Wiederholtes Zuwenigzahlen eines Mieters

Diskutiere Wiederholtes Zuwenigzahlen eines Mieters im Zahlungsmoral der Mieter/Vermieter Forum im Bereich Mietvertrag über Wohnraum; Hallo, angenommen, ein Mieter, der eigentlich 500 € im Monat zahlen müsste beschließt plötzlich und ohne Begründung einfach nur noch 400 € zu...

  1. #1 Peter Schmitz, 03.10.2016
    Peter Schmitz

    Peter Schmitz Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    11.09.2009
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    angenommen, ein Mieter, der eigentlich 500 € im Monat zahlen müsste beschließt plötzlich und ohne Begründung einfach nur noch 400 € zu bezahlen. Auch eine Mietkürzung liegt nicht vor. Muss der Vermieter wirklich 10 Monate abwarten bis die zwei Mieten voll sind um kündigen zu können oder gibt es mittlerweile Urteile nach denen unter den genannten Bedingungen auch schon früher gekündigt werden kann?

    Danke für Ihre Mühe
     
  2. Anzeige

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    8.211
    Zustimmungen:
    509
    Hallo Peter Schmitz;
    angenommen, Du hast den Mieter mal gefragt. Was hat er denn geantwortet?
     
  4. #3 Peter Schmitz, 03.10.2016
    Peter Schmitz

    Peter Schmitz Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    11.09.2009
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    verspricht, den Rest noch zu bezahlen, macht er aber dann doch nicht. Oder ist gar nicht erst erreichbar.
     
  5. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    8.211
    Zustimmungen:
    509
    Der Anfgang vom Ende...? Auf jeden Fall würde ich ihn schriftlich nachweislich abmahnen.
    Kündigungsmöglichkeit besteht übrigens schon, wenn er über 1 BruttoMM im Rückstand ist.
     
  6. #5 Peter Schmitz, 03.10.2016
    Peter Schmitz

    Peter Schmitz Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    11.09.2009
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    habe mittlerweile einen Beitrag aus diesem Forum gefunden in dem behauptet wird, dass bereits eine zweite unvollständige Mietzahlung ausreicht um den Mieter zu kündigen, nur eben nicht wegen § 543 Abs. 2 Nr. 3 BGB.

    http://www.vermieter-forum.com/threads/mieter-zahlt-jeden-monat-zu-wenig-miete.13955/

    (der letzte Beitrag von RMHV)

    Stimmt das? Wenn ja, mit welcher Begründung würde man denn stattdessen kündigen?
     
  7. #6 Nero, 03.10.2016
    Zuletzt bearbeitet: 03.10.2016
    Nero

    Nero Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.06.2014
    Beiträge:
    2.618
    Zustimmungen:
    136
    zu 5: Na, da nimm Dir doch diejenige Begründung, z. b RMHV, (gute Wahl) , die zu deinem Profil v.a. passt und wenn nicht, bieg dir doch den Rest zurecht!
    Nur keine Angst!
    Aber wieso stattdessen, wenn seine Begründung greiftl
     
  8. #7 Peter Schmit, 03.10.2016
    Peter Schmit

    Peter Schmit Gast

    Leider deutet der Post die exakte Begründung nur an formuliert sie aber nicht aus.

    Ein paar höchstrichterliche Urteile die möglichst genau meinen Fall absegnen wären auch hilfreich.
     
  9. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    8.211
    Zustimmungen:
    509
    Für Deinen Eintrittspreis als Gast(!) kannste schon was verlangen...:050sonst:
     
    BHShuber und Pharao gefällt das.
  10. #9 Peter Schmitz, 03.10.2016
    Peter Schmitz

    Peter Schmitz Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    11.09.2009
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    das war ich selber, ich war nur unterwegs und hatte meine Login Daten nicht.
     
  11. #10 Peter Schmitz, 04.10.2016
    Peter Schmitz

    Peter Schmitz Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    11.09.2009
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    0
  12. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.974
    Zustimmungen:
    1.546
    Die Schilderung von RMHV ist richtig, deine Wiedergabe nicht.


    Verletzung vertraglicher Pflichten, namentlich andauernder Zahlungsverzug. Deshalb würde man aber erst abmahnen und eine einmalige Unterzahlung rechtfertigt eine solche Abmahnung sicher nicht. Der Mieter muss seine Pflichten nämlich "schuldhaft nicht unerheblich verletzt" haben, § 573 Abs. 2 Nr. 2 BGB, bzw. durch sein Verhalten das Einhalten einer Kündigungsfrist für den Vermieter unzumutbar machen, § 543 Abs. 1 BGB. Man würde also zwei oder drei Zahltermine abwarten, abmahnen und bei der nächsten Unterzahlung dann kündigen.

    Solche Kündigungen sind riskanter als Kündigungen aus den "absoluten" Gründen, hier also z.B. die Kündigung bei einem Rückstand von 2 MM. Was zumutbar bzw. eine erhebliche Pflichtverletzung ist, entscheidet am Ende ein Richter anhand der Umstände des Einzelfalls. Wie das ausgeht, kann niemand mit Sicherheit vorhersagen.


    Ganz unabhängig von Fragestellungen rund um die Kündigung kann man auch nur die Zahlung der Miete verlangen und einklagen. Dazu schickt man am besten erst eine Zahlungserinnerung mit einer Frist zur Nachzahlung (wenn der Mieter das genannte Verhalten bereits seit mehreren Monaten durchzieht, kann man das gleich mit einer Abmahnung kombinieren), dann beantragt man einen gerichtlichen Mahnbescheid.
     
