zum Ende des Mietverhältnisses diverse Fragen

Dieses Thema im Forum "Übergabe Ein- oder Auszug" wurde erstellt von dana, 29.05.2013.

  1. #1 dana, 29.05.2013
    Zuletzt bearbeitet: 29.05.2013
    dana

    dana Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    29.05.2013
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Ein freundliches Hallo in die Runde!

    Ich bin neu hier bei Euch dabei - weiß nun nicht genau, ob ich mit meinen Fragen hier im richtigen Bereich bin?

    Die Wohnung, um die es geht, wurde 2009 in renoviertem Zustand (mit Ausnahme der Fenster) neu vermietet; der Mieter beabsichtigt jetzt, Ende dieses Jahres auszuziehen.
    Nun plagen mich zwei Probleme, bei denen ich nicht weiß, was ich am besten machen soll?

    1.
    Im Übergabeprotokoll wurde dazu vereinbart: "Fenster werden auf Wunsch des Mieters von ihm selbst gestrichen, Farbe stellt Vermieter",
    2012 mußte ich feststellen, dass er es nicht getan hat und habe ihn daran erinnert (schriftlich) und gebeten, mir mitzuteilen wenn er es getan hat. Bis heute ist nichts passiert.
    (Er hat auch dieses "Standard-Passus" zum Thema Schönheitsreparaturen im Mietvertrag.)
    Was gehe ich Eurer Meinung nach am vernünftigsten denn nun weiter vor? Die Fenster gehören nun nämlich dringendst gestrichen....

    2. Ebenfalls 2012 habe ich per Zufall einen riesigen Wasserfleck an der Wand zwischen Schlafzimmer und Bad festgestellt. Gemeldet hatte er mir diesen nicht.
    Ursache für diesen Wasserfleck war die Wandabschlußsilikonfuge an der BAdewanne (die direkt an diese Wand angrenzt), die sichtbar undicht geworden war (zum Zeitpunkt der Übergabe war alles paletti gewesen). Auch das hatte er mir nie gemeldet, sondern wohl fleißig weiter geduscht; das Wasser war dann durch die undichte Fuge hinter den Styroporkörper der Badewanne gelaufen, hatte sich offensichlich an der tiefsten Stelle des Bodens dort gesammelt und ist dann an jener Wand nach oben gestiegen und hat den Wasserfleck gebildet > so die Feststellung des eilends von mir herbeigerufenen Installateurs.
    Neben dem Wasserfleck ist unten auch der Türstock aufgequollen und wie es unter dem Laminat im Schlafzimmer aussieht (es roch schon extrem muffig dort) , das mag ich mir gar nicht vorstellen!
    Was soll ich da nun machen?

    Viele Grüße
    Dana
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. kathi

    kathi Gesperrt

    Dabei seit:
    20.07.2007
    Beiträge:
    2.158
    Zustimmungen:
    0
    1. Hört sich für mich nach einer wirklichen Individualvereinbarung an. Mieter muss streichen.
    2. Du hast den Schaden letztes Jahr bemerkt und nichts unternommen? Das is natürlich blöd. Sowas sollte man umgehend melden. Du deiner Versicherung und der Mieter seiner Versicherung. Das würde ich nachholen. Dann sieht man wie die reagieren.
     
  4. #3 dana, 29.05.2013
    Zuletzt bearbeitet: 29.05.2013
    dana

    dana Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    29.05.2013
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Kathi,

    erstmal danke für Deine Antwort.

    zu 1.
    Ok, aber wie gehe ich weiter vor?
    schriftlich Frist setzen mit Androhung dass ich nach Fristverstreichen das bei einer Firma auf seine Kosten in Auftrag gebe? Und dann in Auftrag geben und es im worst case von der Kaution einbehalten?

    zu 2.
    welche Versicherung greift bei mir als VM in diesem Fall? Habe nur eine VM-RS und dann halt die sonst üblichen, die über die Hausverwaltung der WEG abgewickelt werden.
    Kann mir nicht vorstellen, dass davon eine für die Nachlässigkeiten (= mir nichts von der undichten Fuge sagen) des Mieters geradesteht?
    Bei meinem M wäre es wohl die Hausrat- oder Haftpflicht, aber so was hat er ganz bestimmt nicht...
    Mir geht es jetzt auch weniger um die Versicherungen meines M ;-) sondern hauptsächlich darum, wie ich den Schaden (ihm gegenüber) und im schlimmsten Fall auch den jetzt noch nicht sichtbaren (Laminatuntergrund!) handhaben kann?
    Mag mir gar nicht vorstellen, wenn/dass das Laminat rausmuss !

    Viele Grüße
    Dana
     
  5. kathi

    kathi Gesperrt

    Dabei seit:
    20.07.2007
    Beiträge:
    2.158
    Zustimmungen:
    0
    Ja, aber die Frist würde ich ihm bis Auszug setzen (spätestens).

    Dann wende dich mal an die Hausverwaltung oder schau nach, welche Versicherungen abgerechnet werden. Und danach wende dich an diese Versicherungen (Wohngebäude- Leitungswasserversicherung, oder Haus - und Grundeigentümerhaftpflicht) und schildere den Fall. Das Verschulden liegt ja klar beim Mieter, aber da er über seine Nebenkostenabrechnung für diese Versicherungen bezahlt, wird höchstwahrscheinlich eine der Versicherungen dafür aufkommen.
    Wenn nicht: muss der Mieter zahlen, da vermeidbarer Folgeschaden.
    Bei uns hat die Leitungswasserversicherung auch mal für einen Wasserschaden gezahlt, der nachweislich und fahrlässig vom Mieter verursacht wurde.
     
  6. #5 Papabär, 29.05.2013
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.715
    Zustimmungen:
    425
    Ort:
    Berlin
    Vermutlich handelte es sich dabei jedoch um "bestimmungswidrig" ausgestretenes Leitungswasser. Im vorliegenden Fall scheint das Wasser aber befehlsgemäß aus dem Leitungssystem ausgetreten zu sein ... ich tippe hier also mal auf eine Ablehnung.

    Versuchen würde ich´s trotzdem ... schon alleine weil die Haftpflichtversicherung des Mieters - so er denn eine hat - sicherlich prüfen möchte, ob der Schaden nicht anderweitig (sprich über die Wohngebäudeversicherung) gedeckelt ist.

    Generell wird die Verpflichtung des Mieters zur umgehenden Schadenmeldung wohl nur dann greifen, wenn und soweit der Mieter den Schaden unter Einhaltung der verkehrsüblichen Sorgfalt hätte erkennen können mussen (... mal frei formuliert) - und ich traue mich mal vorsichtig zu behaupten, dass man Wasser unter Fliesen bzw. hinter Badewannen nicht erkennen können muss.

    Die Abgrenzung, welcher Teil der Kosten vom Mieter zu übernehmen wäre - und welcher Teil nicht, wird somit vermutlich kein leichtes Unterfangen werden.
     
  7. dana

    dana Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    29.05.2013
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    nun bin ich ein wenig schlauer: unsere WEG hat keine Versicherung, die da greifen würde (hatte es mir ja schon fast gedacht).

    Papabär: da hast Du sicher Recht, aber die Fuge war komplett gerissen(geschrumpft), gut 5 mm Spalt dazwischen >> das war unübersehbar und sicher auch von ihm zu merken, dass da Wasser reinläuft.
    Zudem hat er sich ja nicht einmal gemeldet, als der Wasserfleck sichtbar geworden ist!
    Es war eine Routinebegehung nach (leider erst) 3 Jahren, bei der ich das festgestellt habe.

    Viele Grüße
    Dana
     
  8. kathi

    kathi Gesperrt

    Dabei seit:
    20.07.2007
    Beiträge:
    2.158
    Zustimmungen:
    0
    Schönes Wort. Bei Wasserschäden handelt es sich ja eigentlich immer um Wasser, das irgendwo nicht so ausgelaufen ist, wie es das tun sollte. In unserem Fall hatten die Mieter vergessen den Ablaufschlauch der Waschmaschine da einzuhängen, wo er hingehört. Eigentlich ein klassischer Fall für die Haftpflicht des Mieters. Wir haben es trotzdem unserer Versicherung gemeldet und die haben gezahlt. Keine Ahnung, ob die es sich später von der Haftpflicht des Mieters wiedergeholt haben.

    Ich würde trotzdem mal mit den Versicherungen reden. Und ausserdem mal mit der Hausverwaltung, denn die von mir oben genannten Versicherungen sind eigentlich Pflichtprogramm.

    Davon geh ich auch aus. Dann kannst du nur hoffen, dass die Kaution reicht oder der Mieter zahlungswillig- und fähig ist, wenn tatsächlich keine Versicherung zahlt.
     
  9. #8 Papabär, 29.05.2013
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.715
    Zustimmungen:
    425
    Ort:
    Berlin
    Die Wortschöpfung findet sich in so ziemlich allen Vertragsbedingungen für Wohngebäudeversicherungen wieder.

    Und weil Petrus nunmal Fischer - und kein Klempner war, hängt der Himmel eben nicht voller Rohre aus denen das Wasser auf die Dächer rieselt. Demzufolge grenzt die Formulierung durchaus ein.

    Auch das aufgequollene Laminat wird regelmäßig nicht von der Versicherung ersetzt, wenn die Ursache an den 8 halben Bieren und den 16 Sambucas liegt, die den Mieter glauben ließen, das die Toilette eigentlich dort sein müsste, wo irgendein Idiot heimlich den begehbaren Kleiderschrank hingebaut hat.

    Ebenso gelten die rund 20.000 Liter Löschwasser, die mir Ende letzten Jahres 5 Wohnungen versaut haben, nicht als bestimmungswidrig ausgetreten. Die Feuerwehr hat das mit voller Absicht gemacht!



    Ich würde sogar ganz keck behaupten, dass Leitungswasserschäden immer in der Wohngebäudeversicherung enthalten seien ... aber soweit ich mich erinnere, meinte losti hier irgenwo mal, dass dies eben nicht per ´se so wäre, sondern als Bestandteil separat vereinbart/abgeschlossen werden müsste.
     
  10. kathi

    kathi Gesperrt

    Dabei seit:
    20.07.2007
    Beiträge:
    2.158
    Zustimmungen:
    0
    Die hätte ich dafür aber sowas von .................

    Da hat losti vollkommen recht. Früher (damals) gabs hier mal die Württembergische Gebäudebrand oder so ähnlich. Das war, lt. meinen Eltern, eine Pflichtversicherung. Seit es die nicht mehr gibt geht die Leitungswasserversicherung extra. Kann sein, dass es noch Versicherungen gibt, die das einschliessen, oder auf Wunsch einschliessen, aber des koscht dann. ;-)
     
  11. #10 lostcontrol, 29.05.2013
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.617
    Zustimmungen:
    840
    völlig korrekt, leitungen sind nicht automatisch mitversichert.
    wir haben bei mehreren immobilien KEINE leitungsversicherung. bei mir im privathaus und in einem der mietshäuser spielt da die versicherung auch nicht mit, d.h. ich bekomme da garkeine leitungsversicherung, die sind ja auch nicht blöd und so lange ich nicht nachweisen kann dass die leitungen alle vollständig erneuert worden sind werden sie diese auch nicht versichern, kein wunder wenn diese über 50 jahre alt sind...
    fürs privathaus wird das demnächst 'ne ziemliche kugelfuhr geben wenn ich dann nachweisen will dass jetzt alle leitungen ausgetauscht sind, da darf ich dann mit sämtlichen handwerker-belegen antanzen bzw. muss ein entsprechendes gutachten vorlegen.
     
  12. dana

    dana Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    29.05.2013
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    ... aber es war ja doch in meinem Fall gar kein Leitungswasserschaden ... :unsicher016:
    DAs Wasser ist ja bestimmungsgemäß ausgetreten, nur halt nicht dort eingetreten, wo es sollte *grins*.

    Ne, mal Spaß beiseite, also von VM-Seite Versicherung geht nix; das wurde mir gerade nochmals bestätigt. Wir haben nur die Gebäudeversicherung, also Feuer, Sturm, Hagel etc.

    Viele Grüße
    Dana
     
  13. kathi

    kathi Gesperrt

    Dabei seit:
    20.07.2007
    Beiträge:
    2.158
    Zustimmungen:
    0
    Habt ihr nicht so "Uralthütten" (=Denkmalgeschützte wertvolle Anlageimmoblien)? Da ist das doch ziemlich heikel.
    Und warum willst du bei neuverlegten Leitungen unbedingt eine Leitungswasserversicherung? Die ersten paar Jahre ist sowieso der Handwerker schuld und danach können noch gut 5 Jahre ins Land gehen, bis man eine Leitungswasserversicherung abschliessen sollte.


    Thema für die nächste Eigentümerversammlung!
     
  14. #13 lostcontrol, 29.05.2013
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.617
    Zustimmungen:
    840
    ist unterschiedlich. wir haben u. a. 3 häuser aus dem vorletzten jahrhundert.
    denkmalgeschützt ist glücklicherweise nur eines, das ist aber keine "wertvolle anlageimmobilie", wie kommst du darauf? da ist vermutlich das grundstück aufgrund der lage das wertvollste dran.
    heikel ist da eigentlich garnichts, die leitungen sind halt alt und werden bei jeder sich bietenden gelegenheit (d.h. konkret badezimmersanierung) ausgetauscht. bis aufs EG (ladengeschäft) sind wir damit demnächst dann auch wirklich mal durch in diesem haus.
    mein privathaus ist von 1932, da sind die leitungen auch grösstenteils schon ausgetauscht - aber eben noch nicht komplett, ein badezimmer fehlt noch.

    die frage ist wann die versicherung da noch mitspielt.
    bei mindestens 2 unserer häuser lehnt die versicherung (bzw. diverse versicherungen, ich hab natürlich nicht nur die gefragt bei der wir gerade sind) eine leitungsversicherung rundweg ab, verständlicherweise.

    so dramatisch find ich das aber garnicht, leitungsversicherung ist nämlich teuer, und wenn ich mal so nachrechne wie oft wir da tatsächlich probleme hatten und wie teuer uns über den gleichen zeitraum 'ne leitungsversicherung gekommen wär, dann kommen wir ohne billiger weg.
    bisher hatten wir allerdings meiner ansicht nach auch ziemlich viel glück dass alles immer schnell entdeckt wurde bzw. dass es nie echte rohrbrüche oder sowas gab - ausser bei mir im privathaus und da war's im boden auf der untersten ebene, das einzige was da geflutet wurde war der noch tiefere gewölbekeller ca. 5cm hoch. also alles kein problem.
     
  15. dana

    dana Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    29.05.2013
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    ja, gut - aber bei meinem Problem zu 2. hilft mir das JETZT :50: leider nicht so recht weiter ...

    Viele Grüße
    Dana
     
  16. #15 Papabär, 30.05.2013
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.715
    Zustimmungen:
    425
    Ort:
    Berlin
    Das mag ja sein - aber welchen Rat soll man Dir denn geben außer dokumentieren-dokumentieren-dokumentieren ... sodann Angebote einholen, Schaden beheben lassen und anteilige Kosten (Abzug neu-für-alt auf´s Material nicht vergessen) ggü. dem Mieter geltend machen?

    Du hast ja ´ne RS-Versicherung ... also schalte lieber rechtzeitig einen Fachanwalt ein.
     
Thema:

zum Ende des Mietverhältnisses diverse Fragen

Die Seite wird geladen...

zum Ende des Mietverhältnisses diverse Fragen - Ähnliche Themen

  1. Frage zu Sondernutzungsrecht

    Frage zu Sondernutzungsrecht: Hallo, ich habe eine Wohnung mit im Grundbuch eingetragenem Sondernutzungsrecht an einem Carport erworben. Dieser Carport wurde aber nie...
  2. Frage zu § 25 WEG Stimmrecht

    Frage zu § 25 WEG Stimmrecht: Hallo liebe Gemeinschaft, ich lese hier schon seit einiger Zeit gerne Beiträge in diesem Forum und konnte mit der Suchfunktion nichts finden,...
  3. Beendigung des Mietverhältnisses ohne Kündigung

    Beendigung des Mietverhältnisses ohne Kündigung: Hallo, Ihr Lieben, Ich will Euch doch von meiner Glückssträhne in Sachen Vermietung teilhaben lassen. Letzten Samstag, also vor 4 Tagen, sprach...
  4. Angebautes Zimmer heizen; Fragen betr. Luftfeuchtigkeit

    Angebautes Zimmer heizen; Fragen betr. Luftfeuchtigkeit: Guten Abend, ich bein seit einigen Wochen stiller Mitleser des Forums, auch wenn ich recht wenig mit der gesamten Thematik des Vermieterseins zu...
  5. neuer Mietvertrag - allgemeine Fragen

    neuer Mietvertrag - allgemeine Fragen: Hallo zusammen, wir besitzen und bewohnen ein EFH mit Einliegerwohnung. Zum Haus gehören auch 3 Garagen, von denen eine an die Mieter zusammen mit...