Wohnung gekündigt aber Verwaltung meldet sich nicht

Diskutiere Wohnung gekündigt aber Verwaltung meldet sich nicht im Kündigung Forum im Bereich Mietvertrag über Wohnraum; Hallo ich habe fristgerecht meine Wohnung (formell richtig und per Einschreiben mit Rückschein) gekündigt. Der von der Wohnungsverwaltung...

Koelner

Neuer Benutzer
Dabei seit
01.07.2020
Beiträge
2
Zustimmungen
0
Hallo
ich habe fristgerecht meine Wohnung (formell richtig und per Einschreiben mit Rückschein) gekündigt.
Der von der Wohnungsverwaltung beauftragte Makler war schon vor Ort um sich die Wohnung anzusehen.
Nach mehrmaligen nachfragen bezüglich des Rücknahmetermins ist nun der Zeitpunkt gekommen das ich die Wohnung zurückgeben muss (kündigung war zum 30.06.2020).
Was kann ich tun?
Ich möchte die Schlüssel nicht behalten da ich nicht möchte das mir nachher nachgesagt wird weiter in der Wohnung gewohnt zu haben.
Meine Idee: ein Rücknahmeprotokoll ausfüllen, Fotos machen.
Dann ein Schreiben anfertigen und alles (Kopie der Kündigung, Kopie Rückschein des Einschreibens, Fotos, Kopie Rücknahmeprotokoll, Schlüssel) per Einschreinben mit Rückschein an die Verwaltung.
Kann ich diesen Weg gehen?
Über eine kurze Rückantwort würde ich mich sehr freuen
 

Andres

Moderator
Dabei seit
04.09.2013
Beiträge
11.370
Zustimmungen
5.513
Was kann ich tun?

Bei der Verwaltung anrufen. Die sollen dir sagen, wer die Schlüssel zurücknimmt.


Meine Idee: ein Rücknahmeprotokoll ausfüllen, Fotos machen.

Ansonsten gute Idee.


Dann ein Schreiben anfertigen und alles (Kopie der Kündigung, Kopie Rückschein des Einschreibens, Fotos, Kopie Rücknahmeprotokoll, Schlüssel) per Einschreinben mit Rückschein an die Verwaltung.

Wenn die Verwaltung etwas dokumentieren möchte, dann soll sie das selbst machen. Ich würde nur die Schlüssel zurückgeben. Der Beweiswert eines Einschreibens (egal in welcher Variante) wird regelmäßig stark überschätzt. Sofern die Verwaltung Bürozeiten hat, würde ich dort persönlich aufschlagen und die Schlüssel abgeben, möglichst gegen Quittung.
 

Koelner

Neuer Benutzer
Dabei seit
01.07.2020
Beiträge
2
Zustimmungen
0
Die verwaltung sitz in Duisburg und ich wohne in Köln.
Da ist seit dem Corona Ausbruch nie jemand zu erreichen, das haben mir schon viele Mieter bestätigt.
 

ehrenwertes Haus

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
13.10.2017
Beiträge
6.286
Zustimmungen
3.675
Die verwaltung sitz in Duisburg und ich wohne in Köln.
Da ist seit dem Corona Ausbruch nie jemand zu erreichen, das haben mir schon viele Mieter bestätigt.
Du kannst die Schlüssel über einen Gerichtsvollzieher zustellen lassen. Das ist vermutlich sogar die kostengünstigste Variante und mit gerichtfestem Nachweis was wann wohin zugestellt wurde.

Alternativ eine Zustellung per Boten. Bestimmt hast du einen Kurierdienst in deiner Nähe, den man damit beauftragen könnte. Wichtig in diesem Fall, dass der Bote den Inhalt seiner Zustellung bestätigen kann, nicht nur einen Adressierten Umschlag. Das geht z.B. indem der Bote dir unterschreibt gesehen zu haben, was du in den Umschlag reinsteckst und an Wen adressiert wurde.

Die Einschreiben der Postdienste bestätigen dir nur einen Umschlag unbekannten Inhalts ausgeliefert zu haben. Da könnten statt Schlüssel auch Veilchen oder Stinkbomben in dem Umschlag gewesen ein.
 

Andres

Moderator
Dabei seit
04.09.2013
Beiträge
11.370
Zustimmungen
5.513
Du kannst die Schlüssel über einen Gerichtsvollzieher zustellen lassen.

Ich mag diesen Humor, aber ich bin nicht sicher, ob ihn jeder versteht.


Alternativ eine Zustellung per Boten.

Kann man machen, aber ich hätte dazu keine Lust. Ich halte es für mindestens fragwürdig, ob die Kosten dafür vom Vermieter zu ersetzen sind. Weiter liegt diese Zustellung im Risiko des Mieters.

Meine Zielsetzung wäre, Annahmeverzug eintreten zu lassen. Dazu muss der Verwaltung (bzw. dem Vermieter) die Rückgabe der Wohnung(-sschlüssel) tatsächlich angeboten werden. Sofern das mit der Kündigung noch nicht erfolgt ist, würde ich das jetzt nachholen und beweiskräftig zustellen (Gerichtsvollzieher). Wenn sich die Verwaltung dann immer noch nicht rührt, ist das nicht mein Problem.


Neu Die verwaltung sitz in Duisburg und ich wohne in Köln.

Ist dir bekannt, wer der Vermieter ist?
 

ehrenwertes Haus

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
13.10.2017
Beiträge
6.286
Zustimmungen
3.675
Kann man machen, aber ich hätte dazu keine Lust. Ich halte es für mindestens fragwürdig, ob die Kosten dafür vom Vermieter zu ersetzen sind. Weiter liegt diese Zustellung im Risiko des Mieters.
Nein, die Kosten hat sicherlich der Mieter bei dieser Methode. Porto mit oder ohne Einschreibenvariante mit der Forderung nach einem Rückgabetermin, auf den Kosten bleibt der Mieter auch sitzen und hat nicht mal einen wirklich sicheren Nachweis darüber in der Hand.

Bei den Botendiensten, mit denen ich zusammenarbeite liegen sie in etwa gleich mit Einschreiben + Rückschein, selbst wenn die Tour quer durch Deutschland geht. Inhalt einer Sendung wird auf Wunsch bei Einlieferung/Abholung und Lieferung an den Empfänger geprüft und dokumentiert (z.B. Anzahl und Art der Schlüssel, wenn es um eine Wohnungüber- oder Rückgabe geht). Man bekommt die gleiche Leistung wie vom GV, Bote wirkt nur humaner.

Das Zustellrisiko sehe ich hier nicht mehr beim Mieter allein. Mit der Auftragsannahme verpflichtet sich der Botendienst fristgerecht zu liefern und haftet auch für Verlust oder verspätete Zustellung, ebenso für Folgekosten (begrenzt) für den Auftraggeber, wenn der Bote was versemmelt.
Für mich ist das eher eine Risikominimierung für Mieter, wenn es Probleme bei der Erreichbarkeit der Ansprechpartner, Rückgabetermin und/oder Schlüsselrückgabe gibt wie beim TE.

Einziger Nachteil aus meiner Sicht, die günstigsten überregionalen Botengänge bekommt man nur mit ein paar Tagen Laufzeit. Wenn die Zeit drängt, wird es teuer.
 

Katharmo

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
05.10.2019
Beiträge
522
Zustimmungen
248
Wäre der TE denn mit einer E-Mail an Verwaltung auf der halbwegs sicheren Seite? Wenn er dann um Info bittet, wie die Rückgabe erfolgen soll.
 

Andres

Moderator
Dabei seit
04.09.2013
Beiträge
11.370
Zustimmungen
5.513
Wäre der TE denn mit einer E-Mail an Verwaltung auf der halbwegs sicheren Seite? Wenn er dann um Info bittet, wie die Rückgabe erfolgen soll.

Wie oben geschrieben geht es jetzt darum, die andere Seite in Annahmeverzug zu bringen. Das passiert durch das Angebot der Rückgabe der Mietsache, was grundsätzlich formlos möglich ist, also auch per Telefon, E-Mail oder sonst irgendwie. Das Problem ist immer das gleiche: Wie führt man später den Nachweis, dass es dieses Angebot gegeben hat? Für die Kündigung hat das hier halbwegs funktioniert: Woher sollte denn sonst der Makler gekommen sein, wenn die Kündigung nie die Verwaltung erreicht hätte? Stellt sich die Verwaltung dagegen wirklich konsequent tot, ist mit dem Einschreiben/Rückschein wenig gewonnen und mit der E-Mail gar nichts.

Außerdem finde ich die Formulierung ...
wie die Rückgabe erfolgen soll
... ein bisschen knifflig. Beim Annahmeverzug geht es darum, dass der Schuldner einer Leistung (hier der Mieter, der die Rückgabe der Mietsache schuldet) zur Leistung bereit ist. Mit einer Rückfrage, wie sich die Verwaltung das alles vorstellt, ist das m.E. nicht zweifelsfrei erreicht, aber eine Frage der genauen Wortwahl.
 

Benni.G

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
27.01.2016
Beiträge
788
Zustimmungen
178
Du kannst die Schlüssel über einen Gerichtsvollzieher zustellen lassen. Das ist vermutlich sogar die kostengünstigste Variante und mit gerichtfestem Nachweis was wann wohin zugestellt wurde.

Alternativ eine Zustellung per Boten. Bestimmt hast du einen Kurierdienst in deiner Nähe, den man damit beauftragen könnte. Wichtig in diesem Fall, dass der Bote den Inhalt seiner Zustellung bestätigen kann, nicht nur einen Adressierten Umschlag. Das geht z.B. indem der Bote dir unterschreibt gesehen zu haben, was du in den Umschlag reinsteckst und an Wen adressiert wurde.

Die Einschreiben der Postdienste bestätigen dir nur einen Umschlag unbekannten Inhalts ausgeliefert zu haben. Da könnten statt Schlüssel auch Veilchen oder Stinkbomben in dem Umschlag gewesen ein.

Ist es wirklich ein Beweis, dass die Schlüssel, die dem Gerichtsvollzieher oder dem Boten gegeben worden sind, die Schlüssel für die Wohnung sind?
 

Goldhamster

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
06.01.2015
Beiträge
1.843
Zustimmungen
945
Ort
Hamsterdam
Ist es wirklich ein Beweis, dass die Schlüssel, die dem Gerichtsvollzieher oder dem Boten gegeben worden sind, die Schlüssel für die Wohnung sind?




Aber lieber @Benni.G ,
es geht ja nicht vordergründig um die materiellen Schlüssel für Keller, Briefkasten, Tiefgarage und Türen... es geht um die sichtbar nachgewiesene Aufgabe des Besitzes der Wohnung durch die nachweisbare Übergabe der Schlüssel durch den Gerichtsdiener.

Ob am Ende die Tür sogar aufgebrochen werden muß, dass steht auch einem anderen toten Baum.


Goldi
 

Andres

Moderator
Dabei seit
04.09.2013
Beiträge
11.370
Zustimmungen
5.513
Ist es wirklich ein Beweis, dass die Schlüssel, die dem Gerichtsvollzieher oder dem Boten gegeben worden sind, die Schlüssel für die Wohnung sind?
es geht um die sichtbar nachgewiesene Aufgabe des Besitzes der Wohnung durch die nachweisbare Übergabe der Schlüssel durch den Gerichtsdiener.

Nur noch einmal ganz deutlich: Der Gerichtsvollzieher wird nicht die Schlüssel an den Vermieter oder dessen Verwaltung überbringen. Das ist ganz einfach nicht seine Aufgabe. Auch die Hinterlegung beim örtlichen Amtsgericht fällt hier aus.
 

Goldhamster

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
06.01.2015
Beiträge
1.843
Zustimmungen
945
Ort
Hamsterdam
Nur noch einmal ganz deutlich: Der Gerichtsvollzieher wird nicht die Schlüssel an den Vermieter oder dessen Verwaltung überbringen. Das ist ganz einfach nicht seine Aufgabe. Auch die ....


Das weißt du doch nicht.
Vielleicht kennen die sich ja.. oder seine Schwiegermutter wohnt gegenüber... oder er ist einfach nett...
 
Thema:

Wohnung gekündigt aber Verwaltung meldet sich nicht

Wohnung gekündigt aber Verwaltung meldet sich nicht - Ähnliche Themen

Problemfall: Mieter wurde gekündigt aber beharrt darauf nicht raus zu gehen!: Hallo alle zusammen, ich schildere Ihnen einmal den kompletten Fall. Wir besitzen ein Haus mit 4 Wohneinheiten. Es lebt eine ältere Frau so um...
Mieter zahlt nicht mehr: Hallo, meine Eltern haben einen Mieter, der seit 5-Monaten keine Miete mehr bezahlt. Er hat nach Ausbleiben der 2. Zahlung eine fristlose...
Oben