  13. #12 Peter Schmitz, 04.10.2016
    Peter Schmitz

    Peter Schmitz Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    11.09.2009
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    0


    Ich nehme an du meinst dass ich die 2 Monate auf die Kündigung bezogen habe und nicht auf die Abmahnung, oder?



    Dann bedanke ich mich vielmals für die Klarstellung.

    Mir ist übrigens noch folgendes Urteil aufgefallen:

    http://www.ibr-online.de/IBRUrteile/index.php?S_ID=108208

    Leider habe ich keinen Volltextzugriff. Aber wenn ich richtig verstehe würde dann schon ein kumulierter Rückstand von einer Monatsmiete ausreichen um einen wichtigen Grund für § 543 BGB Abs. 1 darzustellen, richtig?
     
  14. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    8.211
    Zustimmungen:
    509
    Nein, von einer MM plus 1€.
     
  15. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.974
    Zustimmungen:
    1.546
    Ja.


    ... solange er mindestens 1 Monat lang besteht. In deinem Beispiel wäre das also nach 5 Monaten gegeben. Abmahnen muss man trotzdem noch.


    Das ist eine andere Baustelle, da im Beispiel von Peter Schmitz ein solcher Rückstand niemals aus nur zwei aufeinander folgenden Monaten entstehen könnte.
     
  16. Nero

    Nero Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.06.2014
    Beiträge:
    2.618
    Zustimmungen:
    136
    ad 7: Ich möchte Dir widersprechen Es gibt nur ein "exakt -" wie bei RMVH -und damit nichts vorbei und gar nichts daneben.

    Die Kopfnote hat er gesetzt, warum sollten damit "Ausformulierungen "/weitere Urteile ein Problem darstellen?
     
  17. #16 Peter Schmitz, 04.10.2016
    Peter Schmitz

    Peter Schmitz Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    11.09.2009
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    0
    Ok, also Zusammenfassung:

    Warten bis Rückstand > 1 Monatsmiete ist. Dann noch einen Monat warten, Abmahnung mit Bezug auf Berliner Urteil. Dann noch einen Monat warten und wenn dann wieder unterzahlt wurde fristlose Kündigung mit Verweis auf § 543 Abs. 1 BGB und Berliner Urteil. RIchtig?
     
  18. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.974
    Zustimmungen:
    1.546
    Ich sehe keinen Grund nicht schon früher mit Abmahnungen zu beginnen.


    So verstehe ich den genannten Leitsatz. Aber mal ehrlich: Bis zu diesem Punkt hat man bereits 7 Monate gewartet und nach 10 könnte man mit einem deutlich belastbareren Grund fristlos kündigen. Will man das wirklich riskieren?
     
  19. Nero

    Nero Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.06.2014
    Beiträge:
    2.618
    Zustimmungen:
    136
    zu 16. Verstehen sie dich überhaupt und greifst Du nicht zu hoch - mit diesen Urteilen.

    Ich würde sie lediglichlich dazu nutzen, in einem persönlichen Gespräch meinen Standpunkt zu beziehen/zu untermauern.

    Ich schreibe lieber nix mehr, und was ich zu sagen habe, lieber mit Zeugen, wovon ich aber auch bei der Gegenseite ausgehe. Plural gewinnt.
     
Thema:

Wiederholtes Zuwenigzahlen eines Mieters

Die Seite wird geladen...

Wiederholtes Zuwenigzahlen eines Mieters - Ähnliche Themen

  1. Trennung von Mietern (Beide im Mietvertrag)

    Trennung von Mietern (Beide im Mietvertrag): Hallo, Unsere Mieter haben sich getrennt. Ein Teil zieht aus, der andere willin der Wohnung bleiben. Wir möchten, dass die Garage nicht mehr...
  2. Ich habe meinem Mieter wegen Eigenbedarf gekündigt. Was nun?

    Ich habe meinem Mieter wegen Eigenbedarf gekündigt. Was nun?: Ich hatte ein Einfamilienhaus an ein Ehepaar vermietet. Ich habe ihnen wegen Eigenbedarf gekündigt, vor Gericht wurde dann ein Vergleich gemacht...
  3. Eigenbedarfskündigung-Wie lange muss der Mieter wohnen?

    Eigenbedarfskündigung-Wie lange muss der Mieter wohnen?: Guten Tag, ich bin neu hier und habe eine etwas komplizierte Frage: Ich komme in 1 Monat zurück aus dem Ausland nach 6 Jahren Aufenthalt. Vor 2...
  4. Mietminderung oder zu wenig gezahlte Miete?

    Mietminderung oder zu wenig gezahlte Miete?: Hallo, zwei Fragen zu folgendem Fall: Ein Mieter überweist plötzlich ca. 7% weniger Miete. Er hat in der Vergangenheit mehrere Lappalienprobleme...
  5. Gerüst versperrt Stellplatz, Mieter erhebt Einspruch

    Gerüst versperrt Stellplatz, Mieter erhebt Einspruch: Mieter 1 erreicht die Garagen und Stellplätze seines gemieteten EFH über eine 30 m lange und 3m breite Zuwegung, vorbei am EFH von Mieter 2. Am...