Zimmertüren nicht abschließbar - Modernisierung oder Instandsetzung?

Diskutiere Zimmertüren nicht abschließbar - Modernisierung oder Instandsetzung? im Modernisierung und Sanierung Forum im Bereich Mietvertrag über Wohnraum; Hallo zusammen! Als wir in unsere aktuelle Wohnung eingezogen sind, waren alle Zimmertüren so verzogen, dass diese nicht abgeschlossen werden...

hazardrix

Neuer Benutzer
Dabei seit
11.04.2021
Beiträge
11
Zustimmungen
0
Hallo zusammen!

Als wir in unsere aktuelle Wohnung eingezogen sind, waren alle Zimmertüren so verzogen, dass diese nicht abgeschlossen werden konnten. Nicht einmal die Bad und WC Tür.
Manche Türen konnte man nur mit sanfter Gewalt zu drücken.
Der Vermieter hat uns aber auch gesagt, dass er neue Zimmertüren verbauen lassen wird.

Das ist dann auch ca 8 Monate später passiert.

Meine Frage ist nun, gehört das zu einer Modernisierung oder Instandsetzung?
 

Andres

Moderator
Dabei seit
04.09.2013
Beiträge
11.439
Zustimmungen
5.556
Sofern die neuen Türen wirklich nichts anderes "können", als wieder richtig zu schließen, ist das eine Instandsetzung. Andernfalls könnte es eine Modernisierung sein, bei der aber für die damit verbundene Instandsetzung ein Abzug vorzunehmen wäre, bevor eine Modernisierungsmieterhöhung vorgenommen wird.
 

hazardrix

Neuer Benutzer
Dabei seit
11.04.2021
Beiträge
11
Zustimmungen
0
Naja sind nun halt ganz normale Türen welche abschließbar sind. Die Tür in der Küche und im Wohnzimmer sind jedoch komplett aus Glas nun.
 

hazardrix

Neuer Benutzer
Dabei seit
11.04.2021
Beiträge
11
Zustimmungen
0
Er hat mich letzes Jahr im Dezember kurz angesprochen, dass er 2021 eine neue Ölheizung einbauen lassen muss. Darauf haben wir nun ein Brief vom Vermieter erhalten wo eine Mieterhöhung aufgrund von verschiedenen Modernisierungen (Zimmertüren bereits 2019 abgeschlossen) und im Haus eine neue Heizungsanlage in den nächsten Wochen vorgenommen wird.

Wir haben jedoch keine Schriftliche Ankündigung für die Modernisierung der Heizungsanlage von ihm erhalten.
Auch hat er uns als Anhang noch ein Merkblatt "Modernisierungsmieterhöhung" vom Stand 11/2015 mitgegeben. Dort stehen noch die 11% welche Umlagefähig sind und nicht 8%.

Somit glaube ich, dass die Erhöhung zu hoch von Ihm berechnet wurde.

Auch haben wir eine Erhöhung der Nebenkosten bekommen. Wir zahlen wie vereinbart die Nebenkosten Pauschal und erhalten keine Nebenkostenabrechnung.
Er beruht sich hier auf die mehrfache anhebung der Preise für Wasser und Abwasser Kosten und der seit 2021 hinzugekommene Co2-Abgaben.
Hierzu kann ich auch nur sagen dass z.B. die Toilette super Alt ist und man sehr lange Wasser laufen lassen muss, bis alles weg ist.
 

immobiliensammler

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
17.09.2015
Beiträge
6.503
Zustimmungen
3.865
Ort
bei Nürnberg
Ist das en Zweifamilienhaus und wohnt der Vermieter in der anderen Wohnung?
Oder versorgt die Ölheizung nur Eure Wohnung?
 

hazardrix

Neuer Benutzer
Dabei seit
11.04.2021
Beiträge
11
Zustimmungen
0
Das ist ein 3 Familienhaus.
Unten wohnt die Mutter, dann drüber wir, und ganz oben der vermieter.
 

hazardrix

Neuer Benutzer
Dabei seit
11.04.2021
Beiträge
11
Zustimmungen
0
Aktuell ist da eine Ölheizung drin. Der Vermieter meint wohl dass die Heizung dieses Jahr getauscht werden muss, weil wenn er eine Wohnung vermietet, darf die Heizung nicht älter als XX Jahre sein.
 

immobiliensammler

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
17.09.2015
Beiträge
6.503
Zustimmungen
3.865
Ort
bei Nürnberg
Also eine Ölheizung die alle 3 Wohnungen versorgt?
 

immobiliensammler

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
17.09.2015
Beiträge
6.503
Zustimmungen
3.865
Ort
bei Nürnberg
Dann könntest Du den Vermieter darauf hinweisen, dass diese Art der Abrechnung nicht gesetzeskonform ist. Er muss nach der HeizkostenV abrechnen, aber Vorsicht, die Abrechnungskosten (meiner Schätzung nach 150 - 250 Euro pro Wohnung für Abrechnung und Miete Messtechnik) zahlst Du natürlich auch zusätzlich.

Von den Modernisierungskosten (so es sich um solche handelt) sind dann noch die Instandhaltungskosten abzuziehen (nur der Modernisierungsanteil kann für die Mieterhöhung herangezogen werden) und dann natürlich nur 8 statt 11 % Mieterhöhung pro Jahr.
 

hazardrix

Neuer Benutzer
Dabei seit
11.04.2021
Beiträge
11
Zustimmungen
0
Er muss doch die Kosten für die neue Heizungsanlage auf die 3 Wohnungen auch aufteilen richtig?
Und ohne einer Schriftlichen Ankündigung die wir 3 Monate vor Beginn der Modernisierung erhalten müssen, verschiebt sich dann ja die Mieterhöhung um weitere 6 Monate. Richtig?
 

hazardrix

Neuer Benutzer
Dabei seit
11.04.2021
Beiträge
11
Zustimmungen
0
In der Schriftlichen Ankündigung muss dann auch drin stehen was die neue Heizungsanlage kostet damit wir überprüfen können, ob er die Mieterhöhung richtig berechnet hat oder?

Und noch einmal zu den Nebenkosten. Gesetzlich ist es also nicht erlaubt einfach eine Pauschale zu berechnen? Als wir eingezogen sind, wurde halt vereinbart, dass wir nichts nachzahlen, aber auch nichts zurück bekommen von den Nebenkosten. Der Vermieter hat auch gesagt wenn wir mehr verbrauchen, gibt er und bescheid und wir sollten dann eine höhere Pauschale zahlen. Das ist ja scheinbar nun der Fall. Aber muss er das nicht auch irgendwie nachweisen können? Wenn wir die Heizung im Winter nicht immer auf 3-4 stehen haben, wird die Wohnung aufgrund undichter Fenster schnell sehr kalt.
 

immobiliensammler

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
17.09.2015
Beiträge
6.503
Zustimmungen
3.865
Ort
bei Nürnberg
In der Schriftlichen Ankündigung muss dann auch drin stehen was die neue Heizungsanlage kostet damit wir überprüfen können, ob er die Mieterhöhung richtig berechnet hat oder?

Es müssen eigentlich nicht die Kosten drinstehen aber die Höhe der voraussichtlich zu erwartende Mieterhöhung (§ 555c I Nr. 3 BGB)

Und noch einmal zu den Nebenkosten. Gesetzlich ist es also nicht erlaubt einfach eine Pauschale zu berechnen? Als wir eingezogen sind, wurde halt vereinbart, dass wir nichts nachzahlen, aber auch nichts zurück bekommen von den Nebenkosten. Der Vermieter hat auch gesagt wenn wir mehr verbrauchen, gibt er und bescheid und wir sollten dann eine höhere Pauschale zahlen. Das ist ja scheinbar nun der Fall. Aber muss er das nicht auch irgendwie nachweisen können? Wenn wir die Heizung im Winter nicht immer auf 3-4 stehen haben, wird die Wohnung aufgrund undichter Fenster schnell sehr kalt.

Bezüglich der Heizkosten und der Kosten für die Wassererwärmung ist das wohl unzulässig. Hier gilt die HeizkostenV. Für die übrigen Nebenkosten kann durchaus eine Pauschale wirksam vereinbart worden sein.
 

hazardrix

Neuer Benutzer
Dabei seit
11.04.2021
Beiträge
11
Zustimmungen
0
Wie sollten wir nun am besten vorgehen? Irgendwie müssen wir ja auch wissen, dass nur 8% und nicht 11% der Kosten umgelegt wurden. Wenn wir die Kosten für die neue Heizanlage haben, können wir das ja nicht erkennen oder? Die Erhöhung beläuft sich von 435 auf 499 Euro mtl. Kaltmiete. Also 64 Euro im Monat mehr.

Nebenkosten sollen um 19 Euro Monatlich erhöht werden.
 

immobiliensammler

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
17.09.2015
Beiträge
6.503
Zustimmungen
3.865
Ort
bei Nürnberg
Wie sollten wir nun am besten vorgehen? Irgendwie müssen wir ja auch wissen, dass nur 8% und nicht 11% der Kosten umgelegt wurden. Wenn wir die Kosten für die neue Heizanlage haben, können wir das ja nicht erkennen oder? Die Erhöhung beläuft sich von 435 auf 499 Euro mtl. Kaltmiete. Also 64 Euro im Monat mehr.

Verstehe das Problem nicht! Für die Berechnung der Mieterhöhung müssen doch die Rechnungen über den Heizungseinbau vorliegen, ebenso muss nachvollziehbar berechnet sein welcher Betrag hier für die anteilige enthaltene Instandhaltung abgezogen wird und dann noch die Berechnung, wie die Kosten auf die einzelnen Wohnungen verteilt wurden.
 

hazardrix

Neuer Benutzer
Dabei seit
11.04.2021
Beiträge
11
Zustimmungen
0
Okay, also solche Rechnungen für den Heizungseinbau haben wir nicht bekommen. Und die aufteilung der Kosten auf die einzelnen Wohnungen haben wir auch nicht erhalten.
Wir haben nur ein Schreiben erhalten, dass ab Juli 2021 die Miete um 64 Euro wegen Modernisierung angepasst wird und die Nebenkosten auch um 19 Euro steigen.
 

immobiliensammler

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
17.09.2015
Beiträge
6.503
Zustimmungen
3.865
Ort
bei Nürnberg
Okay, also solche Rechnungen für den Heizungseinbau haben wir nicht bekommen. Und die aufteilung der Kosten auf die einzelnen Wohnungen haben wir auch nicht erhalten.
Wir haben nur ein Schreiben erhalten, dass ab Juli 2021 die Miete um 64 Euro wegen Modernisierung angepasst wird und die Nebenkosten auch um 19 Euro steigen.

Würde ich die Berechnung anfordern und Einblick in die Belege nehmen wollen. Auch würde ich dargelegt haben würden, warum die Pauschale angehoben werden soll, ggfs. auch noch auf die HeizkostenV hinweisen (wenn der Vermieter das dann aber umsetzt müsst ihr auch die anteiligen Kosten für die Erfassung/Abrechnung zusätzlich zahlen)
 
Thema:

Zimmertüren nicht abschließbar - Modernisierung oder Instandsetzung?

Zimmertüren nicht abschließbar - Modernisierung oder Instandsetzung? - Ähnliche Themen

Modernisierung Heizungsanlage: Hallo zusammen, aktuelle Situation ist folgende. Auf einem Grundstück stehen 2 Häuser, die aus, nennen wir es historische Gründe, noch über...
Modernisierung Heizungsanlage - neue, größere Heizkörper: Hallo zusammen, aktuelle Situation ist folgende. Auf einem Grundstück stehen 2 Häuser, die aus, nennen wir es historische Gründe, noch über...
Einliegerwohnung im selbst genutzten EFH sinnvoll?: Hallo! Ich bin neu in diesem Forum und suche Rat bezüglich des EFH meiner Eltern. Einleitend zu unserer Situation: Meine Eltern bewohnen ein EFH...
Dachausbau – Vermietete Wohnung: Hallo zusammen, ich habe eine Eigentumswohnung (85m² - vermietet) im ersten Obergeschoss erworben. Zudem habe ich auch bereits die Zustimmung der...
Der Supermarkt gegenüber: Guten Tag, wir haben auf der gegenüberliegenden Straßenseite einen kleinen Supermarkt. Da wir in einer Seitenstraße (Einbahnstraße) wohnen, war...
Oben