Zimmerlautstärke bei Tonwiedergabegeräten

Diskutiere Zimmerlautstärke bei Tonwiedergabegeräten im Hausordnung Forum im Bereich Mietvertrag über Wohnraum; Hallo zusammen, Fernseher und Musik dürfen ja nur in Zimmerlautstärke betrieben werden. Es gibt hierzu Orientierungswerte aber keine feste...

  1. Moana

    Moana Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    19.10.2018
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    2
    Hallo zusammen,

    Fernseher und Musik dürfen ja nur in Zimmerlautstärke betrieben werden. Es gibt hierzu Orientierungswerte aber keine feste Regelung. Vor Gericht wird dann je nach Einzelfall entschieden. In unserer Hausordnung steht das bei Tonwiedergabegeräten Zimmerlautstärke eingehalten werden muss und das Surround Sound Anlagen aufgrund ihres mauerdurchdringenden Schalls nur leise betrieben werden dürfen und das sonst alternativ Kopfhörer benutzt werden sollen. Ich finde nur wenig Informationen zu dem Thema Dolby Surround Anlage in Mietwohnungen. Mein Nachbar hat so eine Anlage, nach zahlreichen Beschwerden durch mich und den Vermieter hat er nun die Boxen von der Wand gerückt und dadurch dröhnt der bass wenigstens nicht mehr so das der ganze Raum vibriert. Allerdings ist die Musik seiner Filme und auch die Actionszenen manchmal laut und deutlich bei mir in Wohnzimmer und Küche zu hören. So laut, dass man es trotz laufenden Fernsehers oder Radios deutlich hört. Ich frage mich nun wieviel Lärm ich hierbei akzeptieren muss? Wenn man es deutlich hört, handelt es sich doch nicht mehr um Zimmerlautstärke oder? Den Fernseher/Musik der vorherigen Nachbarn hat man nie gehört, die hatten auch keine Surround Anlage und deshalb vermute ich, dass die Anlage dafür verantwortlich ist das es teilweise so laut wird weil sie den Ton ja verstärkt. Es nervt einfach wenn man immer wieder von Musik, rasenden Autos oder lauten Actionszenen gestört wird. Kann man verlangen das die Anlage zukünftig nicht mehr benutzt werden darf wenn es dadurch zu solchen Störungen kommt? Hatte jemand hier zufällig schonmal ähnliche Erlebnisse? Vielen Dank.
     
  2. Anzeige

  3. dots

    dots Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.07.2014
    Beiträge:
    5.252
    Zustimmungen:
    2.211
    Ort:
    Münsterland
    Das ist garantiert falsch.

    Du musst so viel Lärm durch Dolby-Surround-Anlagen akzeptieren, wie durch Casettenrecorder, Schallplattenspieler und Tonbandgeräte.

    Weil die Art der geräuscherzeugenden Apparatur quasi total egal ist, findest du ...

     
  4. dots

    dots Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.07.2014
    Beiträge:
    5.252
    Zustimmungen:
    2.211
    Ort:
    Münsterland
    Gilt diese (deine?) Hausordnung auch für denjenigen, gegen den du sie anwenden möchtest?
     
  5. #4 Bovary, 23.10.2018
    Zuletzt bearbeitet: 23.10.2018
    Bovary

    Bovary Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    22.10.2016
    Beiträge:
    410
    Zustimmungen:
    252
    Grundsätzlich kann man in einem Mehrparteienhaus keine absolute Ruhe erwarten oder verlangen. Liegt jedoch eine Lärmbelästigung vor, muss man das nicht hinnehmen.

    Allein die Durchsetzung ist bei uneinsichtigen Störern nicht ganz so einfach. Leider wissen das die Störer in den meisten Fällen. Wenn man mit Gesprächen nicht weiter kommt, ist es meist nervenschonender sich eine neue Wohnung zu suchen oder sich mit der Situation abzufinden.

    Eine halbwegs vernünftige Surround-Anlage kostet einige tausend Euro. Wenn Dein Nachbar diese Investition getätigt hat, wird es sie halt nutzen wollen. Mit Hinweis auf Kopfhörer (der sachlich durchaus richtig ist), wird der Nachbar sich verschaukelt vorkommen. Eventuell stößt man eher auf Interesse wenn man ihm mit dem Vorschlag auf Raumakustikmaßnahmen kommt. Neben den teuren Geräten investieren HiFi-Fans auch gerne in Absorber (z.B. Basotect), weil sie der Meinung sind, es verbessere den Klang. Diese Absorber könnten (quasi als Nebeneffekt) bewirken, dass bei Dir weniger ankommt. Wenn das Verhältnis zu Deinem Nachbarn nicht vollständig zerrüttet ist, lade ihn doch einmal zu Dir ein, dass er sich anhört, wie seine Bässe durch das ganze Haus wabern. Vielleicht hat er ein Einsehen.

    Ansonsten:

    Im Zivilrecht gilt, dass man die Tatsachen, die einen Anspruch begründen sollen, auch beweisen muss. Also muss man ausführliche Lärmprotokolle anfertigen (wann, welcher Lärm, von wem verursacht, wie lange). Das nimmt schon ziemlich viel Zeit in Anspruch, während der der Lärm weiter vorhanden ist.

    Dann kannst Du selbst gegen den Störer vorgehen und z.B. auf Unterlassung klagen. Und/Oder Du teilst es Deinem Vermieter mit und forderst die Behebung des Mangels. Sofern der Vermieter beide Wohungen vermietet, kann er den Nachbarn zumindest erst einmal abmahnen...wenn man mit Mietkürzung droht oder diese vornimmt, fällt dem Vermieter vielleicht noch mehr ein. Alles in allem wird viel Wasser den Rhein runter fließen. Und alles steht und fällt mit dem Erbringen des Beweises, s.o. (Bei ungerechtfertigten Mietkürzungen hat man möglicherweise schnell selbst den schwarzen Peter.)

    Da Lärm auf Dauer die Nerven total blank liegen lässt, muss man selbst entscheiden, ob man sich sein „Recht auf Ruhe“ langwierig erstreiten will.
     
  6. Moana

    Moana Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    19.10.2018
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    2
    Nein, es gibt Gerichtsurteile hierzu.

    Die Hausordnung gilt auch für meinen Nachbarn, sie ist Bestandteil seines Mietvertrags.
     
  7. Moana

    Moana Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    19.10.2018
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    2
    Sorry falsch zitiert. Meinte das hier.
     
  8. Moana

    Moana Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    19.10.2018
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    2
    Mir geht es eher darum wie Zimmerlautstärke in diesem Fall zu definieren ist. Was ich ertragen muss und was nicht. Es gibt ja einen Bereich zwischen vollkommener Ruhe und ich kann alles deutlich mithören. Und ob es eben möglich ist die Nutzung einer solchen Anlage zu verbieten wenn es nicht ohne Belästigung möglich ist. Weil man von den vorherigen Nachbarn eben nichts von TV/Musik gehört hat (und sie haben täglich den Fernseher an gehabt, nur eben ohne Ton verstärkende Anlage).
     
  9. #8 ehrenwertes Haus, 23.10.2018
    ehrenwertes Haus

    ehrenwertes Haus Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.10.2017
    Beiträge:
    4.526
    Zustimmungen:
    2.754
    Es gibt zig Urteile zum Thema Lautstärke in Mietwohnungen.
    Es gibt aber kein einziges, nach dem ein Fehrnseher oder eine Musikanlage ausschließlich nur auf Zimmerlautstärke genutzt werden darf.
    Die Beschränkung auf Zimmerlautstärke gilt nur während der Ruhezeiten.


    Und das weißt du woher? Kennst du den Mietvertrag von deinem Nachbarn?
    Nur weil ihr Nachbarn seid, bedeutet das nicht, das die gleiche Vorlage für eure Mietverträge verwendet wurde oder ihr eine einheitliche Hausordnung habt.
     
  10. Moana

    Moana Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    19.10.2018
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    2
    Doch.
    Landgericht Berlin, Urteil vom 19.10.1987
    - 13 O 2/87 -
     
  11. Moana

    Moana Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    19.10.2018
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    2
    Das weiß ich von unserer Vermieterin. Wir haben eine einheitliche Hausordnung
     
  12. Moana

    Moana Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    19.10.2018
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    2
    Man kann auch bei Wikipedia nachlesen das für alle vermeidbaren Geräusche wie z.B Radioempfang auch tagsüber Zimmerlautstärke gilt.
     
  13. #12 ehrenwertes Haus, 23.10.2018
    ehrenwertes Haus

    ehrenwertes Haus Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.10.2017
    Beiträge:
    4.526
    Zustimmungen:
    2.754
    Verbindlich sind nur BGH-Urteile.

    https://www.berliner-mieterverein.d...mietwohnung-was-erlaubt-ist-und-was-nicht.htm

    Ja dann gehst du am Besten mit dem Beitrag auf Wikipedia zu einem Anwalt und sagt ihm, er soll in deinem Namen
    - deinen Nachbarn verklagen
    - und eine saftige Mietkürzung durchsetzen
    aber nicht wundern, wenn er einen Lachanfall bekommt und vom Stuhl kippt...


    Mit deiner Mischung aus "ich -weiß-das-besser" + "ich-will" + bockig... willst du Tipps wie mit der Situation umgehen und evt. für dich verbessern oder nur Rummeckern und Jammern?


    Was du von deinem Nachbarn forderst ist Rücksichtnahme auf dich.
    Rücksichtnahme funktioniert aber nicht als Einbahnstrasse, das gilt auch für dich. Nennt sich dann nur Toleranz.
     
  14. Moana

    Moana Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    19.10.2018
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    2
    Ich möchte lediglich wissen welche Lautstärke ich tolerieren muss. Weil ich mir nicht vorstellen kann das man verlangen kann das jemand von seinem Nachbarn TV Geräusche ertragen muss die genauso laut sind wie der eigene Fernseher. Ich habe jahrelang immer wieder freundlich um mehr Ruhe gebeten, mehr Toleranz geht nicht. Irgendwann möchte man ja auch ernst genommen werden. Aber gut das du über mich urteilst ohne wirklich was über die Situation oder mich zu wissen
     
  15. #14 ehrenwertes Haus, 23.10.2018
    ehrenwertes Haus

    ehrenwertes Haus Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.10.2017
    Beiträge:
    4.526
    Zustimmungen:
    2.754
    Wir urteilen nicht, das machen Gerichte.

    Aber lies mal deine Angaben ohne dein Hintergrundwissen, wie das rüber kommt...


    Wie hast du denn um Ruhe gebeten?
    Einfach nur "das ist mir zu laut, ich will Ruhe haben" oder sachlich konstruktiv, mit Vorschlägen wann es etwas lauter sein kann und wann es wirklich ruhig sein soll?


    Nur ändert das nichts am grundsätzlichen Weg, wenn du meinst es ist Ruhestörung.
    Du kannst deinen Vermieter auffordern Abhilfe zu schaffen, Miete kürzen oder kündigen und dir eine für dich angenehmere Wohnung suchen, mit dem Risiko, dass es wieder ein Nachbar gibt, der dich mit irgendwas nervt.
     
    Berny gefällt das.
  16. dots

    dots Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.07.2014
    Beiträge:
    5.252
    Zustimmungen:
    2.211
    Ort:
    Münsterland
    Wozu? Dazu? -->
    Immer und überall?
     
  17. dots

    dots Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.07.2014
    Beiträge:
    5.252
    Zustimmungen:
    2.211
    Ort:
    Münsterland
    Hahaha ... ja, der war richtig gut.

    Damit du mitlachen kannst: Sag mir, was du lesen willst - zum Beispiel, dass die Erde eine Scheibe ist - und ich schreib dir das bei Wikipedia rein.
     
  18. dots

    dots Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.07.2014
    Beiträge:
    5.252
    Zustimmungen:
    2.211
    Ort:
    Münsterland
    An deiner Stelle würde ich vorsichtig sein.
    Sehr vorsichtig.
    Nicht, dass rauskommt, dass dein Vormieter ein halbes jahr tot in der Wohnung gelegen hat und man nun plötzlich von dir Laufgeräusche hört, die man so nicht vom Vormieter vernommen hat ...

    Vielleicht war dein Vormieter auch nur von MO-FR auf Montage. Wenn du jetzt Mittwochs morgens aufs Klo gehst, abspülst, und das dann jemand im Haus hört ...
     
  19. dots

    dots Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.07.2014
    Beiträge:
    5.252
    Zustimmungen:
    2.211
    Ort:
    Münsterland
    Deine Glotze ist genau so laut? Dann ist der Fall doch klar: Ohne Dolby-Surround-Anlage würde der Nachbar nichts von seiner Glotze hören - sondern nur von deiner.
     
  20. Bovary

    Bovary Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    22.10.2016
    Beiträge:
    410
    Zustimmungen:
    252
    Es ist schwierig, pauschal die Frage zu beantworten, wie viel Lärm man eigentlich ertragen muss. Wir kennen ja die Situation nicht, die kennst nur Du. Wenn es so ist, dass der Fernsehton aus der Nachbarwohnung genau so laut ist, wie Dein eigener Fernseher, ist es meines Erachtens zu laut (das ist aber eine persönliche Meinung).

    Ich verstehe Dich sehr gut, Geräuschimmissionen sind immer nervig. Manche mehr, manche weniger. Menschen sind auch unterschiedlich geräuschempfindlich, sowohl was die Lautstärke als auch die Art der Geräusche angeht. Dennoch müssen eben die gegensätzlichen Interessen im Einzelfall abgewogen werden.

    Wenn sich die Situation schon Jahre hinzieht und Du nun „ernst genommen werden willst“, führt wohl kein Weg daran vorbei, den Einzelfall gerichtlich klären zu lassen...
    Du kannst, wie gesagt, auch den Weg über den Vermieter (Mangel an der Mietsache) gehen.

    Und noch ein Aspekt: Selbst wenn es eine allgemeinverbindliche und jeden Einzelfall abdeckende Regelung gäbe, was nun noch tolerabler Lärm ist und ab wann es Belästigung ist, was würde sich für Dich ändern? Wenn Du, wie Du sagst, schon jahrelang Deinen Nachbarn darauf hinweist und höflich bittest, glaubst Du, es würde ihn jucken, wenn Du ihm ein solches Papier unter die Nase hälst?

    Du hast jetzt folgende Möglichkeiten:
    - auf Konfrontation mit dem Störer gehen und Unterlassung durchsetzen - kostet, dauert, Erfolgsgarantie gibt es nicht
    - Mangelanzeige und Mietminderung gegenüber dem Vermieter erklären (wobei auch hier kein pauschaler Rat erteilt werden kann, welche Minderungshöhe angemessen ist. Von 0 - 50% scheint alles möglich. https://mietminderungstabelle.de/Mietminderung-Kategorie.Lärm-Lärmbelästigung-Ruhestörung-Krach.html) - kostet (wenn berechtigt) nichts, dauert ebenso (der Vermieter kann den Lärm auch nicht einfach „abschalten“)
    - sich mit der Situation arrangieren (autogenes Training, Entspannungstechniken) - vielleicht zieht der Störer ja auch mal wieder aus
    - eine andere Wohnung suchen (am besten vor nachbarschaftlichen Lärm ist man im EFH in Einzellage geschützt)

    Im Übrigen: An den Antworten von @dots kannst Du in etwa ableiten, was Dich im Falle eines Gerichtsverfahrens erwarten könnte: Dein Nachbar wird nämlich alles abstreiten. Und zur Beweislast habe ich ja oben schon etwas gesagt.
     
  21. Moana

    Moana Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    19.10.2018
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    2
    Ich führe ein Lärmprotokoll und habe mehrere Zeugen die eine Lärmbelästigung bestätigen. Das habe ich der Vermieterin geschickt und daraufhin hat sie ja erneut mit ihm gesprochen. Daraufhin hat er die Boxen von der Wand gerückt. Es ist wie gesagt besser, das Wohnzimmer vibriert jetzt nicht mehr. Aber es ist eben noch laut wenn er Filme guckt. So laut als würde der Film bei mir in der Wohnung laufen. Ich dachte ich frage hier nach falls es jemanden gibt der ähnliches erlebt hat. Und nein die früheren Nachbarn waren nicht viel unterwegs, es ist ein 2 Parteien Haus und man bekommt es mit ob jemand da ist oder nicht. Ich bedanke mich für die Ratschläge.
     
Thema: Zimmerlautstärke bei Tonwiedergabegeräten
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. ruhestörung durch dolby surround

    ,
  2. muss ich eine Dolby Surround Anlage mit viel Bass meines nachbarn hinnehmen?

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden