Zu versteuerndes Einkommen

Diskutiere Zu versteuerndes Einkommen im Steuer - Vermietung und Verpachtung Forum im Bereich Finanzen; Hallo Zusammen, vielleicht kann mir jemand in dem Thema helfen. Wie wird das zu versteuernde Einkommen bei Vermietung und Verpachtung gerechnet?...

  1. #1 SebiNRW, 29.06.2017
    SebiNRW

    SebiNRW Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    31.05.2017
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Zusammen,

    vielleicht kann mir jemand in dem Thema helfen.
    Wie wird das zu versteuernde Einkommen bei Vermietung und Verpachtung gerechnet?

    Nehme ich das gesamte Bruttogehalt aus nicht selbstständiger Arbeit plus 100% der Mieteinnahmen und habe dann mein zu versteuerndes Einkommen oder kann ich da gleich vorweg schon etwas abziehen?
    Was ist wenn ich keine Werbungskosten habe aus der Vermietung in dem Jahr?

    LG,
    Sebi
     
  2. Anzeige

    Schau mal hier: Zu versteuerndes Einkommen. Dort wird jeder fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 immobiliensammler, 29.06.2017
    immobiliensammler

    immobiliensammler Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    17.09.2015
    Beiträge:
    4.953
    Zustimmungen:
    3.069
    Ort:
    bei Nürnberg
    Ganz einfach: Du versteuerst die Einnahmen (das ist vor allem die Miete und die erhaltenen Nebenkostenzahlungen) abzüglich der Ausgaben für das Haus und ggfs. der Afa - das ergibt den Überschuss bzw. Verlust aus VuV und der erhöht bzw. mindert dann entsprechend Dein zu versteuerndes Einkommen
     
  4. #3 Immofan, 29.06.2017
    Immofan

    Immofan Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    02.01.2017
    Beiträge:
    344
    Zustimmungen:
    217
    Zinsen für eventuelle Kredite aus dem Kauf, Abschreibungen, Grundsteuer und sowas mit zb Mitgliedsbeiträge bei Haus und Grund nicht vergessen.
     
    sara gefällt das.
  5. #4 immobiliensammler, 29.06.2017
    immobiliensammler

    immobiliensammler Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    17.09.2015
    Beiträge:
    4.953
    Zustimmungen:
    3.069
    Ort:
    bei Nürnberg
    Stimmt, hätte ich jetzt alles unter Ausgaben gerechnet (ich unterscheide steuerlich einfach immer nach tatsächlichen und fiktiven Ausgaben, fiktiv z.B. Afa)
     
  6. #5 Soontir, 29.06.2017
    Soontir

    Soontir Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    10.02.2011
    Beiträge:
    716
    Zustimmungen:
    33
    Ort:
    Heidelberg
    Die Grundsteuer wird aber, mietvertragliche Vereinbarung vorausgesetzt, auf die Mieter über die Betriebskosten umgelegt.
    Daher kannst Du dann diese nicht mehr steuerlich geltend machen.
     
  7. #6 immobiliensammler, 29.06.2017
    immobiliensammler

    immobiliensammler Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    17.09.2015
    Beiträge:
    4.953
    Zustimmungen:
    3.069
    Ort:
    bei Nürnberg
    Ich glaube Du solltest das einen Steuerberater machen lassen. Die Heizkosten werden z.B. auch auf die Mieter umgelegt und trotzdem stellt die Zahlung der Ölrechnung eine steuerlich relevante Ausgabe dar, demgegenüber stehen ja die Einnahmen aus den NK-Vorauszahlungen der Mieter!
     
    dots und Immofan gefällt das.
  8. sara

    sara Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.03.2013
    Beiträge:
    2.552
    Zustimmungen:
    725
    Ort:
    NRW
    genau wie alle anderen umlegbaren Kosten können abgezogen werden, da die Vorauszahlung verrechnet mit Nachzahlung und Guthaben als Einkommen zu den Mieteinnahmen zählen.
     
    Immofan gefällt das.
  9. #8 Soontir, 29.06.2017
    Soontir

    Soontir Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    10.02.2011
    Beiträge:
    716
    Zustimmungen:
    33
    Ort:
    Heidelberg
    Stell Dir vor, genau das lass ich machen.
     
  10. #9 immobiliensammler, 29.06.2017
    immobiliensammler

    immobiliensammler Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    17.09.2015
    Beiträge:
    4.953
    Zustimmungen:
    3.069
    Ort:
    bei Nürnberg
    Dann ist es ja gut, wenn Du dann einen Blick in Deine Anlage V wirfst wirst Du erstaunt sein, die Grundsteuer dort als Ausgabe zu finden - obwohl diese doch eigentlich der Mieter über die Umlage bezahlt!
     
    dots und Immofan gefällt das.
  11. #10 SebiNRW, 29.06.2017
    SebiNRW

    SebiNRW Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    31.05.2017
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Ja super. Vielen Dank für die schnelle Info. :)
     
  12. #11 SebiNRW, 29.06.2017
    SebiNRW

    SebiNRW Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    31.05.2017
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Mir fällt da noch was ein. Manche Bank schreibt ja z.B. Mindestanforderung an das zu versteuernde Einkommen bei Kauf einer Immobilie für Ledige: 50 T€, verheiratet: 70T€.

    Was bedeutet dann das? Wenn ich 2000€ Brutto verdiene. Nur mal so, jaaa ich weiß das ist viel zu wenig. Nur des Beispiels wegen. 2000 € und die Immobilie bringt ne Kaltmiete von 1000 € und NK Vorauszahlungen von 300 €.
    Habe ich dann 2000 + 1000 + 300 = 3300 € zu versteuerndes Einkommen?
    Ich meine woher will die Bank wissen was später so anfällt. Das könnte man ja höchstens mit Pauschalen dann berechnen nicht?
    Und wenn ich noch gar keine Immobilie habe habe ich auch das Einkommen in dieser Höhe nicht. Wird das dann als zukünftiges EInkommen gewertet? Ich kenne mich in Steuerdingen absolut Null aus und lass auch immer alles den Steuerberater machen.

    LG aus dem gewittrigen Düsseldorf, Sebi
     
  13. #12 immobiliensammler, 29.06.2017
    immobiliensammler

    immobiliensammler Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    17.09.2015
    Beiträge:
    4.953
    Zustimmungen:
    3.069
    Ort:
    bei Nürnberg
    Müsstest Du warten, bis @HulkHillen mal wieder online ist, der weiß das wahrscheinlich am besten.

    Bei VuV kannst Du m.E. die Beträge aus dem Steuerbescheid nicht einfach so verwenden, da hier ja z.B. die Afa alles verfälscht, auch Sonder-Afa oder Verteilung von Investitionen auf mehrere Jahre. Ohne jetzt ins Detail gehen zu wollen, ich habe wahrlich genügend Mieteinnahmen aber in manchen Jahren hätte ich wohl - nur nach dem Steuerbescheid - aufstockendes Hartz-IV beantragen können :037sonst::037sonst::037sonst:
     
  14. #13 SebiNRW, 30.06.2017
    SebiNRW

    SebiNRW Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    31.05.2017
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Ganz ehrlich. Das kenne ich auch. Deshalb hatte mich das jetzt auch interessiert. ;-)
    Schönen Freitag!
     
  15. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    9.795
    Zustimmungen:
    897
    Hallo SebiNRW,
    wenn Du die Anlage V sorgfältig von vorn bis hinten ausfüllst, dürfte eigentlich keine Frage offen bleiben.
     
Thema: Zu versteuerndes Einkommen
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. mieten zuversteuerndes einkommen

Die Seite wird geladen...

Zu versteuerndes Einkommen - Ähnliche Themen

  1. Wie Einkommen angeben?

    Wie Einkommen angeben?: Hallo liebe Vermieter (und natürlich auch alle Anderen), Mein Partner und ich wollen demnächst eine neue Wohnung beziehen und sind uns bei der...
  2. Ersetzt viel Kapital ein Einkommen aus Erwerbstätigkeit?

    Ersetzt viel Kapital ein Einkommen aus Erwerbstätigkeit?: Hallo zusammen. Ein Freund von mir ist 49 Jahre alt und erwerbsunfähig. Eine Rente bekommt er nicht. Nun hat er etwa 250.000 Euro geerbt und plant...
  3. Verhältnis Einkommen zu Miete

    Verhältnis Einkommen zu Miete: Hallo. Bin gerade auf Mietersuche. Mietpreis sind 670 Euro plus Nebenkosten. Gesamtmiete wird dann so zwischen 920 und 950 Euro liegen. Einziehen...
  4. Unsicher bei Miet-Bewerber?Höhe Einkommen und Bürgschaft?

    Unsicher bei Miet-Bewerber?Höhe Einkommen und Bürgschaft?: Hallo liebe Forumsmitglieder, ich bin in der Situation zum ersten mal eine Wohnung neu zu vermieten. Ich habe bereits zwei Monate Leerstand und...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden