Wirtschaftsplan Festwert für Wasser/Heizung/Abwasser

Dieses Thema im Forum "Hausgeldabrechnung und Wirtschaftsplan" wurde erstellt von justme, 15.01.2014.

  1. justme

    justme Benutzer

    Dabei seit:
    14.02.2012
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Hallo.

    Ich habe den neuen Wirtschaftsplan für 2014/2015 bekommen. Das Hausgeld wird ab dem 01.07.2014 teurer...beim groben durchgucken der Wirtschaftspläne 2014/2015 und 2013/2014 fiel mir auch auf, daß der Festwert für Wasser/Heizung/Abwasser viel höher ist. Wie setzt sich das zusammen?


    Wirtschaftsplan 2013/2014 (01.07.2013 - 30.06.2014) =Wasser/Heizung/Abwasser = Festwert für diese Einheit: 911,59

    Wirtschaftsplan2014/2015 (01.07.2014 - 30.06.2015) = Wasser/Heizung/Abwasser = Festwert für diese Einheit: 1.592,78

    Gut, dann sind noch Unterschiede bei "Hauswart,Garten/Gehwegreinigung" - "Wartung Aufzüge" - "Laufende Instandhaltung-Wohnungen".

    Ja, das Leben wird teurer :erschreckt010:
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.706
    Zustimmungen:
    1.246
    Welche Umlagemaßstäbe sind in deiner WEG vereinbart? (Und dann kannst du die Frage selbst beantworten ...)
     
  4. #3 BHShuber, 16.01.2014
    BHShuber

    BHShuber Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.12.2013
    Beiträge:
    2.359
    Zustimmungen:
    656
    Ort:
    München
    bereits selber beantwortet


    Hallo,

    die Frage hast du dir bereits selber beantwortet, das Leben wird teuerer!

    Steigende Energiekosten, strenge Winter, viel Heizen!

    Kuck mal hier:

    Heizspiegel | Heizspiegel

    http://www.energie-bildung.de/heizspiegel.phtml

    Bundesweit ist zwar der Verbrauch ein wenig gesunken, allerding die Preise gerade in den letzten 4 Jahren exorbitant gestiegen.

    Bayern/München

    Seit 2006 sind die Energiekosten um 59,1% gestiegen, dies wirkt sich natürlich auch auf deine Abrechnung aus.

    Gib dir mal das hier nur zum allgemeinen Vergleich:

    Landeshauptstadt München - Heizspiegel München 2013

    Gruß

    BHShuber
     
  5. justme

    justme Benutzer

    Dabei seit:
    14.02.2012
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Ist das denn überhaupt für ein volles jahr? Denn es steht ja als Zeitraum 01.07.2013 - 30.06.2014 ... und den 30.06.2014 haben wir ja noch nicht. Wird wohl hoch gerechnet, eingezogen sind wir Ende Mai 2012.

    Welche Umlagemaßstäbe sind in deiner WEG vereinbart? Wo sehe/erfahre ich das? Kenne mich noch nicht so gut aus... :122:

    Nungut So isses halt, irgendwo wird immer was teurer, aber ca 300€ für 78m² - da kann man doch kaum meckern :smile021:

    Danke für die Links, werde ich mir durchlesen.
     
  6. justme

    justme Benutzer

    Dabei seit:
    14.02.2012
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
  7. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.706
    Zustimmungen:
    1.246
    Das heißt "Wirtschaftsplan", weil es ein Plan ist, und geplant wird normalerweise im voraus. ;)

    Einfach gesagt: Im Wirtschaftsplan wird vor Beginn des Wirtschaftsjahres festgelegt, welche Ausgaben zu erwarten oder geplant sind und wie die Kosten auf die Eigentümer verteilt werden. Daraus ergibt sich deine monatliche Vorauszahlung auf diese Kosten, das "Hausgeld". Nach Ende des Wirtschaftsjahres, d.h. wenn die genauen Kosten dann endgültig feststehen, kommt die Endabrechnung. Beides - Wirtschaftsplan und Jahresabschluss - wird auf der Eigentümerversammlung beschlossen.


    Kein Problem, fragenden Menschen kann geholfen werden. Sofern vom gesetzlich vorgegebenen Umlagemaßstab (MEA) abgewichen wird, wäre das in Teilungserklärung oder Gemeinschaftsordnung festgehalten oder es gäbe einen entsprechenden Beschluss. Man kann natürlich auch immer mal auf die letzte Abrechnung schauen - da sollte das auch stehen.

    Die Frage ist aber durch deine kluge Entscheidung, die fraglichen Pläne einfach einzuscannen, weitgehend hinfällig.


    So ist es aber nicht! Wie man im Plan sehr gut sehen kann, steigen die Gesamtkosten viel weniger als dein Anteil. Im laufenden Jahr waren für diese Position 289.065 € eingestellt, im nächsten Jahr sind es 302.312,02 € (+ 4,6 %). Dein Anteil steigt aber von 911,59 € auf 1592,78 € (+ 74,7 %).

    Die Ursache dürfte eine Anpassung an deine Verbrauchsgewohnheiten sein. Da du im Abrechnungsjahr 12/13 nur außerhalb der Heizperiode Eigentümer warst (und erst Eigentümer wurdest, als der Wirtschaftsplan schon längst fertig war), konnte das nicht in den Wirtschaftsplan 13/14 eingehen. Da der Abschluss 13/14 ja noch nicht erfolgt sein kann, dürfte die Erhöhung auf einer Schätzung oder Zwischenablesung beruhen.

    Was da wie ermittelt wurde, kann man bei einem guten Verwalter auch problemlos erfragen.
     
  8. justme

    justme Benutzer

    Dabei seit:
    14.02.2012
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Danke für Eure Hilfe und Geduld.

    Okay also liegt es eher daran wie wir heizen und wieviel Wasser wir verbauchen? Nun eigentlich ging ich bisher davon aus, wir heizen gar nicht soviel, denn wir sind nicht Leute die überall die Heizung mal lieber auf 1-2 laufen lassen, falls man sie braucht. Höchstens wenn es arg kalt ist im bad!
    Ansonsten heizen wir da wo wir uns befinden und stellen aus/runter wenn wir den raum länger verlassen.
    Okay was uns letztens aufgefallen ist, die Balkontür könnte leicht verzogen sein (kerze in der nähe flackerte gut obwohl tür zu war) da müssen wir mal ran.

    Wasser... ich nehme mal an da geht es mehr ums warme wasser oder? Aber auch beim thema Wasser versuchen wir sparsam mit umzugehen, klar weil ja alles kostbar (und teuer) ist! Die Spülmaschine wird ja hoffentlich nicht so reinhauen, soll ja weniger Wasser verbrauchen als Handwäsche und läuft hm 2-3 mal die woche, meist im kurzprogramm.

    Abwasser, wie soll man denn da sparen??

    Okay dann kann ich also nur noch ein bisschen mehr gucken wo man was abstellen kann...und dann eben abwarten bis der nächste plan kommt und sehen ob die Vorrausrechnung/Schätzung der Verwaltung hinkommt, wir weniger, oder schlimmstenfalls sogar mehr verbrauchen.

    Es sind ja auch ein paar andere Dinge wo sich die Angaben der beiden Pläne unterscheiden, aber denke mal dieser Posten mit Heizung und co, wird der Hauptgrund sein warum Hausgeld bei uns erhöht wurde. Kann also (wie beim strom) sein dass es beim nächsten mal wieder weniger wird, man wird sehen!
     
  9. justme

    justme Benutzer

    Dabei seit:
    14.02.2012
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Wir wollten bei unseren Heizungen eh jemand kommen lassen, der uns die Thermostate von unten nach oben montiert (sofern das geht), denn das ist schon doof, wenn man immer sich bücken oder runterkrabbeln muss um heizung an und aus zu machen. Da wäre es doch sinnvoll sich gleich etwas wie "EUROtronic SPARmatic comet" zu holen (nur ein beispiel auf die schnelle) Okay ich muss nicht zwingend uhrzeiten festlegen können, kann ich auch per hand einstellen wie bisher auch. Aber so digital dass man sagen kann 20 Grad bitte, wäre doch was. und wenn diese sogar merken das fenster ist offen und drosseln die temperatur ... :finger006:
     
  10. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.706
    Zustimmungen:
    1.246
    Das heißt es auch nicht unbedingt. Es heißt nur, dass ihr mehr verbraucht, als im letzten Wirtschaftsplan angenommen. Und diese Annahme dürfte vermutlich auf dem Verbrauch des Vorbesitzers basieren. Die Aussage lautet also eher: Ihr verbraucht mehr als der Vorbesitzer.

    Sofern auf den folgenden Seiten des Wirtschaftsplans nicht noch irgendwas zum Thema Wasser kommt, ist kalt und warm in dieser Position enthalten. Da im Regelfall Warmwasser erheblich teurer ist, sollte man sich eher darauf konzentrieren.

    Ein Teil berechnet sich nach dem Frischwasserverbrauch. Beim Niederschlagswasser ist man im Regelfall natürlich ziemlich festgelegt ...


    Den Wirtschaftsplan sollte man schon sorgfältig prüfen. Viel wichtiger ist aber die Abrechnung am Schluss. Da geht es dann wirklich um's Geld!
     
  11. Jobo45

    Jobo45 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.02.2010
    Beiträge:
    1.295
    Zustimmungen:
    89
    übrigens der Wirtschaftsplan wird in der Eigentümerversammlung beschlossen!
    Das heißt in der diesjährigen Versammlung beschließt Ihr den Plan 2015/2016. Deshalb vor Versammlung den Plan gut studieren und gegebenfalls in der Versammlung überzeugende Argumente für eine gewünschte Änderung kund tun.
     
  12. justme

    justme Benutzer

    Dabei seit:
    14.02.2012
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Ja, die Wohnung war vorher eine Weile (ich weiss nicht wielange) nicht 100%ig bewohnt. Die Eheleute sind verstorben und die Enkeltochter hat nur ab und an hier gewohnt.

    Abrechnung am Schluss: Ich habe hier 3 Seiten "Bewirtschaftungskosten" und 1 Seitze "Zuführung Rücklage" - dann zusätzlich den Stapel mit "Hausgeldabrechnung 2012/2013"
    und die Einzelabrechnung der Firma "Brunata Metrona" - Also Heizung und Warmwasser... für Abrechnungszeit: 01.07.2012 - 30.06.2013 (wäre die für Euch auch interessant zu lesen?)
     
  13. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.706
    Zustimmungen:
    1.246
    Naja, die Summe aus Heizung, Wasser und Abwasser in Abrechnung 12/13 und den beiden Wirtschaftsplänen zu vergleichen, schaffst du bestimmt auch selber ;)

    Das dürfte vermutlich schon ein gutes Stück zur Aufklärung beitragen.
     
  14. justme

    justme Benutzer

    Dabei seit:
    14.02.2012
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Ist doch alles chinesisch...

    Frage ich mal so: sind 1.450€ für den Zeitraum 01.07.2012 - 30.06.2013 für einen 2 Personenhaushalt (2 Kinder nur jedes 2. WE und in den Ferien da...) okay?
    Denn das steht ja oben "Ihre Kosten aus dieser Abrechnung"
     
  15. Syker

    Syker Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    19.09.2011
    Beiträge:
    2.814
    Zustimmungen:
    347
    Ort:
    28857 Syke
    Hallo justme

    So pauschal kann man das nicht sagen, ohne dein Objekt genau zu kennen.

    Ich hab z.B. eine Wohnung die mich ca. 1550 € im Jahr kostet,
    Eine andere kostet ca. 2500 € im Jahr.

    Hierzu ist allerdings zu sagen, dass die "teurere" WHG einen professionellen Verwalter hat und in vernünftigem Maß in die Instandhaltungsrücklage investiert wird. Bei der "günstigeren" WHG wird also viel über Sonderumlagen gemacht, und ich muss selbst sehen genug Rücklagen zu haben.

    Die auf den M umlegbaren Kosten sind übrigens bei beiden WHG nahezu identisch.

    VG Syker
     
  16. justme

    justme Benutzer

    Dabei seit:
    14.02.2012
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Hi.

    Okay dann denke ich habe ich soweit alles und bedanke mich nochmals herzlich für Eure Hilfe.

    Ich denke daß es für einen 2-3 Personenhaushalt gut hinkommt, wie gesagt achte ich darauf daß die Heizungen und alles andere nicht unnötig laufen. Neue thermostate kommen auf jeden fall her, wo man besser einstellen kann.

    Ja Sonderumlage muss ich jetzt auch 500€ nachzahlen, denn es wurde letztes jahr in diesem oder einem der anderen 6 häusern der strasse, viel gemacht, wofür die rücklage alleine nicht reicht. Wasserrohre erneuert, Dach ausbessern, Garten wurde verändert, Parkplätze neu gestrichen...Dies und das eben.
     
Thema:

Wirtschaftsplan Festwert für Wasser/Heizung/Abwasser

Die Seite wird geladen...

Wirtschaftsplan Festwert für Wasser/Heizung/Abwasser - Ähnliche Themen

  1. An Alle MFH´ler, in denen Heizung per WMZ abgerechnet wird.

    An Alle MFH´ler, in denen Heizung per WMZ abgerechnet wird.: Hallo, bei mir im MFH sind die WMZ´s für die Heizung jeder Wohnung alle zentral im Heizraum. Geht da auf dem Weg zu den Wohnungen viel Energie...
  2. Heizung Vorlauf auf welche Raumtemperatur einstellen?

    Heizung Vorlauf auf welche Raumtemperatur einstellen?: Hallo, ich bin nur Mieter in einem MFH, mache dort nebenberuflich die Hausmeisterdienste. Mich würde mal interessieren, wie die Eigentümer im...
  3. Widerspruch gegen Anmietung von Wasser- und Wärmemengenzählern

    Widerspruch gegen Anmietung von Wasser- und Wärmemengenzählern: Ich habe schon etliche Themen mit der Suchfunktion gelesen, aber noch keine konkrete Antwort auf meine Fragen gefunden. In §4 der...
  4. Neue Heizung = Mieterhöhung?

    Neue Heizung = Mieterhöhung?: Hallo, ich werde demnächst in meiner Mietwohnung die alte Heizung von 1960 gegen eine neue mit A++ austauschen lassen. Eine Firma hatte ich schon...
  5. WEG-Verwaltung muss Betriebsstrom Heizung korrekt abrechnen

    WEG-Verwaltung muss Betriebsstrom Heizung korrekt abrechnen: aktuelle BGH-Entscheidung dazu:...