Wie müssen wir die Kündigung verfassen?

Dieses Thema im Forum "Kündigung" wurde erstellt von Greldrik, 03.09.2010.

  1. #1 Greldrik, 03.09.2010
    Greldrik

    Greldrik Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    03.09.2010
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Also ich wohne mit meiner Frau und unseren drei Kindern in dem Haus meiner Eltern in der ersten Etage zur Untermiete.Das Verhältnis zu meinen Eltern ist sehr gut.Unserer Problem ist das das Haus unter Denkmal schutz steht und die Kosten für das Haus meine Eltern auffressen.
    Meine Eltern wollen versuchen das Haus zu verkaufen was aber nicht so schnell machbar sein wird.Seit Februar suche ich jetzt schon nach einer neuen Wohnung für mich und meine Familie.Jetzt haben wir endlich eine passende Wohnung gefunden aber unser problem ist das ich nicht so einfach ausziehen kann da ich leider zur Zeit Hatz 4 empfänger bin und das Sozialamt zustimmen muss.Unsere Sachbearbeiterin sagte ich müsse eine Kündigung des Vermieters vorlegen dann kann sie den Umzug ohne weiteres zustimmen.
    Meine Eltern(Vermieter) würden mir diese Kündigung auch ausstellen aber wir wissen nicht wir wir die Vormulieren sollen und worauf wir uns berufen sollen damit das Amt sie anerkennt.
    Unsere überlegung war das wir uns auf andauernde streiterei Berufen da es nicht so ohne weiteres zu überprüfen ist.

    Kann mir einer von euch eine solche Kündigung Vormulieren?Bitte um schnelle Hilfe da ich die Kündigung nächste Woche beim Amt abgeben muss damit es mit der neuen Wohnung auch klappt.

    Schonmal danke im vorraus.
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 suiCast, 03.09.2010
    suiCast

    suiCast Benutzer

    Dabei seit:
    29.05.2010
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    reicht eine ganz normale, lügenfreie Kündigung nicht aus? Ich mein; wenn der Vermieter Euch (ist doch egal warum) nicht mehr im Haus haben möchte, muss das doch akzeptiert werden oder nicht?

    Ich glaube nicht, dass die mit "Wenn ihr nicht permanent streitet tut es uns leid, ihr müsst unter der Brücke schlafen!" antworten werden?!
     
  4. #3 armeFrau, 03.09.2010
    armeFrau

    armeFrau Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.12.2009
    Beiträge:
    728
    Zustimmungen:
    0
    Mal ne andere Frage so am Rande.
    Wie finanzieren die Eltern das Haus alleine, bis zum Verkauf?
     
  5. #4 lostcontrol, 03.09.2010
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.603
    Zustimmungen:
    828
    theoretisch ja, nur: es fehlt der kündigungsgrund. eine ordentliche kündigung ist ja bekanntlich nur mit einem solchen möglich - siehe dazu auch hier: vermieterkündigung.

    am ehesten klappen wird's wohl mit der begründung:
    "Der Vermieter kann das Mietverhältnis fristlos beenden, wenn der Hausfrieden so nachhaltig gestört ist, dass ihm eine Fortsetzung des Vertrages nicht mehr zugemutet werden kann. Dies kann unter anderem der Fall sein bei Hausfriedensbruch durch den Mieter, bei krassen Beleidigungen oder tätlichen Angriffen. Allerdings reichen einmalige Verfehlungen nicht immer aus"

    wichtige frage:
    handelt es sich um ein zwei-parteien-haus? dann gäb's ja da noch die möglichkeit übers sonderkündigungsrecht, da braucht man keine begründung, die kündigungsfrist verlängert sich aber um 3 monate.

    weitere wichtige frage:
    handelt es sich wirklich um ein untermietverhältnis? ist die wohnung möbliert angemietet? bzw. handelt es ich tatsächlich um eine abgeschlossene wohnung oder nur um zimmer? mietverträge über möblierte wohnungen sind ja deutlich einfacher zu kündigen...

    letzte wichtige frage:
    existiert überhaupt ein mietvertrag und liegt dieser der ARGE vor? oder könnte man da jetzt noch einen aufsetzen in dem die doch sicher mündlich vereinbarte zeitliche begrenzung des mietverhältnisses schriftlich festgehalten wurde?

    ansonsten fällt mir da im moment auch nicht wirklich was ein, was im familienverband als kündigungsgrund für die ARGE oder ähnliche institutionen nachvollziehbar und akzeptabel wäre.
     
  6. #5 Greldrik, 04.09.2010
    Greldrik

    Greldrik Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    03.09.2010
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Es sind drei parteien die hier Wohnen 1te meine Eltern 2te mein kleiner Bruder mit freundin in einer Einliger Wohnung in der unteren Etage und 3te wir in der ersten Etage.

    Es ist eine abgeglossene Wohnung mit eigenen Eingang über eine Außentreppe ich habe einen Mietsvertrag und die Möbel usw. ist mein eigentum ergo hab ich nur die Räume gemietet.

    Der ARGE liegt ein kopie des Mietsvertages vor.Meine Sachbearbeiterin kennt die situation hier vor ort und weiß auch das es nur ein Fakekündigung wird sie brauch sie nur für die Akten.

    Bis zum Haus verkauf helfen meine Geschwister und ich meinen Eltern weiterhin ich habe noch 2 Brüder und eine Schwester.Wir lassen die schon nicht im stich.Es ist aber hier bei uns das es ganz schwer ist ein große Wohnung zu finden.DIe ich jetzt haben kann ist erst die dritte seit einem Jahr.Die erste war zu teuer und die zweite total verwohnt.Die jetztzige ist die erste die wirklich past vom Plaz her und auch vom Preis.
     
  7. #6 Kitzblitz, 04.09.2010
    Kitzblitz

    Kitzblitz Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    27.09.2009
    Beiträge:
    993
    Zustimmungen:
    0
    Du schreibst:


    Wenn die Sachbearbeiterin der ARGE Bescheid weiß und sie die Kündigung nur rein formal für die Akte braucht, kann ich nicht nachvollziehen, warum du nach einem nicht so einfach überprüfbaren Kündigungsgrund suchst.

    Du schreibst, dass du Hartz4-Empfänger bist - damit verfügst du doch eigentlich über viel Zeit, in der du dich mit der Instandsetzung des Hauses in Eigenleistung befassen könntest. Warum packt ihr das nicht einfach in Eigenleistung an ? - Genügend Helfer gibt es doch auch in der Familie für die Dinge, die du nicht allein bewältigen kannst.

    Auch wenn du keine handwerkliche Ausbildung hast - mit etwas Willen und Engagement kann man ganz schön viel bewegen. Man muss sich nur von der Versorgungsmentalität durch die ARGE lösen.
     
  8. #7 Greldrik, 04.09.2010
    Greldrik

    Greldrik Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    03.09.2010
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ich habe vor zwei jahren ein Vorkostenanschlag machen lassen für das Dach.Es würde uns 79.ooo Euro kosten.Knapp 40.ooo davon war Materialkosten.Das Dach hat fast 600m2 Fläche.Wie soll man die mit eigenleistung beschaffen?Banküberfall?^^

    Also es liegt nicht an dem nicht wollen oder können ich selber bin Tischler nd habe auch schon als Dachdecker und Zimmerer gearbeitet also das können ist da es fehlt leider nur am Geld.Ich habe die letzten 9 Jahre auch immer wieder beim Denkmalschutz anträge wegen zuschüsse gemacht aber heist immer das keine Gelder mehr da sind.
    Ich rede hier nicht von einenm kleinen Haus, meine Wohnung hat alleine schon 158 m2 die untere wo meine Eltern wohnen hat 356m2 also nicht gerade klein.

    Klar weiß meine Sachbearbeiterin bescheid aber sie muss ihren beschluss ja auch vor ihren Vorgesetzten rechtfertigen können deswegen ein Handfeste Kündigung.
     
  9. #8 Kitzblitz, 04.09.2010
    Kitzblitz

    Kitzblitz Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    27.09.2009
    Beiträge:
    993
    Zustimmungen:
    0
    40.000 EUR Materialkosten sind natürlich schwer zu stemmen.

    Doch auch hier wäre zu überlegen, ob es nicht doch möglich wäre - wenn alle zusammenlegen (das Haus wird einmal euer Erbe sein) - einen Kredit in dieser Höhe zu bekommen.

    Denn die Alternative, die im Verkauf des Hauses besteht, stellt euch als Großfamilie auch nicht besser - mögliche Kaufinteressenten werden den Kaufpreis um die Dachsanierungskosten (und da in voller Höhe - also 70.000 EUR) mindern.

    Vielleicht lässt sich die Finanzierbarkeit auch erreichen, indem ihr einen Teil der elterlichen Wohnung abteilt und separat vermietet. Die Fläche ist für 2 Personen ja nun etwas sehr groß.

    Wenn ihr den Banken ein Konzept vorlegt, müsste doch etwas gehen.
     
  10. #9 lostcontrol, 04.09.2010
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.603
    Zustimmungen:
    828
    du bist tischler? und bekommst keinen job?
    das wundert mich nun wirklich. hier werden ausgebildete tischler/schreiner händeringend gesucht! hast du's schon mal mit zeitarbeit versucht?

    da wirst du schlechte karten haben.
    für mich gehören die anträge beim denkmalamt zur routine, ich stell die regelmässig immer in der hoffnung dass es doch irgendwann irgendwas gibt, aber bisher gab's wirklich nur in ausnahmefällen minimale beträge und so hohe auflagen, dass die gesamtkosten sich vervielfacht haben.
    für eine dachsanierung wirst du mit hoher wahrscheinlichkeit ohnehin keine zuschüsse bekommen, es sei denn das dach selbst steht unter denkmalschutz, was äusserst ungewöhnlich wäre. auch für dämmung/isolierung usw. wirst du vom denkmalamt eher selten geld erhalten, das interessiert die im normalfall nicht, im gegenteil - sollte es sich wirklich um einen historischen dachstuhl handeln, der in den augen des denkmalamts "schützenswert" ist, wirst du möglicherweise diesen garnicht dämmen dürfen.
    was ist das denn für ein haus? stil? bauweise? baujahr?
    aus welchem grund steht es unter denkmalschutz?
    steht es in allen teilen unter denkmalschutz oder nur fassade / fenster / etc.?

    da kann ich kitzblitz nur zustimmen: aufteilen und vermieten!

    ganz ehrlich: das ist jammern auf so hohem niveau dass einem wirklich schlecht werden könnte! da gibt's auch 5köpfige familien die in zwei-zimmer-wohnungen ohne separates bad leben und du lässt dir von der ARGE 'ne 158qm-wohnung in einer villa bezahlen. kein wunder dass soviel über hartz4-empfänger geschimpft wird wenn diese in solchen villen residieren!
    könntest du dir eine 158qm-wohnung zur miete von einem tischler-gehalt leisten? wohl eher nicht!

    dann schreibt halt die kündigung aus dem oben genannten grund "nachhaltig gestörter hausfrieden".

    es würde mich aber wundern wenn du dein luxusleben auf kosten der ARGE (bzw. des steuerzahlers) entsprechend weiterführen kannst.

    sorry wenn ich jetzt so rabiat war, aber wenn man sowas hört verliert man doch den glauben an die soziale gerechtigkeit!!!

    und nochwas:
    deine eltern können so einiges von den material- und handwerkerkosten von der steuer absetzen! eine dachsanierung kann man problemlos auf mehrere jahre rechnen (wieviele weiss ich jetzt nicht aus dem kopf, das lässt sich aber leicht herausfinden). mieteinnahmen haben sie ja, das sollte also wirklich nicht das problem sein.
     
  11. #10 Greldrik, 04.09.2010
    Greldrik

    Greldrik Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    03.09.2010
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Bevor ihr weiter euch da drüber her macht das ich arbeitslos bin will ich euch mal gleich den Wind aus den Segel nehmen.Vor fünf Jahren bin ich arbeislos geworden.Ab da hat dann meine Frau angefangen zu arbeiten und ich hab mich um unsere drei Kinder den Haushalt und um meine kranke Oma gekümmert die leider vor einem Jahr verstorben ist.
    Vor meiner arbeitslosigkeit hatte ich schon übergewicht aber im laufe der 5 jahre ist es noch mehr geworden.Letztes Jahr Sebtember hatte ich dann 158kg.

    Seit September mache ich jetzt Diät und viel sport und bin jetzt auf 116kg runter.

    Jetzt zeig mir mal bitte ein arbeitgeber der dich mit fast 160kg einstellt?

    Zur Zeit mache ich ein 1€ job wo ich auch fast 2 jahre für betteln muste damit die ARGE zustimmt.

    Vor meiner arbeitslosigkeit hab ich 17 Jahre ohne pause gearbeitet.Man sollte nicht gleich jeden Arbeitslosen als Assi verurteilen. :motzki
     
  12. #11 Kitzblitz, 04.09.2010
    Kitzblitz

    Kitzblitz Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    27.09.2009
    Beiträge:
    993
    Zustimmungen:
    0
    ... ich hoffe doch sehr, dass dies hier niemand beabsichtigt.

    Ich habe glücklicherweise keinerlei Erfahrungen im Zusammenhang Vermieten/Arbeitslosigkeit. Andere hier könnten darüber ganze Dramen verfassen - insbesonders über die finanziellen Einbußen für den Vermieter. Da ist ein gewisses Maß an Argwohn gegenüber Hartz-4-Empfängern nicht besonders verwunderlich.

    Ich drücke euch auf jeden Fall die Daumen, dass ihr die Sache gemeinsam - als Großfamilie - meistern könnt.
     
  13. #12 armeFrau, 04.09.2010
    armeFrau

    armeFrau Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.12.2009
    Beiträge:
    728
    Zustimmungen:
    0
    Ich würde mir das auch überlegen, da auszuziehen!
    Oder, besteht die ARGE darauf?
    Ein Darlehen von 40 oder 50000 ist in der jetzigen Zeit bei dem Zinsniveau ein Klacks! erst recht, wenn mans durch 3 teilt.
    Und, ich habe auch mal ganz mächtige Kilos abgenommen....das geht, wenn man es selber will...das ist ne reine Kopfsache...FdH heißt die Devise, FdH, oder noch weniger......und, der Magen und der Körper gewöhnen sich ganz schnell an sehr kleine Portionen!
     
  14. kathi

    kathi Gesperrt

    Dabei seit:
    20.07.2007
    Beiträge:
    2.158
    Zustimmungen:
    0
    Es ging hier nicht drum Leute abzustempeln, die sich ihr Leben vom Staat finanzieren lassen MÜSSEN.
    Es geht darum, dass man einfach Abstriche machen muss bei der Wohnungssuche, wenn man bisher mit 5 Personen auf 158m² gelebt hat.
    Ich nehme an, dass das regional unterschiedlich ist, aber hier werden bei 5 Personen 105m² bewilligt und eine Miete von 645€. Abgesehen mal davon, dass ich schon lange keine Mieten um den Dreh für 105m² mehr gesehen habe, finde ich die 105m² schon sehr grosszügig bemessen.
    Wir haben ein paar Mietparteien zu 4 Personen, die sich 70m² Wohnungen teilen, weil nur 1 Verdiener vorhanden ist und die Wohnung von ihnen selbst und nicht vom Staat finanziert wird. Die 90m², die ihnen vom Staat her zustehen würden, wenn sie Hartz IV Empfänger wären, könnten sie sich nicht leisten.
     
  15. #14 lostcontrol, 05.09.2010
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.603
    Zustimmungen:
    828
    als tischler musst du nicht unbedingt auf dem bau rumtanzen!
    "neuform" sagt dir sicher was als tischler? die suchen grad verzweifelt an diversen standorten (in GANZ deutschland) nach gelernten tischlern/schreinern, wichtig ist da natürlich dass du sämtliche maschinenscheine hast etc., aber die müsstest du ja ohnehin haben. die interessieren sich nicht für dein gewicht, da du dort ja nicht "rumtänzeln" musst sondern vorwiegend an der maschine stehst.

    dass die ARGE auf dauer nicht akzeptiert eine "unangemessene" bleibe zu finanzieren ist ganz normal. ich kenn das aus familienkreisen. da muss die ARGE selbst bei wirklich viel "good will" irgendwann sagen: "hallo, so eine große bude steht ihnen nicht zu und wir können das nicht weiter von steuergeldern finanzieren, entweder sie einigen sich mit ihren eltern auf eine niedrigere miete oder vorzeitige überschreibung des erbes oder sie suchen sich was, das wir mit gutem gewissen gegenüber den steuerzahlern bezuschussen können". und so find ich das auch richtig.

    letztendlich ist dieses "bei den eltern wohnen und trotzdem geld vom staat für die miete kassieren" eine beschiss-aktion hoch zehn die man schon ethisch-moralisch maximal als übergangslösung akzeptieren kann. steuerlich ist das für die eltern der super-gau, wenn die auch klamm sind.
    wie man sich aus sowas lösen kann? ja klar durch verkauf der überdimensionierten villa. oder indem man die villa in einzel-wohnungen aufteilt, die den bedürfnissen der bewohner entspricht. wieviel quadratmeter warn das noch auf denen deine eltern wohnen? meine ham "nur" 250qm oder sowas um den dreh (mit nebenräumen), stöhnen aber jetzt schon dass sie garnicht soviel brauchen und putzen wollen.

    habt ihr schon mal drüber nachgedacht, euch euer erbe "mit warmer hand" überschreiben zu lassen? mit einer niessbrauch-konstellation könnte euch das zumindest die ethisch-moralische ebene sowie die steuer-vorteile sichern.
    natürlich müsstet ihr mehr "ranklotzen".
    aber entweder man will das haus halten oder nicht.
    ein haus zu halten, vor allem eine "villa" bedeutet viel, viel, viel arbeit. blut, schweiss und tränen. das sag ich weil ich mich damit auskenne, auch in sachen denkmalschutz.

    arsch hoch!!!

    edit:
    das ist lobenswert, dass du dich um deine kramke oma gekümmert hast, aber dafür hast du ja auch das entsprechende pflegegeld kassiert.

    abgesehen davon, dass sich das widerspricht (116/160) wäre doch noch die frage zu stellen bei welcher körpergrösse du dieses gewicht hast.
    ich frag das bewusst, weil ich auch vergleichsweise viel wiege. aber ich bin sehr gross, und das relativiert sich dann entsprechend. ich trag keine kleidergrösse 36 - aber das tut kein lebender mensch der über 180cm gross ist.

    du "bettelst" 2 jahre lang um einen 1€-job obwohl auf dem freien markt händeringend gelernte tischler/schreiner gesucht werden? wo lebst du denn?

    nach 17 jahren arbeit hast du es dir gemütlich gemacht auf kosten deiner eltern. schick. dabei haben die dich bis minimum 18 finanziert. dir ist hoffentlich klar dass du nach 17 arbeitsjahren in deutschland du noch nicht auf rententeil bist?
    wie ASSI ist das denn?
    ja, das ist meine ganz persönliche einstellung zu dem thema, auch weil ich's aus der eigenen familie her kenne dass sich jemand in ähnlicher form "einnistet" und ich dann dem steuerberater WIDERWILLIG immer erkären muss, dass es da nichts zu erklären gibt). es ist scheisse sich darauf zu verlassen nach dem motto "meine olds ham ja 'n grosses haus und damit geld" - wer so denkt hat ganz offenichtlich absolut keinen plan was einkommen, steuer, wirtschaftspläne etc. angeht.
    mal ganz abgesehen vom sozialverhalten. da wird dann lieber den eltern an der (womöglich spärlichen) rente gesaugt, anstatt dass man ihnen hilft, sich kümmert, womöglich selbst was macht anstatt nur kostenvoranschläge von handwerkern einzuholen.

    hey, wie wär's denn wenn du als handwerker mal 'nen plan entwirft wie man die villa sinnvoll sanieren könnte?
    nur mal so am rande: ich konnte das auch, und es hat funktioniert.
     
  16. clline

    clline Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    28.01.2009
    Beiträge:
    152
    Zustimmungen:
    0
    Ich denke es ist wirklich ein großes Problem, mit sehr viel Übergewicht einen Job zu bekommen. Als weiteres Problem kommt noch hinzu, dass @Gredrik recht lange aus dem Job raus ist. Fünf Jahre sind auf dem heutigen Arbeitsmarkt eine Ewigkeit. Auch wenn man in dieser Zeit in der Familie einen Fulltime-Job hatte, interessiert das kaum einen AG. Und wenn nur einer ein festes Einkommen hat (wirklich sicher ist ja heute eh kein Job mehr), wäre ich auch nicht scharf darauf mir noch einen Kredit ans Bein zu hängen.

    Zur Eingangsfrage: ich denke (wie schon gesagt wurde), dass die Dame von der ARGE doch am besten Tipps zur Formulierung des Kündigungsschreibens geben kann.
     
  17. #16 armeFrau, 06.09.2010
    armeFrau

    armeFrau Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.12.2009
    Beiträge:
    728
    Zustimmungen:
    0
    Es kommt drauf an, aus welchem Job man 5 Jahre raus ist. Wenn man aus nem IT Job so lange raus ist, ists keine Frage.
    Aber, bei nem Tischler oder jedem anderen Handwerksberuf möchte ich das ganz stark bezweifeln!
    Das einzige, was einen Arbeitgeber erstmal von einer Beschäftigung abhalten könnte, wäre anzuzweifeln, ob der Arbeitnehmer nach 5 Jahren ohne Beschäftigung zuverlässig ist, also morgens aus dem Bett kommt und 8 Std. durchhält....und, das auf Dauer..
    Aber, dafür gibts ja Probezeiten.
     
Thema: Wie müssen wir die Kündigung verfassen?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. Wohnungskündigung Verfassen

    ,
  2. dachsanierung kündigungsgrund

    ,
  3. wohnungskündigung einer verstorbenen

    ,
  4. wohnungskündigung der verstorbenen Mutter,
  5. kündigungverfassen,
  6. wohnungskündigung wegen dachsanierung,
  7. dachsanierung kündigung,
  8. wie schreibt man eine kündigung beim steuerberater ohne vertrag,
  9. Wohnungkündigungsschreiben wenn jemand gestorben ist,
  10. kündigungverfassen wie ?,
  11. steuerberater kündigung aufgrund ausziehen,
  12. wie schreibt man eine kündigung beim steuerberater,
  13. was schreibt man wenn ein steuerberater kündigt,
  14. wie verfasst man eine kündigung wenn jemand verstorben ist,
  15. mieter ausziehen bei dachsanierung,
  16. wie schreibt man kündigung an den steuerberater,
  17. kündigungsschreiben steuerbüro,
  18. muss mieter bei dachsanierung ausziehen,
  19. kündigung wegen gestörtem hausfrieden,
  20. wie schreibt man eine kündigung einen steuerberater,
  21. wie schreibt man eine kündigung an den steuerberater,
  22. haus verwohnt niessbrauch beendet,
  23. kündigungsschreiben an den steuerberater,
  24. wie schreibt man eine kündigung für eine verstorbenen,
  25. wie schreibt man eine kündigung für steuerberater
Die Seite wird geladen...

Wie müssen wir die Kündigung verfassen? - Ähnliche Themen

  1. Mieter von Gewerberaum nicht auffindbar / Kündigung

    Mieter von Gewerberaum nicht auffindbar / Kündigung: Hallo, wir haben schon seit geraumer Zeit mit einem Mieter Probleme wegen unregeläßigen Mietzahlungen, Beleidigung, Sachbeschädigung, Androhung...
  2. Kündigung vor Einzug

    Kündigung vor Einzug: Hallo Zusammen, Eine Dame wollte mir ein Zimmer vermieten, in ihrer Wohnung, in der sie selber aber auch Miete zahlt. Ihre Vermieterin darf auch...
  3. kündigung wegen eigenbedarf

    kündigung wegen eigenbedarf: guten abend, folgender sachverhalt: - wegen eigenbedarf mußte ich mieter nach über 5 jahren mit einer kündigungsfrist von 6 monaten fristgerecht...
  4. Kann ich Mietern irgendwie kündigen?

    Kann ich Mietern irgendwie kündigen?: Hilfe. Ich habe folgendes Problem: Mein Eigenheim ist seit dem letzten Jahr vermietet, da ich wieder zu meinem Mann gezogen bin. Jetzt bin ich im...
  5. Kündigung wegen Eigenbedarf

    Kündigung wegen Eigenbedarf: Hi, meine Eltern haben sich getrennt, mein Vater ist ausgezogen. Nun ist meine Mutter alleine im Haus. Da sie die Miete alleine nicht aufbringen...