1:

    ich habe eine Eigentumswohnung geerbt und bin nun nach gütlicher Einigung mit den vorherigen Mietern in diese eingezogen. Da ich bis jetzt sehr gerne in WGs gelebt hab will ich auch hier ein Zimmer vermieten (plus Mitbenutzung Wohnzimmer, Küche, Bad)
    Ein passender Mitbewohner ist auch schon gefunden, wir haben uns auf eine Warmmiete (Ortsüblicher Preis) geeinigt und jetzt soll ein Mietvertrag her.
    Leider hab ich zu diesem Fall keine geeigneten Vorlagen gefunden und bin auch sehr unsicher wie ich die Nebenkosten in den Vertrag aufnehmen soll, so dass uns am Ende des Jahres nicht der Schlag trifft wenn es um die Abrechnung geht. Soll ich lieber eine Nebenkostenpauschale nehmen oder eine Vorauszahlung (wie ermittel ich da die richtige Höhe?) mit Abrechnung wählen?

    Ich bin leider mit diesen Vertragsdingen nicht ganz so bewandert und hab auch meine letzten 6 Jahre als Mieterin in verschiedensten Mietverhältnissen mit mündlichen Verträgen (teils mit Barzahlung) gut und ohne Probleme überstanden.

    Ich bin also erstens auf der Suche nach Vertragsvorlagen für die Vermietung eines einzelnen Zimmers (unmöbliert) in einer ansonsten möblierten Wohnung in der ich selbst wohne.
    Und zweitens nach links oder Vorschlägen wie sich die Nebenkostenabrechnung für uns beide möglichst unkompliziert und stressfrei gestalten lässt.

    liebe Grüße und vielen Dank,
    Halm
     
  2. Anzeige

  3. #2 Nochso'nTrottel, 04.02.2019
    Nochso'nTrottel

    Nochso'nTrottel Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    25.03.2015
    Beiträge:
    103
    Zustimmungen:
    75
    Hallo Halm,

    als selbst in der Wohnung lebender Eigentuemer kann ich Dir nur raten: vermiete niemals unmoebliert. Die Vorteile einer moeblierten Vermietung sind in dieser Konstellation so enorm, dass man sie unter gar keinen Umstaenden aus der Hand geben sollte. Besorg im Zweifel aus den Kleinanzeigen billig ein Bett, einen Schrank, einen Tisch mit Stuhl und eine Deckenleuchte, aber vermiete nicht unmoebliert. Du kannst ja deinem Mieter spaeter erlauben, die Moebel durch eigene zu ersetzen.

    Wenn Du diesen Ratschlag beherzigst, es es ziemlich egal, was Du in deinen Mietvertrag schreibst. Du kannst dann naemlich im Zweifelsfall ohne jegliche Begruendung bis zum 15. des Monats zum Monatsende kuendigen, ohne dass Dein Untermieter Haertegruende geltend machen kann. Dann kannst Du Dir auch aus dem Internet irgendeine Vorlage herunterladen, deren Bedingungen Dir zusagen. Nur moebliert sollte drin stehen. Haelt der Untermieter sich nicht daran, kannst Du ihn kurzfristig an die Luft setzen. Ob die Vorlage dann einer Pruefung durch Gerichte standhaelt, ist ziemlich egal.

    Nebenkosten: Idealerweise eine Pauschale, die macht am allerwenigsten Aufwand. Je nachdem, ob Du in einer guenstigen oder teuren Gegend wohnst, setzt man die so zwischen EUR 2,75 und 3,50 je Quadratmeter genutzer Flaeche (also inkl 50% der Gemeinschaftsflaechen) an. Damit ist man dann eigentlich in ziemlich auf der sicheren Seite. Es sei denn, der Mitbewohner heizt sein Zimmer auf 25 Grad und duscht jeden Tag 2 x eine halbe Sunde lang. Und das merkt man ja recht schnell und kann dann die Notbremse ziehen. Alternativ vereinbarst Du eine Vorauszahlung und machst dann eine Abrechnung nach Wohnflaeche (Mieter sein Zimmer + 50% der gemeinschaftlich genutzten Flächen, Du den Rest). Das ist aber dann erheblich aufwaendiger und schuetzt auch nicht vor Verschwendern. Messen kannst du ja nicht sinnvoll.

    cu
    NochSo'nTrottel
     
  4. #3 anitari, 04.02.2019
    anitari

    anitari Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.01.2007
    Beiträge:
    2.549
    Zustimmungen:
    1.132
    Ort:
    Glienicke ohne Agentenbrücke
    Als Pauschale + vertraglicher Vereinbarung das diese angepaßt (erhöht) werden kann wenn nötig.

    Auch ich rate zur möblierten Vermietung. Dazu gehört mindestens eine Schlaf-, Sitzgelegenheit, ein Tisch und ein Schrank.

    Dann kann jede Vertragspartei bis zum 15. des Monats zum Ende desselben Monats kündigen.

    Du als Vermieter auch ohne wichtigen Grund.
     
  5. #4 anitari, 04.02.2019
    anitari

    anitari Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.01.2007
    Beiträge:
    2.549
    Zustimmungen:
    1.132
    Ort:
    Glienicke ohne Agentenbrücke
    Vorlage Mietvertrag, als Anregung
     

    Anhänge:

  6. Halm

    Halm Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    03.02.2019
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Vielen vielen Dank für die Antworten, ich bin auf dem Weg zu einem Mietvertrag hiermit einen entscheidenden Schritt vorangekommen \o/

    Den Hinweis auf eine mögliche Anpassung der Pauschale werde ich auf alle Fälle in den Vertrag aufnehmen.
    Wenn ich mit 2,75 -3,5/m² rechne komme ich auf eine Pauschale von 92-117€ bei gesamt 33,55m² genutzter Fläche (12m² Zimmer plus 0,5*42m² gemeinsame Fläche)
    Ich warte noch auf die Kopie des alten Mietvertrags um zu schauen ob die berechneten Beträge in etwa mit dem übereinstimmen was in dem alten Vertrag steht und würde das dann so machen.

    Mir ist klar das die rechtliche und vertragliche Situation definitiv für eine möblierte Vermietung sprechen.
    Nach dem was ich aber bereits mit meinem Mitbewohner besprochen habe möchte ich das aus menschlichen Gründen nicht tun.
    Ist es korrekt dass auch beim gemeinsamen Wohnen in der Wohnung und einer unmöblierten Vermietung die Kündigungsfrist 3 Monate beträgt wie bei jedem anderen Mietvertrag auch?
    Und noch eine letzte Frage, ist ein wichtiger Grund leichter zu begründen wenn man gemeinsam in einer Wohnung lebt als wenn die gesamte Wohnung vermietet ist oder wird da rechtlich kein Unterschied gemacht?

    Viele liebe Grüße,
    Halm
     
  7. #6 ehrenwertes Haus, 06.02.2019
    ehrenwertes Haus

    ehrenwertes Haus Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.10.2017
    Beiträge:
    5.070
    Zustimmungen:
    3.090
    Google mal Untervermietung und Gebrauchsüberlassung von Wohnraum.
     
  8. #7 anitari, 06.02.2019
    anitari

    anitari Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.01.2007
    Beiträge:
    2.549
    Zustimmungen:
    1.132
    Ort:
    Glienicke ohne Agentenbrücke
    Ja, für den Vermieter. Die verlängert sich nach 5 und 8 Jahren um jeweils 3 Monate. Nicht für den Mieter. Für denn kann vertraglich auch eine kürzere K-Frist vereinbart werden.

    Nein. Aber in dem Fall hat der VM ein erleichtertes Kündigungsrecht. BGB § 573a
     
  9. Halm

    Halm Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    03.02.2019
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Den 573a hab ich mir durchgelesen und damit sind meine verbliebenen Fragen soweit geklärt.
    Vielen Dank, insbesondere an Anitari :danke
     
Thema:

WG in Eigentumswohnung MV und Nebenkosten

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden