Woher Bürgscahft über monatliche Miete?

Diskutiere Woher Bürgscahft über monatliche Miete? im Sicherheitsleistung Forum im Bereich Mietvertrag über Wohnraum; Moin, ich habe gerade die perfekte Wohnung für mich gefunden und habe quasi eine Zusage, allerdings ist dem Vermieter mein Einkommen zu gering....

  1. #1 chhrille, 27.09.2013
    chhrille

    chhrille Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    07.09.2013
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Moin,
    ich habe gerade die perfekte Wohnung für mich gefunden und habe quasi eine Zusage, allerdings ist dem Vermieter mein Einkommen zu gering.
    Ich könnte Wohngeld oder aufstockendes ALG2 beantragen, aber das dauert natürlich und ohne Mietvertrag kein ALG2 oder Wohngeld. Und ohne ALG2 oder Wohngeld keine Wohnung.
    Nun wäre eine möglichkeit, dass ich einen Bürgen finde, allerdings kenne ich niemand der das machen könnte.
    Daher meine Frage: es gibt ja Bankbürgschaften, aber sichern diese die monatlichen Mietzahlungen ab? Ich kann immer nur welche finden, wo etwas von der Kaution steht, aber um die geht es mir nicht.
    Hoffe ihr habt irgendeinen Rat für mich.
    MfG Ch.
     
  2. Anzeige

  3. GJH27

    GJH27 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    20.03.2013
    Beiträge:
    2.006
    Zustimmungen:
    1.342
    Ort:
    Noris
    Wie jetzt? Sozialleistungen beantragen, nur damit man in ner neuen Wohnung wohnen kann, die die eigenen finanziellen Möglichkeiten deutlich übersteigt? :011sonst: Dafür wurden diese finanziellen Hilfsmöglichkeiten aber ganz sicher nicht eingerichtet! Und ne Bank wird sicher auch kaum für unrealistische Wünsche bürgen...

    Allgemein üblich ist's, dass man sich ne Wohnung sucht, die man sich selber leisten kann!
     
  4. #3 chhrille, 27.09.2013
    chhrille

    chhrille Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    07.09.2013
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    ich kann sie mir ja leisten! nur aus sicht des vermieters nicht, da diese meist mit 1/3 des einkommens rechnen. die wohnung würde mich aber die hälfte meines einkommens kosten.
    und es geht um eine 1-zimmerwohnung mit 40qm. allerdings sind wohnungen in hamburg recht teuer und ich verdiene aber leider nicht soo viel.
    und ich ziehe auch nicht um, weil ich einfach eine neue wohnung haben möchte.

    und ganz ehrlich, warum soll ich keine hilfe in anspruch nehmen? ich gehe jeden tag arbeiten und kann mir leider trotzdem nicht viel leisten. gibt andere die könnten arbeiten, aber wollen einfach nicht und kassieren, das ist dann.....
     
  5. GJH27

    GJH27 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    20.03.2013
    Beiträge:
    2.006
    Zustimmungen:
    1.342
    Ort:
    Noris
    Derzeit mag das ja evtl machbar sein - aber was ist, wenn Du mal unvorhersehbare höhere Ausgaben hast? Kann doch immer mal sein. Außerdem gibt's bei den Betriebs- und Heizkosten leider auch nur eine Richtung: nach oben! Und ne Mieterhöhung für die Grundmiete kann ja auch mal kommen...

    Was als Richtwert ja nicht verkehrt ist, insbesondere bei niedrigeren Einkommen, siehe oben.

    Darum ging's mir auch nicht, zumal das grundsätzlich auch nicht verwerflich wäre. Was ich aber sehr wohl nicht in Ordnung finde ist die Idee, Sozialleistungen zu beantragen, nur um in ner Wohnung leben zu können, die die eigenen finanziellen Möglichkeiten übersteigt, die man sich also selbst nicht leisten kann!

    Wenn Du entsprechend wenig verdienst, dass Du durch die Verdiensthöhe sowieso schon Anspruch auf Sozialleistungen hast, dann beantrag diese.

    ...was aber noch lang nicht heißt, dass "das Amt" deswegen Dir für ne zu teure Wohnung was dazugeben muss.
     
  6. Pitty

    Pitty Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.12.2012
    Beiträge:
    4.489
    Zustimmungen:
    571
    Würde das Amt denn die Miete übernehmen?

    Wenn Du keinen Bürgen hast sieht es für Dich wohl nicht so gut aus. Ich würde mir eine Wohnung ausserhalb der Stadt holen, dann sind die sicherlich auch bezahlbarer.
     
Thema:

Woher Bürgscahft über monatliche Miete?

Die Seite wird geladen...

Woher Bürgscahft über monatliche Miete? - Ähnliche Themen

  1. Ist das Prozessrisiko geringer bei Erhöhung zur 20 % gekappten ortsüblichen Miete?

    Ist das Prozessrisiko geringer bei Erhöhung zur 20 % gekappten ortsüblichen Miete?: Hallo, Meine Frage möchte ich vor dem Hintergrund stellen, dass Mieter jahrelang weniger als die ortsübliche Miete zahlen, von hoher...
  2. Nutzungsentschädigung bestimmen - wie viele Tage hat ein Monat im rechtlichen Sinn?

    Nutzungsentschädigung bestimmen - wie viele Tage hat ein Monat im rechtlichen Sinn?: Guten Abend zusammen, für 31 Tage ist mir mein ehemaliger Mieter nutzungsentschädigungspflichtig. Das Mietverhältnis wurde zum 30.06. gekündigt,...
  3. Psychoterror durch Mieter

    Psychoterror durch Mieter: Allen Forumsmitglieder einen guten Tag (oder jetzt gerade um 3 Uhr eher gute Nacht), durch meine Internetrecherche bin ich auf dieses Forum...
  4. Betriebskosten 2018 mit Mieter bereits abgerechnet, Hausverwaltung ändert nachträglich Abrechnung

    Betriebskosten 2018 mit Mieter bereits abgerechnet, Hausverwaltung ändert nachträglich Abrechnung: Ende Juni erhielt ich die Betriebskostenabrechnung 2018 von der Hausverwaltung. Da ich zum Jahresende den Schreibtisch voll habe und nicht mehr...
  5. Probleme mit Mietern eines anderen Eigentümers

    Probleme mit Mietern eines anderen Eigentümers: Ich bräuchte wieder mal ein paar Denkanstöße von Euch allen: Folgende Situation: - Stadt in Westsachsen mit rund 70.000 Einwohner - MFH mit 7...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden