Wirtschaftsplan: Welche erwartbaren Preissteigerungen gehören hier mit hinein?

Diskutiere Wirtschaftsplan: Welche erwartbaren Preissteigerungen gehören hier mit hinein? im Hausgeldabrechnung und Wirtschaftsplan Forum im Bereich Wohnungseigentum; Aktuell beobachte ich * dass Heizkosten enorm steigen * dass Hausverwaltungen an der Preisschraube drehen Seriöserweise gehen manche...

braut

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
17.09.2021
Beiträge
427
Zustimmungen
141
Aktuell beobachte ich
* dass Heizkosten enorm steigen
* dass Hausverwaltungen an der Preisschraube drehen

Seriöserweise gehen manche Hausverwaltungen nun davon aus, dass im Wirtschaftsplan für 2022 deutliche Preissteigerungen bei den Heizkosten zu erwarten sind. Ausgenommen davon sind nur langjährige Preisbindungen für z.B. Gas oder Strom. Wie hoch die Preise in Zukunft liegen ist natürlich teils wild geraten, dafür hat man keine verlässlichen Prognosewerte.

Was mich aber nun wundert: Die Hausverwaltungen sehen z.B. Preissteigerungen von ca. 15 % der Verwaltung für die Zukunft vor. Entsprechend würde ich erwarten, dass bei seriösem Wirtschaftsplan nun entsprechend die erhöhten Verwaltungsgebühren auch im Wirtschaftsplan erscheinen würden. Aber ich habe nun mehrfach beobachtet, dass dem nicht so ist, sondern die bisherigen Verwaltungskosten angesetzt werden.

Warum? Bei den Verwaltergebühren wird damit argumentiert, dass diese noch nicht beschlossen wären und daher nicht entsprechend in die Planung eingehen dürften. Aber die Erhöhung ist doch für die Eigentümerversammlung geplant - und ich habe auch noch keinen Wirtschaftsplan gesehen, der nach der Beschlussfassung aktualisiert verteilt worden wäre.

Warum darf man Prognosen für Heizkosten treffen, tut das aber nicht für die Verwaltungskosten?
 

Kristek85

Neuer Benutzer
Dabei seit
15.03.2019
Beiträge
28
Zustimmungen
0
Ich habe selbst eine ähnliche Frage gestellt.
Steigende Kosten müssen nicht lange vorher angekündigt werden. In der nächsten Versammlung werden sie ausführlich besprochen, ebenso die erhöhten Verwalterkosten.
 

braut

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
17.09.2021
Beiträge
427
Zustimmungen
141
Ein Wirtschaftsplan, der nur die Zahlen des Vorjahres wiederholt, statt die erwartbaren Preiserhöhungen einzukalkulieren, erscheint mir sinnlos. Da kann ich mir die Arbeit sparen und einfach die aktuelle Abrechnung auf den Fotokopierer legen und als Wirtschaftsplan für's nächste Jahr deklarieren.
 
Thema:

Wirtschaftsplan: Welche erwartbaren Preissteigerungen gehören hier mit hinein?

Wirtschaftsplan: Welche erwartbaren Preissteigerungen gehören hier mit hinein? - Ähnliche Themen

Einzelwirtschaftsplan/Nebenkostenabrechnung: Hallo erstmal alle Zusammen, ich bin seit 2020 im Besitz einer Eigentumswohnung in einem Mehrfamilienhaus. Dort werden die Wohnungen als...
Fristlose Kündigung: Hallo Zusammen, folgender Fall. Seit April erhalte ich von meiner Mieterin keine Miete mehr. Meine Mieterin ist Bezieherin von Hartz4 Leistungen...
WEG-Verwaltungsbeirat seine Rechte u. Pflichten: Ist meine Interpretation „Verwaltungsbeirat“ ein Lapsus? Oder habt ihr andere Recherchen, Informationen/Rechtsgrundlagen zum Thema Beirat? Achtung...
Widerspruch zur NK-Abrechnung berechtigt?: Guten Morgen allerseits, ich habe für das Jahr 2016 zum ersten Mal eine Nebenkostenabrechnung für ein Mehrfamilienhaus mit 3 Parteien erstellt...
Hausgeldzahlungen zwingend an neuen Wirtschaftsplan anpassen?: Wirtschaftsjahr der WEG = Kalenderjahr. Die mtl. Hausgeldabschläge der ersten Monate im neuen Kalenderjahr entsprechen noch je 1/12 des Hausgeldes...
Oben