Wie wird man den Verwalter los???

Dieses Thema im Forum "WEG-Verwaltung" wurde erstellt von Emily33, 13.07.2008.

  1. #1 Emily33, 13.07.2008
    Emily33

    Emily33 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    26.05.2008
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    :help
    Hallöchen,

    kann mir mal jemand verraten, wie ich das am besten anstelle. Ich weiß nämlich gar nicht wie ich anfangen soll. Unser Verwalter seit Juni 2006 bei uns im Amt ist wurde im Juni 2007 für zwei Jahre gewählt, d.h. er verwaltet uns also normalerweise noch bis Juni 2009. Wir sind ne 14 Parteien WEG, ich bin die ehrenamtliche Verwaltungsbeirätin. Nun gibt es mit diesem Herren nur Ärger. Anfang Juni war die Eigentümerversammlung, die allerdings ins Wasser fiel, weil nicht genügend Leute kamen. Zuvor habe ich mir die Abrechnung und den Wirtschaftsplan angesehen und einige Fehler bzw. Unstimmigkeiten entdeckt. z.B. sind die Rücklagen nicht gesondert aufgeführt, die Sonderumlage hat er völlig weggelassen, dafür die Versicherung doppelt aufgeführt usw..Bisher gibt es noch keinen Termin für eine neue EG-Versammlung. Ich nehme an der Verwalter wartet noch, weil in Kürze eine Gerichtsverhandlung noch ansteht, ein Eigentümer klagt nämlich gegen ihn wegen einer falschen Abrechnung aus letztem Jahr. Es gäbe noch einiges zu sagen, doch das wird vielleicht zuviel. Fakt ist, dass ich inzwischen absolut kein Vertrauen mehr in diesen Verwalter habe. Das Dumme ist nur, dass die meisten Eigentümer absolute Schnarchnasen sind, die sich um gar nichts kümmern wollen und kleine Gaunereien des Verwalters früher lieber durchgehen ließen, nur damit es keinen Ärger gibt und wir einen Neuen suchen müssen. Außerdem belügt und manipuliert der Verwalter die Leute. Muß ich jetzt als Beirätin eine außerordentliche Versammlung einberufen?? oder schreib ich dem Verwalter und beantrage TOP seine Entlassung in die nächste Einladung aufzunehmen. Kann man überhaupt noch Anträge stellen für die nächste EG-Versammlung, da ja die Anträge schon alle gestellt wurden vor der ersten Versammlung. Bitte um Hilfe!!

    Gruß
    Emily
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Eddy Edwards, 13.07.2008
    Eddy Edwards

    Eddy Edwards Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    09.03.2008
    Beiträge:
    489
    Zustimmungen:
    3
    Erst zwei Jahre im Amt und schon Ärger mit dem Verwalter? - tz tz

    Die Antworten lassen sich i. d. R. im WEG finden:
    • Ist eine erste Versammlung nicht beschlußfähig, weil nicht mehr als die Hälfte der Miteigentumsanteile anwesend waren, ist eine erneute Versammlung einzuberufen mit den gleichen TOP. In der Einberufung ist allerdings darauf hinzuweisen, dass diese Versammlung generell beschlußfähig ist, egal wieviel Anteile anwesend sind. (§ 25 Abs. 3 und 4 WEG)
    • Weigert sich der Verwalter eine Versammlung einzuberufen, kann auch der Verwaltungsbeirat eine solche einberufen. (§ 24 Abs. 3 WEG)
    • Die Abberufung eines Verwalters ist mit Stimmenmehrheit möglich (§ 26 Abs. 1 WEG)
    Meines Erachtes ist demnach eine Ergänzung der TO um den Punkt der Abberufung möglich. Allerdings erfordert ein Beschluss dann wiederum das Erscheinen der mehr als die Hälfte der Miteigentumsanteilen.

    Vielleicht ist es ratsam die Miteigentümer im Vorfeld über die Missstände aufzuklären, nicht dass die Abstimmung nach hinten losgeht. Da steht man erst da! Und zu den Schnarchnasen fällt mir nix ein. Ist es nicht auch deren Geld was ggf. "veruntreut" wird? :?
     
  4. #3 broddelwerk, 14.07.2008
    broddelwerk

    broddelwerk Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    11.07.2008
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Um den Verwalter vor Ende der Bestellungszeit los zu werden, müsst ihr ihm schon grobes Fehlverhalten nachweisen können, und das ist nicht gar so einfach (oder ihn so lange triezen, bis er die Verwaltung freiwillig abgibt).

    Nach dem, was du bislang geschrieben hast, sehe ich allerdings noch nicht zwingend Anzeichen für Verfehlungen.
    Wenn die Versammlung mangels Anwesenheit nicht zustande gekommen ist, liegt das nicht am Verwalter (es sei denn natürlich, er hätte sich nicht an die Fristen gehalten, oder ein paar Leute erst gar nicht eingeladen - war das der Fall?)

    Und was die Abrechnung angeht -
    Es kommt durchaus vor, dass ein Versicherungsbeitrag zweimal im Jahr fällig wird, die Versicherung hat dann vielleicht den Jahresbeitrag Anfang Januar, den für das Folgejahr schon Ende Dezember eingezogen. Da eine WEG-Abrechnung immer das enthalten sollte, was faktisch gezahlt wurde (nicht das, was 'verbraucht' wurde), mit Ausnahme der Heizkosten, wäre diese Position in solch einem Fall richtig abgerechnet.
    Wenn die Sonderumlage nicht ausgewiesen wird - werden denn die Kosten, für die die Sonderumlage erhoben wurde, abgerechnet? Wenn es eine Direktverrechnung der Kosten für die Sonderumlage mit den Zahlungen gibt, muss sie nicht mehr in der Abrechnung auftauchen. (Allerdings dann ggf. im Nachweis über die Haushaltsnahen Dienstleistungen).
    Ob die Abrechnung also wirklich fehlerhaft ist, könnte man nur mit genauerer Akteneinsicht sagen.
     
  5. #4 Thomas123, 15.07.2008
    Thomas123

    Thomas123 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.02.2007
    Beiträge:
    865
    Zustimmungen:
    1
    Als Verwaltungsbeirat hast du die Aufgabe, die Hausverwaltung bei der Verwaltung des Objektes zu unterstützen und die Abrechnungen auf Richtigkeit zu prüfen.

    Kommst du der letzten Aufgabe nicht nach, kannst du in die Pflicht genommen werden. D. h. du kannst haftpflichtig werden....wenn der Verwalter kriminell sein sollte, dann hälst du den Kopf hin, wenn man dir nachweisen kann deine Pflichten als Verwaltungsbeirat vernachlässigt zu haben, Verwaltungsbeirat ist auch so ein Ehrenamt, das unterschätzt wird....

    Es scheinen nicht alle WE Schnarchnasen zu sein, sonst würde einer nicht klagen...

    Also: Prüfe die Abrechnungen genau. Und wenn du vom Verwalter keine Erklärung kriegst, warum ein Betrag nicht oder falsch ausgeführt ist, nimmst du das als Anlass, die anderen Eigentümer zu informieren. Ich habe dafür Telefonnummern und E-Mail Adressen...

    Dann verlangst du, dass der Verwalter rechtzeitig eine Eigentümerversammlung einberuft. Dort kannst du ihn dann zur Rede stellen.

    Ich habe einen mal ins Stottern gebracht als ich ihm die Frage stellte, was er konkret für das Objekt das Jahr über gemacht hat....er hatte das Objekt gar nicht gekannt, sondern am Schreibtisch einfach nur die Abrechnung gemacht....

    Du mußt auf jeden Fall danach schauen, dass du die Mehrheit der WE hinter dich bringst, sonst schaffst du das nicht.
    Am besten, wie gesagt geht das, wenn du dem Verwalter Schlamperei, Schludrigkeit oder sonst was konkret nachweisen kannst und das bei der nächsten WE- versammlung anbringst.

    Wir hatten mal einen, der hat zwar einen wunderschönen Verwaltervetrag gemacht, aber sonst nix, absolut nix. Er hat nicht mal die Verwaltervergütung kassiert...sicher ein Extremfall, aber man sollte nicht glauben, was sich alles "Hausverwalter" nennt...

    Und solange noch keine neue Einladung zur WE-versammlung vorliegt, kannst du Anträge stellen. Ansonsten gibts den Punkt "Sonstiges" :tuschel
    :wink
     
  6. #5 Emily33, 15.07.2008
    Emily33

    Emily33 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    26.05.2008
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    vielen Dank an euch drei für die schnellen Antworten. Also, sollte ich am besten erstmal ein Rundschreiben bzw. eine Stellungnahme als Verwaltungsbeirat an die Eigentümer schicken und diese auf einige Ungereimtheiten hinweisen?? So kann mir keiner später sagen, ich hätte nichts getan. In der Tat ist es so, dass mir der Herr Verwalter einige Dinge nicht plausibel erklären kann. Die Sonderumlage hat laut seiner letzten Aussage überhaupt nicht stattgefunden - die Reparatur war dann doch nicht nötig gewesen, hätte der Handwerker gesagt- . Das Geld hat er dann angeblich den Rücklagen zugeführt, was ich aber nicht nachvollziehen kann.
    Das ganze Geld incl. Hausgeldein- und ausgängen ist auf einem Konto. Die betreffende Summe 1400 EUR konnte ich nirgends finden. Auf der Jahresabrechnung hat er die Rücklagensumme aufgeführt, diese ist zwar um 400EUR größer ausgefallen als geplant, fehlen dann aber noch 1000 EUR.
    Was die Versicherung betrifft, hat er selbst seinen Fehler zugegeben (doppelt aufgeführt) will es aber nicht ausbessern, bzw. er will die Rechnung nicht nochmal schreiben. Ist es denn zuviel verlangt eine korrekte für jedermann nachvollziehbare Rechnung zu verlangen?? Ja Thomas du hast Recht, es sind nicht alle Schnarchnasen. Einer ist dabei der ständig was zu klagen hat. Das ging bereits bei der letzten Hausverwaltung los, mittlerweile klagt er auch gegen den jetzigen Verwalter. Das Problem ist, dass dieser Eigentümer von den Verwaltern als Unruhestifter dargestellt wird, obwohl er in einigen Punkten sicher Recht hat. Hinzu kommt, dass der jetzige Verwalter auch noch Anwalt ist und die WEG vor Gericht vertritt, obwohl er dies laut Aussage des Klägers gar nicht dürfte, jedenfalls nicht ohne ausdrückliche Bevollmächtigung der Eigentümer. Insofern würde sich der Verwalter auch noch bereichern, weil er sich als Anwalt selbst beauftragt und den Eigentümern die Prozess- und Anwaltskosten in Rechnung stellt. D.h. ihm ist es gerade recht wenn einer klagt. Inwiefern kann ich denn selbst als Verwaltungsbeirat zur Rechenschaft gezogen werden ???Am liebsten würde ich
    zurücktreten! Kann ich das zu diesem Zeitpunkt?? Irgendwo in den WEG-Gesetzen hab ich gelesen, der Beirat darf nicht zu Unzeiten zurücktreten.

    Vielen Dank nochmal und liebe Grüße
    Emily :wink
     
  7. #6 Thomas123, 16.07.2008
    Thomas123

    Thomas123 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.02.2007
    Beiträge:
    865
    Zustimmungen:
    1
    ich an Deiner Stelle würde mich mit dem "Unruhestifter" zusammentun, dann seid ihr schon 2.....

    Nagel den Verwalter fest mit den nicht nachvollziehbaren Abrechnungen und teile die Ungenauigkeiten in der Abrechnung den anderen WE vorab möglichst schriftlich genau mit, damit die das nachvollziehen können.
    Vielleicht findet sich noch der Eine oder Andere, dem das Verhalten Eures Verwalters auch nicht passt.
    .....wenn es ans Geld geht, klappt das meistens!
    ...und die nächste WE-versammlung wird nicht mehr so langweilig....
    Den Beiratsposten würde ich an Deiner Stelle nicht zum jetzigen Zeitpunkt abgeben...schließlich ist ja auch dein Geld.......und du hast mehr Möglichkeiten, als wenn du dem Verwalter freie Hand läßt.
    Ob der Verwalter im Auftrag und ohne Vollmacht (und auf Kosten der WE) einen Prozeß führen darf, wenn er selbst von einem WE verklagt wird, weiß ich nicht....ich denke aber schon....vielleicht weiß einer das aus dem Forum??
    :wink
     
Thema: Wie wird man den Verwalter los???
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. hausverwalter abwählen

    ,
  2. hausverwaltung abwählen

    ,
  3. kann man hausverwaltung abwählen

    ,
  4. hausverwalter loswerden,
  5. wie werde ich hausverwalter,
  6. hausverwaltung loswerden,
  7. Verwalter abwählen,
  8. abwahl hausverwaltung,
  9. wie kann man einen hausverwalter abwählen,
  10. abwahl hausverwalter,
  11. Abwahl Verwalter,
  12. abwahl des verwalters,
  13. wie wird man hausverwalter,
  14. weg verwalter abwählen,
  15. abwahl hausverwaltung stimmen,
  16. wie werde ich meinen verwalter los,
  17. kann man hausverwalter abwählen,
  18. abwahl des verwalters hausverwaltung,
  19. Wie werde ich meinen Hausverwalter los,
  20. wie werde ich meine hausverwaltung los,
  21. wohnungsverwaltung abwählen,
  22. kriminelle hausverwalter,
  23. weg verwalter loswerden,
  24. wie werde ich den verwalter los,
  25. abwahl eines verwalters
Die Seite wird geladen...

Wie wird man den Verwalter los??? - Ähnliche Themen

  1. WEG-Verwaltung muss Betriebsstrom Heizung korrekt abrechnen

    WEG-Verwaltung muss Betriebsstrom Heizung korrekt abrechnen: aktuelle BGH-Entscheidung dazu:...
  2. Wann kommt endlich der Sachkunde-Nachweis für Verwalter?

    Wann kommt endlich der Sachkunde-Nachweis für Verwalter?: Darauf warte ich wirklich brennend, in der Hoffnung, dass sich dann auch hier die Spreu vom Weizen trennt. Ich arbeite mit genügend...
  3. Verwalter für die eigene Mutter selbst machen

    Verwalter für die eigene Mutter selbst machen: Hallo zusammen, meine Mutter hat eine 3-Familienhaus in welchem Sie selbst wohnt und 2 Wohnungen vermietet sind. Sie ist inzwischen 72 und die...
  4. WEG-Verwaltung

    WEG-Verwaltung: Guten Abend ihr Lieben, in meiner WEG gibt es 4 Wohneinheiten, von denen 3 mir gehören. Ich überlege nun, ob es möglich ist, dass ich ein Gewerbe...
  5. Eigenmächtigkeit Verwalter, Rechnung verdoppelt gg Angebot Handwerker

    Eigenmächtigkeit Verwalter, Rechnung verdoppelt gg Angebot Handwerker: Wir sind eine WEG, 13 Parteien, Baujahr 1990 Nun hatten wir ein undichtes TG-Dach, die Decke ist Garten eines Eigentümers. Angebot über knapp...