Zusätzliche Angabe bei einer Fläche des Grund und Bodens von mehr als 10.000 m²

Diskutiere Zusätzliche Angabe bei einer Fläche des Grund und Bodens von mehr als 10.000 m² im Grundsteuer Forum im Bereich Betriebs- und Heizkosten; Hallo, für den Punkt bin ich anscheinend zu doof:shame auszufüllen gilt: Quelle: Grundsteuer in Bayern Die 79m² Wohnung +12 m² Tiefgarage...

W80

Benutzer
Dabei seit
26.11.2019
Beiträge
41
Zustimmungen
5
Hallo,

für den Punkt bin ich anscheinend zu doof:shame

auszufüllen gilt:
Fläche des gesamten zur wirtschaftlichen Einheit gehörenden Anteils des Grund und Bodens in m², die bebaut oder befestigt ist

Beträgt die Summe aller Flurstücksflächen der wirtschaftlichen Einheit mehr als 10.000 m², geben Sie bitte die Fläche des gesamten Grund und Bodens an, die bebaut oder befestigt ist. Es ist sowohl die steuerbefreite als auch die steuerpflichtige Fläche aller Flurstücke zu berücksichtigen. Gehört nur ein Teil der Flurstücksfläche zum Grund und Boden der wirtschaftlichen Einheit, rechnen Sie bitte die gesamte Fläche des Flurstücks, die bebaut oder befestigt ist, auf Ihren Anteil herunter und geben diese Fläche an (bebaute bzw. befestigte Fläche × zur wirtschaftlichen Einheit gehörender Anteil = Angabe für Fläche des Grund und Bodens von mehr als 10.000 m²).

  • Als bebaut gilt jeder Teil der Grundstücksfläche, der durch Bauwerke oberhalb der Geländeoberfläche überbaut bzw. überdeckt oder durch Bauwerke unterhalb der Geländeoberfläche unterbaut (z. B. Tiefgaragen) ist. Dabei bleiben Flächen von Baukonstruktionen wie Kellerlichtschächten, Dachüberständen, Vordächern, Sonnenschutz-konstruktionen sowie nicht mit dem Bauwerk konstruktiv verbundene Baukonstruktionen (z. B. Außentreppen und Außenrampen) unberücksichtigt.
  • Als befestigt gilt jeder Teil der Grundstücksfläche, dessen Oberfläche durch Walzen, Stampfen, Rütteln oder Aufbringen von Baustoffen so verändert wurde, dass Niederschlagswasser nicht oder unter erschwerten Bedingungen versickern kann. Darunter fallen z. B. Wege, Straßen, Plätze, Höfe, Stellplätze und Gleisanlagen, deren Grundstücksflächen insbesondere mit Asphaltdeckschichten, Betondecken, bituminösen Decken, Plattenbelägen, Pflasterungen, Rasengittersteinen oder wassergebundenen Decken (aus Kies, Splitt, Schotter, Schlacke oder Ähnliches) bedeckt sind.
Quelle: Grundsteuer in Bayern


Die 79m² Wohnung +12 m² Tiefgarage ist Teil eines großen Plattenbaukomplexes, die Flurstückfläche beträgt laut Bayernatlas 18000 m².
Der Verteilerschlüssel der wirtschaftlichen Einheit. 52,13000 / 10000.

Was trägt man jetzt dort ein? und wie berechnet man das? Wäre mein Anteil 0,5 % der Flurstücksfläche? Also 90m²?
Danke
 
Fremdling

Fremdling

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
14.08.2012
Beiträge
1.394
Zustimmungen
669
Du hast eine Eigentumswohnung in Bayern? Dazu einen Tiefgaragenplatz?

Im Grundbuchauszug für beides bzw. in den beiden Grundbuchauszügen je Wohnung und Tiefgaragenplatz sollte die Fläche des gesamten geteilten WEG-Immobils (z.B. mit 5.443 m²) angegeben sein (Bayernatlas???).
Kenne das weitere Prozedere nur für NRW, wo die anteilige Grundstücksfläche bezüglich Eigentumswohnungen gefragt ist. Diese würde dann wie folgt gerechnet: 5.443 m² geteilt durch 10.000 Anteile multipliziert mit Deinem Miteigentumsanteil 52,13000 = …
Das Ergebnis ist dann auf ganze m² gerundet anzugeben. Tiefgaragenplätze werden in NRW lediglich als Anzahl erfragt.

Soweit mein Beitrag. Hier sind jedoch auch Bayern und Steuerexperten unterwegs, die das womöglich besser erklären können.
 

W80

Benutzer
Dabei seit
26.11.2019
Beiträge
41
Zustimmungen
5
Du hast eine Eigentumswohnung in Bayern? Dazu einen Tiefgaragenplatz?

Im Grundbuchauszug für beides bzw. in den beiden Grundbuchauszügen je Wohnung und Tiefgaragenplatz sollte die Fläche des gesamten geteilten WEG-Immobils (z.B. mit 5.443 m²) angegeben sein (Bayernatlas???).
Kenne das weitere Prozedere nur für NRW, wo die anteilige Grundstücksfläche bezüglich Eigentumswohnungen gefragt ist. Diese würde dann wie folgt gerechnet: 5.443 m² geteilt durch 10.000 Anteile multipliziert mit Deinem Miteigentumsanteil 52,13000 = …
Das Ergebnis ist dann auf ganze m² gerundet anzugeben. Tiefgaragenplätze werden in NRW lediglich als Anzahl erfragt.

Soweit mein Beitrag. Hier sind jedoch auch Bayern und Steuerexperten unterwegs, die das womöglich besser erklären können.
So ist es.

Die Garagen werden bis 50 m² nicht angerechnet sondern nur mit 0m² angegeben.

Beim BayernAtlas-Grundsteuer ging ich von der Gesamtfläche aus
grundst62f5c.jpg
 
Fremdling

Fremdling

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
14.08.2012
Beiträge
1.394
Zustimmungen
669
Beim BayernAtlas-Grundsteuer ging ich von der Gesamtfläche aus…
Danke! Habe mal mit dem BayerAtlas experimentiert und so auch nahezu kapiert, was da zu ermitteln ist und wie Du an Deine Werte kommst.
Wie gesagt, liegt mein Schwerpunkt in NRW. Kann somit zu Deiner Frage leider nichts sinniges mehr beitragen! - Viel Erfolg!
 

W80

Benutzer
Dabei seit
26.11.2019
Beiträge
41
Zustimmungen
5
Fülle auch grade für Niedersachsen aus.
Unterschiede scheint es nur im Detail zu geben. (wie bei den Freisätzen der Garagen)
 
taxpert

taxpert

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
02.05.2016
Beiträge
1.666
Zustimmungen
1.561
Ort
Bayern
Hallo @W80 , solange dein Nachname nicht Vonovia ist, muss Dich der Absatz mit den mehr als 10.000 qm nicht interessieren. Deine wirtschaftliche Einheit ist das Wohneigentum, §2 BewG i.V.m. §§243 ff BewG. Und auf deine Wohnung dürften kaum mehr als 10.000 qm entfallen!

taxpert
 
Thema:

Zusätzliche Angabe bei einer Fläche des Grund und Bodens von mehr als 10.000 m²

Zusätzliche Angabe bei einer Fläche des Grund und Bodens von mehr als 10.000 m² - Ähnliche Themen

Eigentumsverwalter - Wohnungseigentumsgesetz: Gesetz über das Wohnungseigentum und das Dauerwohnrecht (Wohnungseigentumsgesetzgesetz - WEG) vom 15. März 1951, in der im Bundesgesetzblatt Teil...
Oben