Wie lange darf der MieterBesuch haben ohne Nebenkosten neu zu berechnen ?

Dieses Thema im Forum "Schornsteinfeger" wurde erstellt von maruschka, 23.07.2011.

  1. #1 maruschka, 23.07.2011
    Zuletzt bearbeitet: 23.07.2011
    maruschka

    maruschka Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    27.03.2011
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Hallo bin selbst Vermieterin und wohne in einem Dreifamilienhaus im Erdgeschoss,die Mieter über mir im OG haben Besuch von ihrer Tochter und den zwei Kinder bekommen soweit ich weiss bleiben die ein Monat oder auch länger.Letzes Jahr haben die mir mitgeteilt dass sie für längere Zeit zu Besuch kommt,und hab auch nicht die Nebenkosten die an Wasser fallen nicht mitberechnet.Dieses Jahr haben die es mir nicht mitgeteilt.
    Nun zur meinen Frage:
    Müssen die Mieter vorher dem Vermieter bekannt geben wenn Besuch für längere Zeit, sprich über ein Monat zur Besuch kommt .

    Und ab welchen Besuchszeitraum fallen dem Mieter zusätzliche Nebenkosten an,die durch hohe Wasserkosten gestiegen sind,kann ich sie ihm zusätzlich anrechnen die durch sein Besuch enstanden sind ?? Ohh sehe gerade dass ich im falschen Forum reingeschrieben habe,sorry aber muss mich hier noch ein wenig zurecht finden.

    danke im voraus für jede antworten
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Kitzblitz, 24.07.2011
    Kitzblitz

    Kitzblitz Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    27.09.2009
    Beiträge:
    993
    Zustimmungen:
    0
    Ich gehe davon aus, dass du mit deinen Mietern Nebenkostenpauschalen vereinbart hast. Klar benötigt der Besuch deiner Mieter nun deutlich mehr an Wasser (Duschen, Waschen, Toilette, Spülen) als ohne Dauerbesuch. Doch wenn der Besuch 4 x für 1 Woche bleibt, ist das nicht großartig anders.

    Ich finde es schon merkwürdig, dass dein Mieter seine Besucher anmelden soll. - Der Besuch deiner Mieter geht dich zunächst einmal gar nichts an.

    Wenn du eine verbrauchsgerechte, saubere Lösung haben möchtest, rüste dein Haus mit Warm- und Kaltwasserzählern aus und sieh zu, dass du von der abrechentechnisch billigen Pauschale wegkommst.

    Wenn du mit der momentan getroffenen Pauschalregelung nicht mehr zurecht kommst, kannst du die Pauschalen auch angleichen (irgendwie müssen die normalen Kostensteigerungen ja auch aufgefangen werden).

    Gruß aus'm Ländle
    Ulrich
     
  4. #3 maruschka, 24.07.2011
    maruschka

    maruschka Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    27.03.2011
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Danke erstmal für deine antwort,aber ich finde schon dass man sein Besuch der für längere Zeit bleibt ankündigen sollte.Es ist ein Dreifamilienhaus wo ich selber auch drinn wohne,und wenn 4 Personen noch dazu mit kinder kommen steigt zusätzlich noch der lärmpegel im Haus,klar man kann sie abmahnen wenn die sich nach der Ordnung nicht anpassen.Dass mit der Pauschalregelung werd ich so machen,seperate Wasseruhren kann ich aus finanziellen Gründen nicht anbringen,klar wäre sowas die beste lösung.

    LG
    Maruschka
     
  5. RMHV

    RMHV Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.07.2005
    Beiträge:
    3.747
    Zustimmungen:
    61
    Denk mal darüber nach, ob du bereit wärst, die Mieter über deine Besucher zu informieren. Immerhin trifft alles, was hier zu Rechtfertigung für das Verlangen nach einer Ankündigung vorgetragen wird, auch bei einem Besucher des Vermieters zu.
    Nein, was du nicht sagst... du willst dein Privatleben nicht gegenüber deinen Mietern rechtfertigen? Warum um alles in der Welt erwartest du das dann von den Mietern? Was ändert sich durch eine Ankündigung? Schlicht und einfach gar nichts. Hier wird ein nicht existierendes Problem gewälzt.

    Grundsätzlich gilt, dass für eine Gebrauchsüberlassung an Dritte eine Erlaubniis des Vermieters erforderlich ist. Für einen Besuch braucht der Mieter niemals die Erlaubnis des Vermieters.

    Es ist herrschende Meinung, dass Aufenthalte, die über 6-8 Wochen hinausgehen, nicht mehr als Besuch angesehen werden können. Das darf - auch wenn es hier nicht das eigentliche Thema ist - nicht zum Umkehrschluss verleiten, dass ein Aufenthalt bis zum genannten Zeitraum immer ein Besuch wäre.

    Kinder oder Eltern des Mieters gelten nicht als Dritte. Für eine Gebrauchsüberlassung an diese Personen ist daher auch keine Erlaubnis des Vermieters erforderlich.

    Der Mieter ist nicht zur Ankündigung eines Besuchs verpflichtet. Seine Kinder dürfte der Mieter sogar auf Dauer aufnehmen, ohne den Vermieter vorher fragen zu müssen.
     
  6. #5 maruschka, 24.07.2011
    maruschka

    maruschka Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    27.03.2011
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
     
  7. #6 Christian, 25.07.2011
    Christian

    Christian Gesperrt

    Dabei seit:
    12.08.2008
    Beiträge:
    2.706
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Maruschka,

    ... und wie machst du das im Moment bzw. wie hast du das bisher gemacht?

    Je nach dem, wie du die Frage beantwortest, ergeben sich für dich min. 2 völlig gegensätzliche Möglichkeiten.


    Ich auch! Damit das so bleibt, kannst du ja mal bei Gelegenheit nachschlagen, wie die Mehrzahl von "Forum" lautet und an deiner Zeichensetzung arbeiten, wenns keine Umstände macht.

    Gruß,
    Christian
     
  8. #7 maruschka, 25.07.2011
    Zuletzt bearbeitet: 25.07.2011
    maruschka

    maruschka Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    27.03.2011
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0



    Wasser und Awasserkosten berechne ich ganz normal nach Personen.Bei Besucher von einer längeren Besuchszeit muss ich am ende des Jahres schauen wie hoch die Wasserkosten sind.Die Kosten teile ich ganz normal nach Personen im gesamten Mietshaus ohne Besucher, angenommen 1000 € : 5 = 200,00 € Pro Person im Jahr.

    200,00 € : 12 = 16,67 € X 4 Pers.=66,68 € für ein Monat
    Dass würde heissen 66,68 € würde ich für die 4 Besucher die für ein Monat zu Besuch sind anrechnen.



    Ich gebe mein bestens :-)
     
  9. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    7.737
    Zustimmungen:
    335
    Hallo Maruschka,

    nachdem in meinem MFH eine waschfreudige neue Mieterin einzog (sie verbraucht 45%, die anderen 5 Mieter 55% des Frischwassers und somit auch der doppelten Abwassergebühren), habe ich der Gerechtigkeit halber (und um die Nebenkosten der treuen Altmieter nicht zu sehr in die Höhe zu treiben) nach vorheriger schriftlicher Ankündigung 14 Wasserzähler einbauen lassen. Hierfür hatte ich mir im Rahmen einer Ausschreibung 12 Angebote kommen lassen.
    Der Durchschnittspreis pro geeichtem Wasserzähler incl. je zwei Absperrhähnen und Montage war 80€. Das sollte sich ein VM leisten (können).
     
  10. RMHV

    RMHV Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.07.2005
    Beiträge:
    3.747
    Zustimmungen:
    61
    Wenn das das Beste ist, ist es bei weitem nicht genug...

    So wie hier dargestellt kann man nicht abrechnen. Es gibt zwei Möglichkeiten, die mit den Schlagwörtern "Besucher" und "Bewohner" bezeichnet werden können.
    Es muss für jeden Einzelfall festgestellt werden, welche der beiden Möglichkeiten vorliegt. Kommt man zu dem Ergebnis "Besucher", ist das Thema zu Ende. Besucher sind ibei einem Umlageschlüssel nach Personenzahl nicht anzurechnen.
    Aus der Höhe der Jahreskosten können keinerlei Rückschlüsse darauf gezogen werden, ob ein Mieter Besuch hatte oder ob ein Mitbewohner aufgenommen wurde.

    Die Abgrenzung im Einzelfall zwischen "Besucher" und "Bewohner" ist nicht einfach und führt immer wieder zu Streitigkeiten. Das ändert aber nichts daran, dass die Abgrenzung durchgeführt werden muss. Jedes andere Verfahren ist angreifbar.
    Genau aus diesem Grund ist Personenzahl der dümmste Umlageschlüssel, den man sich ohne Not aussuchen kann.
     
  11. #10 maruschka, 26.07.2011
    maruschka

    maruschka Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    27.03.2011
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Berny,

    ich hätte mit mehr gerechnet, hab mich auch nie informiert was solche Wasserzähler kosten.
    Ich hab ein sehr altes Haus Baujahr 1930 und hab seid dem Kauf nicht viel reingesteckt an Reparaturen, weil ich dass Haus verkaufen will falls sich Käufer finden sollte, und wenn nicht hol ich mir auch mal paar angebote, besser als solche Kopfschmerzen sich zu machen was die Abrechnung der Wasserkosten betrifft und noch dazu, wenn einige Mieter wenig an der Personenzahl sind mehr verbrauchen als die jenigen die an Mehrzal sind.
     
  12. #11 maruschka, 26.07.2011
    maruschka

    maruschka Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    27.03.2011
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    So wie hier dargestellt kann man nicht abrechnen. Es gibt zwei Möglichkeiten, die mit den Schlagwörtern "Besucher" und "Bewohner" bezeichnet werden können.
    Es muss für jeden Einzelfall festgestellt werden, welche der beiden Möglichkeiten vorliegt. Kommt man zu dem Ergebnis "Besucher", ist das Thema zu Ende. Besucher sind ibei einem Umlageschlüssel nach Personenzahl nicht anzurechnen.
    Aus der Höhe der Jahreskosten können keinerlei Rückschlüsse darauf gezogen werden, ob ein Mieter Besuch hatte oder ob ein Mitbewohner aufgenommen wurde.

    Die Abgrenzung im Einzelfall zwischen "Besucher" und "Bewohner" ist nicht einfach und führt immer wieder zu Streitigkeiten. Das ändert aber nichts daran, dass die Abgrenzung durchgeführt werden muss. Jedes andere Verfahren ist angreifbar.
    Genau aus diesem Grund ist Personenzahl der dümmste Umlageschlüssel, den man sich ohne Not aussuchen kann.

    Hallo,ach irgendwie werd ich es schon mit den Mieter klären was die Wasserkosten anbetrifft.
    Danke trotzdem für deine antwort.

    Lg
    Maruschka
     
  13. #12 Soontir, 27.07.2011
    Soontir

    Soontir Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    10.02.2011
    Beiträge:
    680
    Zustimmungen:
    11
    Ort:
    Heidelberg
    @ RMHV

    Das Personenzahl der dümmste Umlageschlüssel der dümmste ist, mag wohl sein. Aber meines erachtens bei gewissen Kostenarten der "gerechteste".

    Ich selber lege nach Personenzahl die Müllgebühren um.
     
  14. #13 Christian, 27.07.2011
    Christian

    Christian Gesperrt

    Dabei seit:
    12.08.2008
    Beiträge:
    2.706
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    Müllgebühren nach Personenanzahl umzulegen ist in meinen Augen absolut nicht gerecht.
    Wenn jemand Vollzeit arbeitet und jeden Mittag in der Kantine isst, entsteht weniger Müll im Vergleich zu jemandem, der arbeitslos ist und sich jeden Mittag selbst zu Hause sein Essen kocht.
    Jemand, der eine Fernbeziehung führt und am Wochenende bei deinem Partner ist, macht in der Zeit zu Hause keinen Müll.
    Jemand, der Tiere hat, macht tendentiell mehr Müll als jemand, der keine hat.
    Kleinkinder machen tendentiell mehr Müll (Pampers!) als manche Erwachsene.

    Aber um Gerechtigkeit geht es hier ja auch gar nicht. Wenn jemand einen Umlageschlüssel als ungerecht empfindet, warum hat er dann einen Vertrag, der diesen Umlageschlüssel beinhaltet, unterschrieben (und damit den Umlageschlüssel akzeptiert)?

    Gruß,
    Christian
     
  15. RMHV

    RMHV Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.07.2005
    Beiträge:
    3.747
    Zustimmungen:
    61
    Der Gerechtigkeitswahn...
    Was soll an Personenzahl gerecht sein? Es ist ein pauschaler Umlageschlüssel, mit dem einfach viele Unwägbarkeiten verbunden sind. Umlage nach Personenzahl unterstellt unter dem Gerechtigkeitsaspekt, dass jede Person - näherungsweise - die gleichen Kosten verursacht. Dies ist allerdings eine kaum haltbare Prämisse. Verbrauchsgewohnheiten unterscheiden sich beträchtlich. Nur mal ein paar Beispiele: Der Eine duscht bei seiner Arbeitsstelle und verbraucht damit nahezu kein Wasser, der Nächste kommt täglich mit ca. 30 l Wasser zum duschen aus und der Dritte nimmt vielleicht täglich ein Wannenbad mit einem Wasserverbrauch von deutlich mehr als 100 l. Das Verhältnis der Verbrauchsmengen wäre im Beispiel also in etwa 0/30/100. Trotzdem hätte man in allen drei Wohnungen eine Person anzurechnen. Ist das Gerechtigkeit? Vorstellbar wäre doch wohl auch, dass der Wasserverbrauch von der Dauer der Anwesenheit in der Wohnung abhängt. Vorstellbar wäre sicher auch, dass der Anfall von Müll bei einer 4-köpfigen Familie, die die Mahlzeiten selbst zubereitet und den Müll sauber trennt nicht höher ist als bei einer Einzelperson, die die Müllbehälter mit reichlich Verpackungsmaterial von irgendwelchen Fertiggerichten füllt. Derartige Beispiele ließen sicher noch eine ganze Reihe finden.

    Falls es noch nicht angekommen sein sollte: wer eine unangreifbare Abrechnung liefern will, wird zwischen Besucher und Bewohner abgrenzen müssen und kann Besucher nicht beim Umlageschlüssel berücksichtigen. Das gilt auch dann, wenn der Mieter jede Woche einen neuen Besucher hat. Ist das Gerechtigkeit? Wer Gerechtigkeit will, wird an einer Verbrauchserfassung nicht vorbei kommen.

    Das Fazit kann nur lauten: die angebliche Gerechtigkeit bei einer Umlage nach Personzahl ist nur eingebildet. Es mag in einem Einzelfall passen. Morgen zieht aber ein neuer Mieter ein und alles ist wieder anders.
     
  16. #15 Soontir, 27.07.2011
    Soontir

    Soontir Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    10.02.2011
    Beiträge:
    680
    Zustimmungen:
    11
    Ort:
    Heidelberg
    @ RMHV

    mir geht es auch nicht um Betriebskosten, welche durch Verbrauch bestimmt werden können. Bei denen ist es mir auch klar, dass hier nur eine Verrbauchsabhängige Berechnung am besten ist.

    Es gibt aber Kosten, die kann man nicht nach Verbrauch abrechnen (Trifft meiner Meinung nach auf alle Kosten zu, die nicht zu den Heizkosten zählen). Versicherungen und Grundsteuer lege ich auch nach Wohneinheiten um.
    Nur bei den Müllkosten habe ich mich für die Personenanzahl entschieden.

    @ Christian

    Schon klar, dass auch Personenanzahl nicht 100% "fair" ist, nur ich habe für mich gedacht, dass halt 4 Personen mehr Müll produzieren wie 2.

    Dazu fällt mir aber gerade noch ein Spruch ein:

    Gerechtigkeit liegt im Auge des Betrachters.

    Is was wahres dran^^
     
  17. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    7.737
    Zustimmungen:
    335
    Das sind bspw. typische Posten, die nach Mietflächen umgelegt werden.
     
  18. #17 Soontir, 27.07.2011
    Soontir

    Soontir Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    10.02.2011
    Beiträge:
    680
    Zustimmungen:
    11
    Ort:
    Heidelberg
    Da die Wohnungen alle gleich groß sind, ist es egal. :-)
     
  19. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    7.737
    Zustimmungen:
    335
    Im finanziellen Ergebnis sicherlich, jedoch m.M. juristisch leichter nachvollziehbar.
     
  20. Heizer

    Heizer Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.10.2006
    Beiträge:
    2.396
    Zustimmungen:
    0
    Einspruch.

    Wasser kann man natürlich messen. Den Müll übrigens auch. Selbst die Aufzugsbenutzung ist messbar. Alle anderen Kostenarten entstehen unabhängig von der Nutzung.
     
  21. #20 Unregistriert, 27.07.2011
    Unregistriert

    Unregistriert Gast

    @ heizer:
    klar kannste auch den müll messen.
    nur wirst du dich diesbezüglich immer nach dem richten müssen, was dein lokaler entsorger da an möglichkeiten anbietet. und da haste nun mal keine wahlmöglichkeiten.
    bei uns hier zahlste pro leerung - und zwar der mieter direkt an den entsorger.
    ich weiss auch dass es mülltonnen mit mess-chips gibt und müllautos, die das dann entsprechend auslesen und weiterverarbeiten bzw. weitergeben (der bruder meines ex war massgeblich an der entwicklung dieser technik beteiligt - vor über 10 jahren), aber schau dich doch mal um auf der deutschlandkarte, wo wird das denn umgesetzt?
     
Thema: Wie lange darf der MieterBesuch haben ohne Nebenkosten neu zu berechnen ?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. wie lange darf ein mieter besuch haben

    ,
  2. wie lange darf man besuch in einer mietwohnung haben

    ,
  3. wie lange darf ich besuch in meiner wohnung haben

    ,
  4. wie lange darf besuch bei einem wohnen,
  5. wie lange darf besuch in einer Mietwohnung bleiben,
  6. wie lange darf ich besuch haben,
  7. wie lange darf besuch in mietwohnung bleiben,
  8. besuch in mietwohnung nebenkosten,
  9. besuch bei mietern,
  10. mietrecht besucher über längeren zeitraum,
  11. wie lange darf man in einer mietwohnung besuch haben,
  12. wie lange darf ich jemanden bei mir wohnen lassen,
  13. wie lange darf besuch in meiner wohnung bleiben,
  14. wie lange darf ein besucher bei mir wohnen,
  15. wie lange darf man als mieter besuch haben,
  16. wie lange darf ich besuch in einer mietwohnung haben,
  17. wie lange darf ein besuch in einer mietwohnung bleiben,
  18. wie lange darf man jemanden bei sich wohnen lassen,
  19. wie lange darf ich als mieter besuch haben,
  20. wann ist besuch mieter nebenkosten,
  21. wie lange darf besuch in der mietwohnung bleiben,
  22. Dauerbesuch nebenkosten,
  23. wie lang darf ein mieter besuch haben,
  24. nebenkostenabrechnung besucher oder bewohner,
  25. wie lange darf man besuch in der wohnung haben
Die Seite wird geladen...

Wie lange darf der MieterBesuch haben ohne Nebenkosten neu zu berechnen ? - Ähnliche Themen

  1. Hallo ... Neu hier

    Hallo ... Neu hier: Hallo, Ich bin Martin und neu hier. Wir haben uns eine vermietete Wohnung als Kapitalanlage zugelegt, und werden wohl viele Fragen haben. Da muss...
  2. Vermieter darf Gas Anbieter wechseln?

    Vermieter darf Gas Anbieter wechseln?: Guten Abend, ich bin Vermieter und habe das Gewerbe vom vor Besitzer übernommen. Der vor Besitzer hat Gas Vertrag von den Stadtwerke. Und Gewerbe...
  3. Ideen für neuen Küchenboden

    Ideen für neuen Küchenboden: Hallo, ich werde demnächst im selbstgenutzen EFH einen Durchbruch von der Küche in den Nebenraum schaffen - also 2 Räume zusammenzulegen zu einer...
  4. Immer Leerstand zwischen altem und neuem Mieter?

    Immer Leerstand zwischen altem und neuem Mieter?: Hallo, ich hatte bei meinem letzten Mieter das Problem, dass dieser zwar zum 01. Mai gekündigt hatte, aber nicht im Traum daran dachte auch...
  5. Mietvertrag, Garten berechnen

    Mietvertrag, Garten berechnen: sagt mal, wie berechnet ihr der Wohnung zugeteilte Gartenpazellen? Die Wohnung hat Ca. 100m2 Garten. Da ja in Berlin die Mietpreisbremse gilt,...