Wohnrecht der Eltern

Diskutiere Wohnrecht der Eltern im WEG - Allgemeine Fragen Forum im Bereich Wohnungseigentum; Hallo zusammen, ich hoffe ich bin in diesem Bereich richtig aufgehoben mit meinem Thema. Ich bin erst 26 Jahre alt und habe leider noch absolut...

  1. #1 Schedle, 27.06.2019
    Schedle

    Schedle Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    26.06.2019
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    ich hoffe ich bin in diesem Bereich richtig aufgehoben mit meinem Thema.

    Ich bin erst 26 Jahre alt und habe leider noch absolut keine Erfahrung mit Immobilien, doch interessiere mich sehr für Finanzen und alles drum herum. Dennoch bin ich aktuell etwas aufgeschmissen und weiß nicht so recht, wie ich hier kalkulieren soll.

    Meine Eltern sind schon "relativ" alt (60 & 70) und wollen am Haus auch nichts mehr machen, daher ist die Überlegung nun da, mir und meiner Schwester das Haus jetzt schon zu überschreiben. Meine Schwester soll ihre Wohnung im Neubau bekommen und den Altbau des Hauses dazu, das komplett renovierungsbedürftig ist. Ich bekomme die zwei bereits renovierten Wohnungen im Neubau.

    Nun ist es aber so, dass meine Eltern Wohnrecht haben wollen, für die Wohnung, die sie aktuell beziehen. Ist ja auch völlig in Ordnung nur frage ich mich, ob ich mir somit dann aber nicht ein größeres Minusgeschäft aufbinde. Ich hoffe natürlich, dass meine Eltern noch 20-30-40? Jahre leben, doch so wie ich das aus dem letzten Gespräch verstanden habe, wollen sie dann auch nur die Nebenkosten tragen.

    Nun ist es so, dass bei uns in der Gegend der Mietpreis bei ca. 7,50-8,50€/qm liegt. Die beiden Wohnungen sind absolut Baugleich und haben 108qm.

    Im Grunde beziehe ich dann nur aus einer Wohnung Miete muss dann aber 2 Wohnungen damit unterhalten und mich natürlich auch noch ums Haus kümmern. Irgendwie rechnet sich das für mich absolut nicht und ich sehe hier keinen Mehrwert für mich sondern aktuell eher ein Geldvernichter-Geschäft, oder sehe ich das komplett falsch?

    Sollten die aktuellen Mieter der anderen Wohnung ausziehen, wäre hier definitiv das Bad fällig, da dies schon extrem veraltet ist. Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich das irgendwie tragen wird, sollten meine Eltern wirklich nur für die Nebenkosten aufkommen. Versteht mich nicht falsch, ich will hier nicht meine Eltern in irgendeiner Art und Weiße belasten, aber genauso wenig will ich mich in Unkosten stürzen, da mein Gehalt auch nicht ausreicht um mir sowas auf dauer leisten zu können.

    Ich weiß auch nicht was hier der richtige oder falsche Weg ist. Eltern kommen für Reparaturen selbst auf, an ihrer Wohnung? Schwester übernimmt prozentual gerechnet die Kosten am Haus, da ihr wesentlich mehr Fläche gehört?

    ich weiß es aktuell nicht und würde hiermit mal eine rege Diskussion anregen und mir evtl. ein paar Ideen und Ratschläge einholen.

    Grüße
     
  2. Anzeige

    Schau mal hier: Wohnrecht der Eltern. Dort wird jeder fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. GSR600

    GSR600
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.10.2011
    Beiträge:
    2.250
    Zustimmungen:
    938
    Ort:
    Stuttgart
    Du erhälst eine Immobilie ohne dafür zu zahlen, das hört sich für mich mal nicht nach Minusgeschäft an.
    Hier wäre eine Beratung beim Steuerberater und oder einem Fachanwalt für Immobilien und Erbrecht dringend angeraten.
     
  4. #3 immobiliensammler, 27.06.2019
    immobiliensammler

    immobiliensammler Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    17.09.2015
    Beiträge:
    4.953
    Zustimmungen:
    3.069
    Ort:
    bei Nürnberg
    Wenn Du denkst, dass das ein Minusgeschäft ist dann frag mal Deine Schwester, ob sie nicht die gesamte Immobilie übernimmt und dafür auch das Wohnrecht eintragen lässt. Wenn es sich wirklich um ein Minusgeschäft handelt dann wäre ja nicht mal eine Ausgleichszahlung an Dich fällig, oder?
     
    dots und GJH27 gefällt das.
  5. SaMaa

    SaMaa Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    17.01.2019
    Beiträge:
    367
    Zustimmungen:
    234
    Gott sei Dank haben Deine Eltern nicht bevor sie Dich bekommen haben überlegt, ob ein Kind nicht ein Minusgeschäft wäre.

    Rein finanziell gesehen, ist ein Kind nämlich mindestens ein doppelt und dreifach Minusgeschäft. Aber die Freude, die Liebe und vieles mehr, relativiert es wieder.

    So solltest Du es auch sehen.

    Deine Eltern wollen Dir was Gutes tun, selbstverständlich ist das mit Kosten verbunden. Aber die Freude der Eltern, wenn man ihr Lebenswerk weiterführt, ist wahrscheinlich mit keinem Betrag auf dieser Welt zu bezahlen.

    Somit kann es - aus meiner Sicht gesehen - nie ein Minusgeschäft sein....
     
    set gefällt das.
  6. #5 Tobias F, 27.06.2019
    Tobias F

    Tobias F Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.04.2010
    Beiträge:
    2.175
    Zustimmungen:
    580
    Wer so etwas mit 26 Jahren schreibt......

    Such mal in Google nach dem Wort: DANKBARKEIT

    Ich würde deinen Eltern raten von ihrem Plan abzusehen, dass Haus zu verkaufen und sich von dem Geld einen schönen Lebensabend zu machen - denn es ist IHR Haus (sie haben dafür gearbeitet und gespart - und nicht so verwöhnte undankbare Bratzen wie Du).

    Sollten sie dies nicht tun hast du immer noch die Möglichkeit die geplante Schenkung abzulehnen.
     
  7. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    10.176
    Zustimmungen:
    4.423
    Das kommt auf den Zustand der Immobilie an. Es wäre durchaus möglich, dass selbst bei Vollvermietung die laufenden Kosten nicht gedeckt sind. Ohne genau zu wissen, was dort eigentlich Sache ist, lässt sich das unmöglich beurteilen. Man darf aber schon stark vermuten, dass sich eine lastenfreie Immobilie auch bei nur 50 % Vermietung locker erhalten lässt.


    Bauchgefühl hilft nicht - das muss man rechnen. Also muss man sich überlegen, was wann anfällt, wie viel das jeweils kostet, welche Einnahmen dem gegenüber stehen und wie man aus eigenen Rücklagen die Liquidität sicherstellen kann. Das muss in Ruhe passieren, auf Fakten basierend und ohne idiotische Kommentare wie den von @Tobias F. Es ist durchaus schon vorgekommen, dass man sich innerhalb von Familien durch "Schenkungen" gegenseitig in den Ruin getrieben hat. Nachfragen müssen daher erlaubt sein und mit 26 Jahren bist du auch mehr als alt genug, dass dir die Eltern schon früher Einblick in die Bewirtschaftung der Immobilie hätten geben können - dann wäre das jetzt kein totaler Blindflug.
     
    Melanie123, Fremdling und dots gefällt das.
  8. #7 Tobias F, 27.06.2019
    Tobias F

    Tobias F Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.04.2010
    Beiträge:
    2.175
    Zustimmungen:
    580
    Oh, wenn das nicht ...........
    Du musst meine Meinung nicht teilen - aber akzeptieren.
    Ich bleibe dabei, wer mit 26 ein Haus geschenkt bekommt, von 1 Wohnung die Mieteinnahmen hat, und dann jammert das die schenkenden nicht auch noch Miete für ihr JETZIGES Eigentum zahlen ...........................

    Mag sein das sich das Haus in baufälligem Zustand befindet und sich nicht "rechnen" würde - dann nimmt man die Schenkung eben nicht an.
     
  9. Ferdl

    Ferdl Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.09.2015
    Beiträge:
    618
    Zustimmungen:
    359
    Ort:
    Westerwald
    Diese reflexhaften, teilweise hysterischen Reaktionen kann ich nicht verstehen und find dies auch nicht in Ordnung.
    Einem Unbekannten Menschen erst mal zu Unterstellen er ein undankbares geldgeiles Ar... find ich unter aller Würde.

    Falls der TE überhaupt noch mitliest; ich finde die Frage ob man sich das Geschenk überhaupt leisten kann durchaus berechtigt.
    Ich vermute das Hauptproblem in mangelnder Komunikation. Redet miteinander, durchaus mit Hilfe eines Mediators, das kann ein Anwalt sein, den braucht ihr sowieso.
    Macht euch klar wer was will und wer was Leisten soll. für das Vertagliche drumherum braucht ihr Unbedingt einen Anwalt und einen Steuerberater.

    Um eine halbwegs brauchbare Antwort auf deine Frage zu geben brauchts mehr Input, zB die Frage wie das Ganze aufgeteilt wird, soll den Geschwistern das Ganze zu Teilen gehören oder soll das Ganze Eigentumsmäßig aufgeteilt werden? Wer übernimmt welche Kosten? Du gehst scheinbar davon aus das du alle Kosten Übernehmen sollst, also auch den Anteil für deiner Schwester Wohnung, ich vermute mal das du da den Willen deiner Eltern falsch verstanden hast. Wenn es aber Tasächlich so sein sollte
    sehe ich die Schenkung schon als problematisch.
    Bezüglich des Bades in der Mietwohnung: wenn du 10.000 € Miete im Jahr bekommen willst, musst du halt auch schon mal was Investieren.
     
    ehrenwertes Haus, Easy841 und Melanie123 gefällt das.
  10. Ferdl

    Ferdl Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.09.2015
    Beiträge:
    618
    Zustimmungen:
    359
    Ort:
    Westerwald
    und für diese Entscheidung zu treffen will sich der TE Informieren. Ist das nu Ungerechtfertigt?
     
    dots gefällt das.
  11. #10 ehrenwertes Haus, 27.06.2019
    ehrenwertes Haus

    ehrenwertes Haus Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.10.2017
    Beiträge:
    4.530
    Zustimmungen:
    2.754
    Ich kann mich @Ferdl nur anschließen.

    Rede mit deinen Eltern. Klärt Fragen wie z.B.:
    • Was wollen deine Eltern wirklich erreichen? Einen Teil des Erbes bereits zu Lebzeiten verteilen, oder einen Klotz am Bein los werden, oder beides?
    • Wie stellen sie sich das Konstrukt wirklich vor? Sind das bereits Eigentumswohnungen oder gibt das eine Eigentümergemeinschaft mit deiner Schwester, bei der "nur" bestimmte Nutzungsrechte für jeden vorgesehen sind?
    • Wie ist die wertmäßige Verteilung der beiden Wohnungen? Soll evt. noch ein Wertausgleich stattfinden? Ein Wohnrecht ist eine Wertminderung solange es ausgeübt wird.
    • Wie stellen sich deine Eltern den Unterhalt der Immo vor? Mit einen Wohnrecht kann auch eine Pflicht die laufenden Kosten und Instandhaltungen (ganz oder teilweise) zu übernehmen.

    Wenn ihr diese Fragen schon mal für euch beantworten könnt, fallen einem Steuerberater und Anwalt bestimmt noch mehr offene Fragen ein.
    Wie das Konstrukt steuerlich und in Hinblick auf eine irgendwann anstehende Erbschaft geschickt gelöst werden kann, dafür braucht ihr wirkliche Fachleute als Berater.
    Lass euch verschiedene Optionen erklären und durchrechnen.


    Vielleicht kommt für euch auch eine Schenkung mit Nießbrauch zu Gunsten der Eltern in Betracht.
    Lasst euch Zeit mit dieser Entscheidung. Die wirklich guten Infos muß man eine Weile suchen, wenn man für eure Situation eine weitgehend optimale Lösung erreichen möchte.
     
    Schabulski gefällt das.
  12. #11 ehrenwertes Haus, 27.06.2019
    ehrenwertes Haus

    ehrenwertes Haus Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.10.2017
    Beiträge:
    4.530
    Zustimmungen:
    2.754
    @SaMaa und @Tobias F


    Ich denke hier schießt ihr beide gewaltig über das Ziel hinaus.

    Sich vorab informieren, ist absolut legitim und wirklich Jedem anzuraten.
    Gutgläubigkeit im Sinn von "die Eltern werden das schon richtig machen" ist kein guter Ratgeber und kann extrem teuer werden.
    Wenn Eltern ihre Finanzen nicht vor ihren Kindern aufdecken, ist das ihr gutes Recht.

    ... und da wir Alle nicht mit dem Wissen und der Weisheit erfahrener Vermieter geboren wurden, sollte man nicht vergessen, dass wir Alle irgendwann den Wissensstand 0 hatten, was Immos im Unterhalt kosten, welcher Nutzen und welche Risiken mit Vermietung verbunden sind.
    Gleiches gilt vermutlich auch für uns als Erblasser. Ich wage zu behaupten das haben alle hier noch nie vollständig erlebt, bestenfalls in Teilen freiwillig zu ihren Lebzeiten. Als Erbe hatten bestimmt schon einige von uns mit dem Thema zu tun.
     
    Ferdl gefällt das.
  13. #12 SaMaa, 27.06.2019
    Zuletzt bearbeitet: 27.06.2019
    SaMaa

    SaMaa Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    17.01.2019
    Beiträge:
    367
    Zustimmungen:
    234
    Liebes(r) @ehrenwertes Haus

    ich kann beim besten Willen nicht erkennen wo ich mit meinem Worten über das Ziel hinaus geschossen bin. Zumal ich auch noch " aus meiner Sicht gesehen" dazu geschrieben habe. siehe Zitat

    Leider beherrsche ich das Multizitat nicht. somit habe ich meine Meinung zu diesem Thema im Zitat "Blau" geschrieben.

    und auch nach nochmaligem Überdenken erkenne beim besten Willen keinen Ansatz zum "Minusgeschäft".
    Es sei denn, man geht davon aus, das der TS gerne alles umsonst und ohne Kosten haben möchte.
    Aber ich lasse mich diesbezüglich gerne auch eines besseren belehren.
     
  14. #13 immobiliensammler, 27.06.2019
    immobiliensammler

    immobiliensammler Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    17.09.2015
    Beiträge:
    4.953
    Zustimmungen:
    3.069
    Ort:
    bei Nürnberg
    Kein Problem ist schnell erklärt!

    Den gewünschten zu zitierenden Text markieren und dann auf Multi-Zitat klicken, das Ganze mehrfach wiederholen. Zum Abschluss unten auf "Zitate einfügen" klicken, dann kann man die Reihenfolge der "Multi-Zitate" noch beliebig verschieben, dann - nachdem der Vorgang abgeschlossen ist - den eigenen Text an den passenden Stellen einfügen!
     
    SaMaa gefällt das.
  15. SaMaa

    SaMaa Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    17.01.2019
    Beiträge:
    367
    Zustimmungen:
    234
    @immobiliensammler

    :danke
     
  16. #15 ehrenwertes Haus, 27.06.2019
    ehrenwertes Haus

    ehrenwertes Haus Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.10.2017
    Beiträge:
    4.530
    Zustimmungen:
    2.754
    @SaMaa.

    das meinte ich...
    Viele Eltern rechnen durch, ob sie sich Kinder überhaupt leisten können, besonders wenn man am sonstigen Leben keine Abstriche machen will.
     
  17. dots

    dots Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.07.2014
    Beiträge:
    5.252
    Zustimmungen:
    2.211
    Ort:
    Münsterland
    Ich finde das gut.
    Jedenfalls viel besser, als Blagen zu produzieren und dann erst zu merken, dass da was nicht passt.
    Und wer welche Abstriche macht, sollte die Entscheidung des jeweils betroffenen sein. Finde ich jedenfalls. Dass das andere dazu verleitet, sich Vorurteile über den Charakter (ein-)zu bilden, ist aber auch klar, oder?
     
Thema:

Wohnrecht der Eltern

Die Seite wird geladen...

Wohnrecht der Eltern - Ähnliche Themen

  1. Kredit von Eltern - Steuererklärung

    Kredit von Eltern - Steuererklärung: Hallo zusammen, Ich möchte gerne eure Meinung hören ob folgendes vom Finanzamt anerkannt wird. Der Termin beim Steuerberater ist am Freitag...
  2. Nach "Wohnrecht"-Ablöse zu wenig Geld für Renovierung für Vermietung... Ideen?

    Nach "Wohnrecht"-Ablöse zu wenig Geld für Renovierung für Vermietung... Ideen?: Hallo allerseits, ich habe ein Haus geerbt, das mit einem Wohnrecht vorbelastet war. Das Wohnrecht habe ich herausgekauft. Ein gigantischer...
  3. Neubau mit ELW (Wohnrecht, vermieten)

    Neubau mit ELW (Wohnrecht, vermieten): Hallo, ich bin Neu in diesem schönen Forum und brauche etwas Hilfe. Ich plane gerade einen Neubau. Ich werde im EG einziehen, aufgrund der...
  4. Kündigung lebenslanges Wohnrecht wegen Gewalttätigkeit

    Kündigung lebenslanges Wohnrecht wegen Gewalttätigkeit: Ich habe das Haus meines Großvaters geerbt. Bis zu ihrem Tod ihm Dezember 2017 war meine Mutter als Vorerbin und ich als Nacherbin im Grundbuch...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden