Winterdienst - wer muss wann?

Diskutiere Winterdienst - wer muss wann? im Hausordnung Forum im Bereich Mietvertrag über Wohnraum; In der Hausordnung ist das eigentlich ganz normal geregelt mit wöchentlichen Wechsel der Hausparteien und bei allen anderen Reinigungsaufgaben...

  1. #1 Jankrass, 09.12.2018
    Jankrass

    Jankrass Benutzer

    Dabei seit:
    16.09.2018
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    3
    In der Hausordnung ist das eigentlich ganz normal geregelt mit wöchentlichen Wechsel der Hausparteien und bei allen anderen Reinigungsaufgaben klappt das auch prima. Aber aktuell sind wegen größerer Renovierung nur 2 von 4 Wohnungen vermietet, müssen die verbleibenden Bewohner den Winterdienst unter dich dich aufteilen? Oder müsste für die leerstehenden der Vermieter übernehmen?
     
  2. Anzeige

    Schau mal hier: Winterdienst - wer muss wann?. Dort wird jeder fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Jankrass, 09.12.2018
    Jankrass

    Jankrass Benutzer

    Dabei seit:
    16.09.2018
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    3
    unter dich dich = unter sich (Handytastatur ...)
     
  4. #3 ehrenwertes Haus, 09.12.2018
    ehrenwertes Haus

    ehrenwertes Haus Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.10.2017
    Beiträge:
    4.046
    Zustimmungen:
    2.392
    Wenn nichts anderes in den Mietverträgen vereinbart ist, ist der Vermieter für den anteiligen Winterdienst der beiden leer stehenden Wohnungen zuständig.

    Entweder du schwingst im Wechsel mit den vorhandenen Mietern die Schneeschaufel oder beauftragst Jemand das für dich zu machen.
     
  5. #4 Papabär, 09.12.2018
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    7.213
    Zustimmungen:
    1.794
    Ort:
    Berlin
    Und wenn etwas anderes vereinbart wäre, müsste man schon nachweisen können, dass die Mieter für die belegungsabhängige Verursachung verantwortlich sind. Anderenfalls gilt

    Äh-ja. Meine Madame bat mich jüngst, ihr beim nächsten Einkauf zwei Batterien mitzubringen. Auf meine Frage nach der Sorte meinte Sie nur "ja ganz normale halt". Ich habe zwar keine Ahnung, was sie mit 2 x 44Ah betreiben will - aber ich habe ihr ihrem Wunsch erfüllt. Hätte Sie mir gesagt, dass sie Mignonzellen für ihre Taschenlampe braucht ...
     
    dots gefällt das.
  6. #5 Jankrass, 09.12.2018
    Jankrass

    Jankrass Benutzer

    Dabei seit:
    16.09.2018
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    3
    Danke für die Infos.


    "ganz normal" hiesst halt das was ich geschrieben habe: Die Hausparteien sind im wöchentlichen Wechsel zum Schneeräumen verpflichtet. Mehr nicht. Es existiert aktuell kein schriftlicher Plan wer wann räumt, das haben die Mieter bis jetzt gut unter sich geregelt. Aber mit der spärlichen Belegung scheint das ja auch für mich als Vermieter etwas unfair, auch wenn sich die Mieter nicht beschwert haben und z.B. die Mülltonnen trotzdem pünktlich rausgestellt werden

    Ich werde die Räumung so oder so übernehmen weil das Mietobjekt gleich um die Ecke liegt und weil ich so ein netter Mensch bin ;) aber für spätere Fälle hat mich halt mal die übliche Vorgehensweise interessiert.

    Macht es einen Unterschied ob in der Hausordung von Hausparteien, Mietparteien oder Mietern die Rede ist, die sich wöchentlich abwechselen? Ich würde ja vermuten, dass manche Formulierungen sich ja durchaus nur auf die aktuellen Mieter beziehen und die leerstehenden Wohnungen von der Planung ausgenommen sind.
     
  7. Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    6.011
    Zustimmungen:
    2.956
    Ort:
    Mark Brandenburg
    Und was soll daran "normal" sein? Ich halte eine solche Regelung für höchst riskant (für den Vermieter) und daher für exotisch bis maximal unglücklich. So als Mieter fände ich die auch blöd, weil garantiert wieder mich das Los trifft in der einzigen Woche mit drei Schneeflocken und ausgerechnet in der ich keinen Urlaub nehmen kann und so voll in ein Haftungsrisiko laufe wegen Nichterfüllung des Winterdienstes. Da wird der Vermieter schön sauer sein, wenn man ihm das Haus abnimmt weil er Schadensersatz leisten darf für nen gebrochenen Steiß mit Rolli als Folge... Mal so als Bsp.
     
  8. #7 Jankrass, 09.12.2018
    Jankrass

    Jankrass Benutzer

    Dabei seit:
    16.09.2018
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    3
    Ja, ich hab die Mietverträge halt so mit dem Haus übernommen. Sind eigentlch Standardmietverträge vom lokalen Vermieterverein. So üngefähr lautend wie folgt:
    Die Hausparteien sind verpflichtet, den Winterdienst im wöchentlichen Wechsel mit den anderen Hausparteien zu übernehmen. Das Nähere regelt die Hausordnung, die Bestandteil dieses Mietvertrages ist und diesem als Anlage beigefügt ist.

    In der Hausordung stehen dann noch die genauen Zeiten, wann und wie oft geräumt werden muss Und natürlich auch, dass man für eine Vertretung zu sorgen hat. Die Mieter wollen auch lieber selber räumen als dafür zu bezahlen und wie gesagt sind die da auch alle sehr zuverlässig. Den offiziellen Winterräumungsplan werde ich diese Saison sicher noch aushängen damit das Haftungsrisiko geklärt ist und fertig.
     
  9. #8 ehrenwertes Haus, 09.12.2018
    ehrenwertes Haus

    ehrenwertes Haus Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.10.2017
    Beiträge:
    4.046
    Zustimmungen:
    2.392
    Für Vermieter ist Fremdvergabe des Winterdienstes die sicherste Lösung um keine bösen Überraschungen bezüglich Verkehrssicherung und Haftung zu erleben.
    Die Kosten dafür kann man auf die Mieter umlegen. Das ehöht zwar die nebenkosten ein klein wenig, die meisten Mieter finden das aber besser als selber Hand anlegen und Verantwortung übernehmen.

    Rede doch einfach mal mit den Mietern, ob sie eine Fremdvergabe des Winterdienstes, evt. auch der Kehrwoche gegen Entgeld lieber hätten.
    Du kannst damit viel Ärger und Streit, falls es doch mal zu einem Unfall kommen sollte, aus dem Weg gehen.
    Nörgeleien, wegen der Mieter "vor und nach mir mußte 3 1/2 Flocken weniger räumen wie" ich, sind Peanuts verglichen mit dem Ärger bei einem Unfall.
     
  10. RMHV

    RMHV Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.07.2005
    Beiträge:
    3.833
    Zustimmungen:
    130
    Fertig ist der Fall damit sicher nicht. Der erste, der feststellt, dass Schneefall nur in seinen Winterdienstwochen vorkommt, wird sich - wahrscheinlich mit guten Erfolgsaussichten - darüber beschweren. Das wirft dann nicht nur die Verteilungs- sondern auch die Haftungsfrage neu auf.
     
    dots gefällt das.
  11. #10 ehrenwertes Haus, 09.12.2018
    ehrenwertes Haus

    ehrenwertes Haus Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.10.2017
    Beiträge:
    4.046
    Zustimmungen:
    2.392
    Naja... wenn das schon jahrelang in dieser Form gut in dieser Hausgemeinschaft funktioniert hat, ist die Wahrscheinlichkeit das es von Seiten der Bestandsmieter zu Ärger kommt eher gering.
    Wenn irgendwann mal neue Mieter hinzukommen, kann sich das schnell ändern.

    Man sollte sich nicht täuschen lassen von Foren, was die Streitlust der Mieter und Vermieter betrifft.
    In den meisten Fällen kommen hier Fragen auf, weil es Probleme gibt. Präventive Fragen sind eher selten.
    Die vielen Mietverhältnisse ohne Probleme werden nicht erwähnt.

    In Foren entsteht dann gerne der Eindruck (fast) jedes Mietverhältnis muss mit Streit einher gehen.
    Nach meinem Eindruck trifft das so nicht zu. Die Masse kommt ohne wirklichen Streit miteinander aus und findet Kompromisse, mit denen beide Seiten leben können.
     
    sara und Wohnungskatz gefällt das.
  12. dots

    dots Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.07.2014
    Beiträge:
    5.042
    Zustimmungen:
    2.101
    Ort:
    Münsterland
    Und was sind die Mietverträge uneigentlich?
    Wo kann man eigentlich Mal nachlesen, was genau so ein "Standardmietvertrag", von dem so viele so nebulös reden, enthält?
     
  13. #12 Jankrass, 09.12.2018
    Zuletzt bearbeitet: 09.12.2018
    Jankrass

    Jankrass Benutzer

    Dabei seit:
    16.09.2018
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    3
    Ich hab ehrlich gesagt vorher nie drüber nachgedacht, dass das so keine sinnvolle Lösung ist. Ich hab in meiner Zeit als Mieter und Vermieter eigentlich nie andere Regelungen für alle Reinigungsaufgaben der Hausgemeinschaften gehabt, ausser das eine mal als ich zu Studienzeiten in einem riesigen Wohnblock gewohnt habe. Und das waren meistens irgendwelche Muster-Mietverträge, die so sicher viel Milionen mal in Deutschland existieren.

    Ich muss auch sagen, dass ich ziemlich sicher bin, dass das alles ganz problemlos läuft. Ist nur ein kurzer schmaler Bürgersteig von 10m und oft macht der Nachbar, der zuerst anfängt gleich die Nachbarhäuser mit. Und es scheint hier auch nicht so viel klagefreudiges Volk zu geben. Grundsätzlich ist in der Strasse höchstens 30% der Bürgersteige vorschriftsmäßig geräumt und ich hab noch von niemandem gehört, der da verkalgt wurde.

    Naja, ich werde den Mietern nochmal den genauen Sachverhalt vorlegen und dann wird nochnmal über die weitere Vorgehensweise "abgestimmt".



    Und von wegen eigentlich und uneigentlich: ich weiss, viele Menschen mögen die juristische Sprache und hätten jedes Wort gerne bis zum I-Punkt definiert, aber man kann es auch übertreiben mit der Wortklauberei. Ein Standardmietvertrag ist halt das was man beim Mieterbund oder dem vergleichbaren Vermieterverein umsonst runterladen kann oder bei der lokalen Niederlassung gegen Gebühr bekommt. Nix spezielles, aber sicher in Deutschland sehr oft verwendet.
     
  14. dots

    dots Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.07.2014
    Beiträge:
    5.042
    Zustimmungen:
    2.101
    Ort:
    Münsterland
    Auch dann noch, wenn jemand lebenslang auf den Rollstuhl angewiesen ist?

    Auch dann noch, wenn du merkst dass im Grunde der Vermieter die Verantwortung nie ganz los wird, auch wenn er die Räumpflicht auf die Mieter überträgt?
     
  15. #14 FMBerlin, 09.12.2018
    Zuletzt bearbeitet: 09.12.2018
    FMBerlin

    FMBerlin Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    29.08.2013
    Beiträge:
    145
    Zustimmungen:
    61
    Ja, auch ich halte @dots für einen höchstens selten hilfreichen * der jede Formulierung ohne Rücksicht auf den Sinnzusammenhang brutalstmöglich fehlinterpretiert aber ob ein Mietvertragstext vom Mieterbund oder einem Vermieterverein kommt ist in der Regel ein himmelweiter Unterschied. Und als Mitglied eines Vermietervereins verbitte ich mir dessen Vergleich mit einem Mieterverein ;) (zumindest in Berlin). Das ist ein Unterschied wie zwischen Selbständigen und Beamten.
     
  16. #15 ehrenwertes Haus, 09.12.2018
    ehrenwertes Haus

    ehrenwertes Haus Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.10.2017
    Beiträge:
    4.046
    Zustimmungen:
    2.392
    Komm mal wieder runter @dots...

    Ja, theoretisch ist ein solcher Unfall denkbar. Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit das dies auch eintritt?
    Praktisch, wird bei einem Prozeß der sich auf die Verkehrssicherungspflicht bezieht auch geprüft ob der konkrete Unfall wirklich nur wegen unzureichender Verkehrssicherung erfolgte, oder ob er einfach Teill des allgemeinen Lebensrisikos war und ob der Verunfallte ebenfalls angemessene Vorkehrungen zur Vermeidung eines Unfalls getroffen hat.

    Bei Eigenverschulden und wenn der Unfall unter die Rubrik allgemeines Lebensriko fällt, ist der Vermieter, Verwalter, Eigentümer immer aus der Haftung raus.



    @Jankrass
    Wenn du eine ausgeprägte Samariterleidenschaft hast, ist ein Mietvertrag von einem Mieterverein genau das Richtige für dich.
    Wenn du aber doch lieber einen Vertrag möchtest, der dich als Vermieter besser stellt, solltest du davon die Finger lassen und dich ausschließlich bei Vermietervereinen nach Mietverträgen umschauen.

    Fast einstimmig wird der Formularmietvertrag vom Haus- und Grundbesitzer-Verein empfohlen. Diese Vorlagen gelten als weitgehend rechtssicher und werden zeitnah an gesetzliche Vorgaben angepasst. Also immer eine ganz aktuelle Vorlage verwenden, dann bist du schon auf den richtigen Weg.
     
    immobiliensammler und Wohnungskatz gefällt das.
  17. #16 Jankrass, 09.12.2018
    Jankrass

    Jankrass Benutzer

    Dabei seit:
    16.09.2018
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    3
    Naja, für den Mieter ist halt der Mietvertrag vom Mierterbund/-verein Standard und für den Vermeiter vom Vermeiterbund/-verein. Da das Forum ja auch von Mietern genutzt wird wollte ich das eher allgemein halten.

    Aber grundsätzlich ist meine Frage ja geklärt worden. Ich werde sicherheitshalber für die leerstehenden Wohnungen selber räumen und für den nächsten Winter sind dann vermutlich alle Wohnungen wieder beleget und ich werde vermutlich bei dem Konzept der Räumung durch die Mieter bleiben.
     
  18. #17 Papabär, 10.12.2018
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    7.213
    Zustimmungen:
    1.794
    Ort:
    Berlin
    Genau! Die einen achten nur auf die Rechte der Mieter, während die anderen gerne mal unwirksame Klausen einarbeiten und dafür auch noch Geld verlangen.

    Ich habe im Büro z.B. noch einen Mietvertrag aus den End-70ern - ein Formular eines Verlages "im Auftrag eines deutschen Vermieterschutzbundes", worin dem Mieter für die laufenden Renovierungen eine konkrete Farbe vorgeschrieben wurde. Das war damals schon unzulässig - und durch diese Formulierung ist die gesamte Klausel unwirksam d.h. der Eigentümer darf den Mietern seit etwa 15 Jahren (vorher war das Mietverhältnis noch freundschaftlich und unbelastet) regelmäßig die Wohnung renovieren.


    Das kommt darauf an. Ich kenne nun nicht alle Straßenreinigungssatzungen sämtlicher Gemeinden - aber hier in Berlin kannst Du dich eben nicht bloß darauf berufen, dass Du einen professionellen Winterdienst beauftragt hast. Du wirst im Bedarfsfall auch die regelmäßige Kontrolle der Reinigungsarbeiten und ggf. Nacharbeiten belegen müssen. Ich kriege hier auch nicht mehr jeden Dienstleister für jedes Objekt beauftragt. Je länger der Anfahrtweg, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass der Winterdienst den Auftrag ablehnt. Im Umland sieht man die Sache etwas entspannter.


    Von wem ist denn die fast eine Stimme?
    Wir arbeiten derzeit mit 8 verschiedenen RA-Kanzleien zusammen (fast bundesweit) und nicht ein einziger dieser Anwälte hat je ein Vereins-/Verbandsformular empfohlen. D.h. doch ... eine Ausnahme gibt es: Die Infobroschüre "Richtig heizen und Lüften". Aber da nehmen wir die vom DMB. Nicht weil da etwa andere bauphysikalische Gesetze gelten würden - sondern schlicht weil die Mieter dem kleinen Lukas eher glauben als dem bösen Vermieter.


    Die werden auch regelmäßig dann angepasst, wenn es gar keine Gesetzesänderungen gegeben hat. Nicht weil die da Spaß dran haben, sondern weil der BGH mal wieder die eine oder andere Klausel gekippt hat.
     
    immobiliensammler und dots gefällt das.
  19. #18 ehrenwertes Haus, 10.12.2018
    ehrenwertes Haus

    ehrenwertes Haus Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.10.2017
    Beiträge:
    4.046
    Zustimmungen:
    2.392
    Klar, an ganz individuell erstellen Verträgen verdienen Anwälte mehr. Dann ist es aber keine kostenlose oder frei verkäufliche Vorlage aus dem Handel.

    ... und das ist mal wieder Wortklauberei...

    Irgendwie finde ich es recht lustig, wenn in Nicht-Juristen-Foren versucht wird mehr auf juristisch einwandfreie Formulierung zu achten, und den exakten Wortlaut kontextfrei zu zerpflücken, als den Sinn im Kontext zu erfassen.
     
    sara gefällt das.
  20. #19 Papabär, 10.12.2018
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    7.213
    Zustimmungen:
    1.794
    Ort:
    Berlin
    Wenn es Dir lieber ist, kann ich auch schreiben, dass regelmäßig zumindest ein Teil der Aktualisierungen erfolgt, weil beim 1. Versuch gepfuscht wurde. Kommt auf´s gleich raus - und ist v.a. ein Information, die dem TE nicht suggeriert, das ein einmal abgeschlossener Mietvertrag durch ständige Anpassungen der Vorlage auf dem aktuellen Stand bliebe.
     
    dots gefällt das.
  21. #20 ehrenwertes Haus, 10.12.2018
    ehrenwertes Haus

    ehrenwertes Haus Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.10.2017
    Beiträge:
    4.046
    Zustimmungen:
    2.392
    Das trifft auch zu 100% auf Mietverträge von Anwaltskanzleien zu, die nach den individuellen Wünschen ihrer Auftraggeber erstellt wurden.
     
    Wohnungskatz und sara gefällt das.
Thema:

Winterdienst - wer muss wann?

Die Seite wird geladen...

Winterdienst - wer muss wann? - Ähnliche Themen

  1. 2. Briefkastenanlage, wer ist verantwortlich?

    2. Briefkastenanlage, wer ist verantwortlich?: Streit um Aufstellung einer 2. Briefkastenanlage Die WEG besteht aus 7 WE mit 2 Gebäudeeingängen, Nr. 4 (5 WE) und 4a (2WE) Für Nr. 4 besteht eine...
  2. Notwendige Umstellung der Wasserversorgung - wer zahlt?

    Notwendige Umstellung der Wasserversorgung - wer zahlt?: Moin, ich besitze und vermiete einen Teil eines grösseren Hauses. Vorne, im Teil des Hauses der zur Strasse geht wohnt Verwandschaft, hinten in...
  3. Wer kann Miete wann einklagen?

    Wer kann Miete wann einklagen?: Ich bin durch eine Diskussion in einem anderen Thread auf folgendes Problem gestoßen: Wie kann fehlende Miete im Zeitraum zwischen Übergang...
  4. Hilfe wer kann mir Helfen wasserschaden

    Hilfe wer kann mir Helfen wasserschaden: schönen guten Abend ich hoffe hier Hilfe zu bekommen. Nun zur Sache Am 5.6 war bei uns hier im schönen Saarland Ein (kleiner Sturm) durch Zufall...
  5. Ab wann darf man kündigen?

    Ab wann darf man kündigen?: Hallo zusammen, habe ein Haus gekauft mit Finanzierung durch die Bank. Der Notartermin war am 09.04.2019, dort wurde der Kaufvertrag usw....
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden