Wohnraumlüftung

Dieses Thema im Forum "Bautechnik" wurde erstellt von Buddha20, 29.09.2015.

  1. #1 Buddha20, 29.09.2015
    Buddha20

    Buddha20 Benutzer

    Dabei seit:
    15.09.2015
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Ich hätte da mal eine Frage: Macht eine kontrollierte Wohnraumlüftung (KWL) bei einem Mietshaus-Neubau Sinn?

    Mein Architekt sagt, dass er auf jeden Fall in jedem Raum eine dezentrale KWL einbauen würde, da Schimmelbildung ein sehr häufiges Problem in Mietshäusern ist und man es so stark vermindern kann.

    Ich denk mir, dass sowas erstens recht teuer ist und zweitens man das Schimmelproblem auch durch Stoßlüften stark vermindern kann.

    Was sagt ihr dazu?
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    4.392
    Zustimmungen:
    1.418
    Ort:
    Mark Brandenburg
    In einem Neubau halte ich das für durchaus sinnvoll. Auch wenn du mit der Schimmelpilzproblematik und der Stoßlüftung grundsätzlich recht hast, da gibt es Mieter die das sehr wirksam verhindern, dass dies auch in ausreichendem Maße geschieht. Langfristig kann das durchaus eine preiswerte Investition sein.
     
  4. Nanne

    Nanne Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.02.2014
    Beiträge:
    4.358
    Zustimmungen:
    735
    Wer soll den Stoßlüften 3mal am Tag, wenn die Mieter berufstätig sind? Stoßlüften ist zwar wirksam, aber nur, wenn das durchgeführt wird.

    Ich habe in meine Kunststofffenster eine automatische Lüftung einbauen lassen und bin neugierig, ob es wirkt. Die Fenster wurden vor 3 Jahren eingebaut. Schimmel kenne ich zum Glück bislang im Haus nicht.
     
  5. Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.861
    Zustimmungen:
    508
    Hi Buddha20,

    Sinn macht m.E. so was nur bei Immobilien die auch entsprechend "gut" gedämmt sind, also zum Beispiel bei Niedrigenergiesparhäusern. Allerdings kann der Mieter diese Anlage i.d.R. auch manuell ausschalten und dann funktioniert das ganze natürlich nicht und ums Heizen der Wohnung wird der Mieter auch nicht drum rum kommen.
     
  6. #5 Buddha20, 29.09.2015
    Buddha20

    Buddha20 Benutzer

    Dabei seit:
    15.09.2015
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Okay, danke
     
  7. Nanne

    Nanne Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.02.2014
    Beiträge:
    4.358
    Zustimmungen:
    735
    Das ist doch vielfach der springende Punkt, daß nicht genug geheizt wird. Warme Luft nimmt bekanntlich mehr Feuchtigkeit auf als kalte, frische,
    sauerstoffreiche Luft erwärmt sich besser, weshalb auch richtig gelüftet werden soll. Viele M. haben Angst vor Wärmeverlust durch lüften, nur keine
    kalte Luft in der Wohnung, lieber Mief (der sich nicht mehr erwärmt).Einfach Unkenntnis.
     
  8. #7 Pharao, 30.09.2015
    Zuletzt bearbeitet: 30.09.2015
    Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.861
    Zustimmungen:
    508
    Hi Nanne,

    das Problem wird aber mit steigenden Heizkosten nicht besser, denn das ist m.E. der Hauptgrund warum einige Mieter im Winter sich das "richtige" Lüften sparen wollen und ggf. dann noch zusätzlich "falsch" heizen oder andere Sachen machen, die auch nicht zum besten für das Raumklima sind, wie zB Wäsche in der Wohnung trocknen, ect. Die Kombination ist dann das, was i.d.R. Probleme macht auf Dauer, gerade wenn alles super gut gedämmt ist.

    Aber versuch mal einem Mieter das zu erklären, dessen Fensterscheiben im Winter jeden Tag klatsch nass sind - da brauch ich noch nicht mal ein Messgerät dafür, um zu Wissen, das hier ungenügend gelüftet & geheizt wird. Da kann man auch 100x drauf Hinweisen, das Schränke, ect nicht ohne Abstand an eine Außenwand gestellte werden sollten, ect. Bei solchen Mietern bringt das einfach garnix (also so ist meine Erfahrung damit), sodass man hier nur regelmäßig Wohnungsbegehungen machen kann, um frühzeitig größeren Schäden vorzubeugen. Am besten ziehen solche Mieter wieder aus und dann hat sich i.d.R. das Problem auch wieder gelöst (außer es zieht der nächste Spezialmieter wieder ein ;)).
     
  9. Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    4.392
    Zustimmungen:
    1.418
    Ort:
    Mark Brandenburg
    @Pharao: ich hab schon mal in einem Gebäude gewohnt in der die Straßenseite (Lärm, Staub) mittels Lüftern zwangsbelüftet wurde. Die elektronisch gesteuerten Lüfter ließen sich von den Mietern nur abstellen, wenn sie gleichzeitig ihre Wohnung stromlos schalten...
    Probleme die auf mangelnde Lüftung zurückzuführen wären wurden nicht bekannt und im Sommer ein sehr angenehmes Raumklima (außen Hitze ü30).

    Wenn es sich also im Neubau oder geeignetem Altbau im Rahmen einer Grundsanierung umsetzen lässt bin ich Wohnungslüftungsanlegen gegenüber sehr aufgeschlossen.
    Gerade weil man sich auf immer mehr Mieter diesbezüglich nicht verlassen kann. Ich hab auch schon mal einer Richterin erklärt wie richtig Lüften geht, die war baff erstaunt. Es ging um ihre eigene (Miet-)Wohnung!
     
  10. Nanne

    Nanne Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.02.2014
    Beiträge:
    4.358
    Zustimmungen:
    735
    Hallo, Pharao

    Dein Beitrag #7 erinnert mich an einen von mir vor längerer Zeit erstellten Beitrag. Damals war ich der Meinung, daß Mieter einen Kurs absolvieren müssten in Bezug auf Behandlung/Umgang mit einer Mietwohnung. Sogar für Mopedfahren wird eine Fahrprüfung verlangt. Ein Sturm der Entrüstung war das hier im Forum von wegen noch mehr Vorschriften usw.
    Ich stelle aber nach wie vor fest, daß einige M. von Behandlung einer Wohnung keine Ahnung/Kenntnis haben, siehe mein #6, nur das Dilemma mit Lüften. Wie putzt man richtig, welches Putzmittel für welche Gegenstände, habe öfters erlebt, daß durch falsche Putzmittel erhebliche Schäden verursacht wurden, nur soviel über Unkenntnis.
     
  11. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.713
    Zustimmungen:
    1.253
    Die KWL löst bei einem merkbefreiten Mieter auch nicht wirklich die Probleme. Der klebt dann eben Lüftungsschlitze ab oder beschwert sich über (vermeintliche) Geräuschentwicklung und nicht zu öffnende Fenster. Den SInn sehe ich daher nur im energetischen Bereich - will man die "höheren Weihen", z.B. um in ein Förderprogramm zu kommen, braucht man die KWL.
     
  12. Nanne

    Nanne Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.02.2014
    Beiträge:
    4.358
    Zustimmungen:
    735
    ll
     
  13. #12 Krötenstecher, 05.10.2015
    Krötenstecher

    Krötenstecher Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    05.10.2015
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Wohnungslüftungsgeräte benötigen i.d.R. einen separaten elektrischen Anschluss mit 230 V, eine Absicherung 16 A und einen Ausschalter.

    Fall1. Der Stromkreis gehört zum Haus / Heizungszähler und kann unabhängig vom Mieterzähler stromlos gemacht werden oder

    Fall2. er hängt am Mieterzähler und kann von diesem einzeln abgeschaltet werden - zu den Mindestpflichten des Vermieters gehört der Zugang zum Stromzähler und zum Sicherungskasten LG München Az.: 15 T 19143/05;Vorinstanz: Beschluss des AG München vom 13.9.2005, Az. 415 C 23505/05

    lieg ich falsch?
    • :gehtnicht
     
  14. Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.861
    Zustimmungen:
    508
    Hi,

    also ich kenne es nur so, das der Mieter diese Belüftungsanlage in seiner Wohnung selber einstellen bzw. auch selber ganz ausschalten kann, ganz egal an welchem Stromkreis das Ding letztlich hängt. Ausschließen kann & will ich natürlich auch nicht, das es andere Belüftungsanlagen bzw. - modelle gibt, die dem Mieter weniger Möglichkeiten bieten.
     
  15. Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    4.392
    Zustimmungen:
    1.418
    Ort:
    Mark Brandenburg
    haben sie.
    Ja. Installation nach 2. In der Wohnung hat der Mieter einen Sicherungskasten mit den er alle anderen Leitungen stromlos schalten kann. Die mittels Sensoren elektronisch gesteuerte Lüftungsanlage kann er nur stromlos schalten, wenn er einen Kellerraum aufsucht und dort den Notausschalter neben seinem Wohnungsstromzähler betätigt. Der löst auch aus, wenn die Sensoren einen Brand melden. Leider nicht mein Haus, aber da wurde technisch ziemlich viel sinnvolles verwirklicht. Durch das Gesamtkonzept ziemlich niedrige Nebenkosten, so dass die Gesamtmiete durchaus günstig war. Ich hab viele Anregungen für meine Immos von da übernommen.
    Wo war da jetzt welches Problem?
     
Thema: Wohnraumlüftung
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. kwl vermieter

    ,
  2. mieter schaltet lüftungsanlage aus

    ,
  3. mieter beschwert sich ueber dezentrale lüftung

    ,
  4. lüftungsanlage von mietshäusern