Zwangsversteigerung Gutachten eingesehen

Dieses Thema im Forum "MV - Allgemeine Fragen" wurde erstellt von zonex, 22.07.2009.

  1. zonex

    zonex Benutzer

    Dabei seit:
    25.02.2008
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich interessiere mich für eine Wohnung in der Zwangsversteigerung. Ich war beim Amtsgericht und habe das Gutachten von der Wohnung eingesehen. Ich habe dazu Fragen und hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.

    1. Im Gutachten steht das der Schuldner selber drinnen wohnt. Es besteht also kein Mietverhältnis. Für den Anfang möchte ich nicht selber drin wohnen sondern vermieten aber nicht an den Schuldner. Wie sind den dazu die Rechte. Was ist wenn der frühere Eigentümer weigert auszuziehen oder versucht mit hinhalte Taktik z.B. hab leider noch keine neue Wohnung gefunden.

    2. Ich habe von der Wohnung Wohngeldabrechnung 2006 gesehen. Da steht Kosten:3398€ Nachzahlung:3398€
    Dadurch versteht sich von selber dass der Schuldner kein Wohngeld bezahlt. Was aber auch logisch ist wenn er seine Schulden nicht bezahlen kann er auch kein Wohngeld bezahlen. Ich habe also starken verdacht das er sein Wohngeld mindestens ab 2006 nicht bezahlt. Wie sieht es denn aus wenn ich die Wohnung ersteigere muss ich dann selber alles Nachzahlen oder sind das seine Schulden?

    3. Im Grundbuch Abt.3 sind einige Grundschulden eingetragen. Ich nehme an das die nach Erwerb alle Grundschulden gelöscht werden. Sicher bin ich mir nicht deshalb Frage ich sicherheitshalber.

    4. vor ca.2 Jahren sind noch Eintragungen im Grundbuch vorgenommen worden. Ich weiß nicht was es zu bedeuten hat. Irgendwelche Negative Einflüsse zu meinem Vorhaben?
    Undzwar :

    Das Recht ist unter Umstellung auf 39845,60€ abgetreten mit dem Zinsen seit dem 30.5.74 an die Lbs. Abgetreten sind auch Nebenleistungen seit dem 30.10.74
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 lostcontrol, 22.07.2009
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.617
    Zustimmungen:
    840
    in dem moment, in dem du die wohnung kaufst, besteht dann schon ein mietverhältnis. es sei denn der "schuldner" hat wohnrecht oder sowas.
    aber du kannst ihm per sonderkündigungsrecht bei zwangsversteigerungen relativ einfach kündigen (sofern er kein wohnrecht eingetragen hat). ob und wann er dann tatsächlich auszieht bleibt aber offen, da kann's dann durchaus zu problemen bis hin zur räumungsklage kommen...
     
  4. #3 Michael_62, 22.07.2009
    Michael_62

    Michael_62 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    02.06.2009
    Beiträge:
    1.097
    Zustimmungen:
    0
    Du solltest dich zu dem Thema als aller erstes mal mit dem Rechtspfleger am Gericht zusammensetzen.
    Das Gericht ist ja bei diesen Verfahren der "Moderator" und der Rechtspfleger wird dir sicherlich kostenfrei Auskunft geben.
    Alternativ auch ein Anwalt, das könnte aber Geld kosten.

    Wenn im Rahmen einer Zwangsversteigerung erworben wird, dann ist das Grundbuch mit Zahlung der Versteigerungsgebühr und des festgesetzten Zuschlagswertes bereinigt.

    Ausnahmen hiervon bilden Dauerlastverhältnisse, wie z.B. Leitungsrechte, Überwegungsrechte uvm. Hier kann dich ein Notar beraten.

    Bei Wohnrechten wird es etwas komplizierter. Wenn ein erstrangiges Wohnrecht besteht, dann kann nicht immer versteigert werden, da dieses Recht kapitalisiert werden muss.
    Das wird aber in aller Regel das Gericht schon berücksichtigen.

    Bei WEG Eigentum gilt Schuldrecht nach BGB Gemeinschaft. Du trittst hier einer BGB Gemeinschaft durch Erwerb bei. Du musst nun automatisch alle Schuldverhältnisse, auch die vor deinem Erwerb teilen.
    Ob und inwieweit die Hausgeldforderungen vom Erwerber zu berücksichtigen sind, erschliesst sich mir nicht direkt.

    Die Hausgeldforderungen sind Forderungen der Eigentümerschaft gegenüber dem einzelnen Eigentümer dessen Eigentum nun versteigert wird. In dem Rahmen werden diese Forderungen wohl geltend gemacht werden müssen. Sollten diese nicht befriedigt werden können, dann muss m.E. nach die Eigentümergemeinschaft beschliessen wie vorzugehen ist.
    Aber hier bin ich absolut unsicher, hole dir da sicherheitshalber rechtlichen Rat und frage doch mal den WEG Verwalter wie er das sieht.

    Freiwillig wird ein isolventer Eigentümer nie ausziehen. Wozu auch. Du wirst in so einem Fall um eine Räumung nie hinwegkommen. Dabei kann es dir aber passieren, dass das Amt gleich wieder einweist.
    Die Wohnung an jemand anderen vermieten zu wollen ist kein Kündigungsgrund.
    Eigenbedarf sicherlich.
     
  5. #4 lostcontrol, 22.07.2009
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.617
    Zustimmungen:
    840
    also sooooo grundsätzlich kannste das nicht sagen. kann schon sein dass der "schuldner" auch freiwillig auszieht.

    aber nicht wenn die wohnung schon wieder vermietet ist *hinweis*.

    es gibt ein sonderkündigungsrecht bei zwangsversteigerungen das hier zum tragen kommt. da braucht's dann keinen kündigungsgrund.
     
  6. #5 Michael_62, 22.07.2009
    Michael_62

    Michael_62 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    02.06.2009
    Beiträge:
    1.097
    Zustimmungen:
    0
    Das Sonderkündigungsrecht nach ZVG setzt bei Wohnraum zusätzlich §573 BGB voraus, sofern ich nicht irre.
    Insoweit wäre zu klären, ob hier überhaupt ein Mietverhältnis vorliegt. Es könnte z.B. unangenehmerweise festgestellt werden, dass der Eigentümer einen langfristigen Mietvertrag mit seinen Angehörigen oder anderen Personen geschlossen hat.
    Dieser müsste zunächst angefochten werden um den aufzulösen. Da nützt dir ZVG nix.
    Selbst wenn also nur ein Teil der Ortsüblichen Miete gezahlt wird, könnte ein gültiges Mietverhältnis, welches zu übernehmen ist, vorliegen.
    Das Sonderkündigungsrecht kanns du m.E. nach bei Wohnraum nur anwenden, wenn du einen der Gründe nach §573 hast.

    Fälle, in denen der insolvente Eigentümer in der WE sitzt, sollte man mit Vorsicht und Beratung anfassen. Eine Räumung der Wohnung kann schnell ins Geld gehen und ist gerade wenn es sich um eine Eigentumswohnung handelt schnell in dem Bereich, in dem sich die Gesamtrendite deutlich verändert.

    Zu den offenen Hausgeldbeiträgen existiert in §10-2 ein Vorrecht in einer Zwangsversteigerung. Wenn die Gemeinschaft also bei Gericht angemeldet hat, dann wird diese vorrangig befriedigt.
     
  7. #6 lostcontrol, 22.07.2009
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.617
    Zustimmungen:
    840
    musste mal hier im forum googeln, die diskussion hatten wir hier schon mal, ich habs damals auch nicht geglaubt...

    wie gesagt: es ist auch möglich dass alles normal läuft und der "schuldner" freiwillig auszieht.
     
  8. RMHV

    RMHV Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.07.2005
    Beiträge:
    3.747
    Zustimmungen:
    61
    Es trifft zu, dass kein mit dem bisherigen Eigentümer kein Mietverhältnis besteht Mietverhältnis besteht, ja gar nicht bestehen kann. Durch eine Nutzung kann auch keinesfalls ein Mietverhältnis entstehen. Es kann also nichts zu kündigen geben und damit stellt sich auch nicht die Frage nach einem berechtigten Interesse bei einer Kündigung nach § 57a ZVG.
    Zieht der bisherige Eigentümer nicht freiwillig aus, wird die Zwangsräumung zu betreiben sein. Dagegen gibt es verschiedene Rechtsmittel, die u.U. zu einer beträchtlichen Verzögerung der Räumung führen können.
    Eine Einweisung des bisherigen Eigentümers kann letztlich nicht ausgeschlossen werden, dürfte aber nicht sehr wahrscheinlich sein. Mietzahlungen sind bei einer Einweisung aber durch das Sozialamt gesichert.

    Der Erwerber haftet im Grundsatz nicht für aufgelaufene Hausgeldrückstände. Im Einzelfall könnte die Teilungserklärung aber eine abweichende Regelung vorsehen. Der Erwerber hat aber alle Beträge zu zahlen, die nach dem Eigentumsübergang fällig werden. Das gilt auch für Beträge, die Zeiträume vor dem Eigentumsübergang betreffen. Der Erwerber zahlt als z.B. die sog. Abrechnungsspitze aus der Abrechnung für das Vorjahr, wenn der Abrechnungssaldo erst nach dem Eigentumsübergang fällig wird.
     
  9. zonex

    zonex Benutzer

    Dabei seit:
    25.02.2008
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Danke erstmal an alle die geantwortet haben.
    Der Kauf mit Zwangsversteigerung scheint doch ziemlich Riskant zu sein. Ich denke da muss man schon günstig erwerben und die danach entstandenen kosten wegzustecken. Das sollte man aber Richtig einkalkulieren.

    1. Ich nehme an das im Falle einer Zwangsräumung alles über das Amtsgericht geht und für mich selber keine zusätzlichen kosten entstehen.
    Bei Verzögerung der Räumung habe ich ja dadurch Geldbuße (keine Mieteinahmen).Bekomme ich das Geld irgendwie erstattet?
    Mietzahlungen bei einer Einweisung würde durch das Sozialamt gesichert. Es sind insgesamt 2 Personen. Dabei handelt es sich um eine 100m2 Wohnung. Für diese Personenanzahl wäre die Wohnungsgröße eher ein Luxus. Ich glaube nicht dass das Sozialamt dafür zahlt.

    2. Wenn es nach Eigentumsübergang geht nehme ich an das ich mit 100% Sicherheit für 2009 Hausgeld nachzahlen muss. Mit großer Wahrscheinlichkeit auch 2008 Hausgeld nachzahlen muss da die bis 31.12.2009 fällig wird.
    In diesem Fall wäre ich dann aber Hausgeld 2007 und vorher befreit. Es sei denn in der Teilungserklärung steht was anderes. Richtig?
    Hausgeld wird ja eigentlich mit Umlagefähige und nicht Umlagefähige getrennt. Bei nicht Umlagefähige ist das noch verständlich für mich warum ich aber Umlagefähige kosten nachzahlen muss erscheint mir nicht ganz logisch.
     
  10. #9 Michael_62, 23.07.2009
    Michael_62

    Michael_62 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    02.06.2009
    Beiträge:
    1.097
    Zustimmungen:
    0
    Man sollte immer richtig kalkulieren. Dazu zählt: Auflistung aller kommenden Kosten. Berechnung des Darlehens und der Tilgung mit Steuern bis Gesamtrückführung und nicht nur die ersten 5 Jahre.
    Eine ZV ist nicht riskanter sondern eher risikoloser. Diese Objekte sind schon einmal auf die Nase gefallen und daher wird ein Finanzierer genauer hinschauen ausser du bist sehr gut in der Boni.

    Wenn du dies annimmst, ohne meinem Rat zu folgen, dann nehme ich an, wirst du dich dann über die Kosten freuen.
    Warum sollte das Gericht für dich räumen? Dir ist doch bekannt, dass er drin wohnt. Das steht im Gutachten. Du erhälst in einer ZV : Im Zustande ohne Ansprüche auf Gewährleistung. Wenn das Gebäude 1 Sekunde nach Zuschlag zusammenstürzt und du keine Versicherung dagegen hast, ist das dein Problem (Lasten und Risikoübergang).

    Sicherlich musst du Hausgeld ab Lastenübergang zahlen. Nach WEG ist allerdings die Altforderung- sofern angemeldet - in der ZV vor den Hypotheken vorrangig.
    Die Abrechnungsspitze hat dir RMHV schon erwähnt. Diese kann das Gericht ja schlecht berücksichtigen da diese noch nicht erstellt ist.

    Umlagefähig? Das ist Mietrecht und hat mit dem Zahlungsanspruch nix zu tuen. Da musst du zwei Rechtskreise trennen. Der inner BGB-Gesellschaftsanspruch in der WEG ist das Hausgeld. Das interessiert dich als Erwerber.
    Du solltest auch prüfen, ob die Konten in etwa den Instabereich abdecken. Es gibt WEG´s wo so gut wie keine Rücklagen angesammelt werden. Das kann dann zu deftigen Sonderumlagen führen. Es gibt keine gesetzliche Mindestrücklage soweit ich weiss.
    Das Mietrecht greift nun zwischen dem Teileigentumseigentümer und seinem Mieter. Er könnte sich-sofern sein Mietvertrag das vorsieht- den umlagefähigen Teil vom Mieter zurückholen.
    Da ist aber auch etliches erst mal zu prüfen. Die Kostenaufteilung und die Erstellungszeitpunkte der Abrechnungen können inkompatibel mit dem Mietrecht und den Nebenkostenverordnungen o.ä.
    Dann bleibst du als Eigentümer auf der Differenz hängen.
     
  11. #10 lostcontrol, 23.07.2009
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.617
    Zustimmungen:
    840
    *loooooooooooool* - schön wärs.
    du hast bisher noch nicht vermietet, oder?
    DIESES risiko haben wir ALLE - dass ein mieter nicht zahlt und uns nur der mahnbescheid bleibt. wenn du dann einen titel bekommen solltest (wie das bei deiner rechtslage aussieht kann ich nicht einschätzen) wird's dir dann auch gehen wir uns allen: ob du das geld jemals siehst ist fraglich. die meisten von uns könnten sich ihre wände mit titeln tapezieren...
     
  12. kummer

    kummer Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.01.2008
    Beiträge:
    341
    Zustimmungen:
    0
    zonex, ich würde dir empfehlen, dir eine Wohnung "ohne Anhang" zu suchen. kaufst du mit menschlichem Inventar sind es 2 Monate ohne Miete, dann Räumung (Berliner Modell) ca 6 Monate (bitte nicht die Einsprüche der "Mieter" vergessen) später die Räumung und dann noch die Entsorgung/Neu-Renovierung. Kosten bis dahin ca. 10k Euro. (Kenne deine Hütte nicht und 100qm wollen erstmal auf Vordermann gebracht sein) Hast du mindestens den gleichen Betrag für die Renovierung noch offen?
    Alleine ein Badezimmer (Altbau) kann locker 5k Euro kosten, wenn du es nicht selbst machen kannst.
     
  13. #12 lostcontrol, 23.07.2009
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.617
    Zustimmungen:
    840
    kummer, also ich als altbau-geplagte bzw. -erfahrene kann dir vertrauensvoll sagen: 5k sind da noch niedrig angesetzt, wenn du's richtig machen willst und nicht nur oberflächlich (sprich: die technik inkl. elektrik aktualisieren, und zumindest bei der elektrik ist man häufig GEZWUNGEN das zu tun).
     
  14. zonex

    zonex Benutzer

    Dabei seit:
    25.02.2008
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Danke für die Empfehlungen.
    Was meint ihr denn wie viel eine Räumung kosten würde und wie lange es im schlimmsten Fall dauert?
    Angenommen es dauert 1 Jahr 600€ Kaltmiete + 300€ Hausgeld = wären 900€ monatlich. Jährlich wären es dann 10800€ die ich weniger in der Tasche habe.
    Anders gerechnet angenommen ich zahle monatlich 500€ Kredit + 300€ Hausgeld = 800€ die ich dann monatlich zuzahlen muss.
    Das ist schon eine enorme Belastung. In dem Fall würde sinnvoll man würde den früheren Eigentümer anbieten wenn du in 1 Monat ausziehst kriegst du XXX €.
    Aber anders gedacht er hat kein Mietvertrag und dadurch keine Berechtigung darin zu wohnen dürfte die Räumung eigentlich doch schnell laufen.
    Für die Instandhaltung mache ich mir weniger sorgen. Die Wohnung ist vom 1973.
    Das Gemeinschaftseigentum ist im relativ guten Zustand. Rücklagen für Instandhaltungen sind vorhanden. Wohnung im Befriedigenden Zustand. Hab Erfahrung damit trotzdem ohne übertreiben könnte die Renovierung 6000€ kosten natürlich Privat. Im falle einer Zwangsräumung aber könnte die Wohnung auch mutwillig zerstört werden. Ich denke deshalb wäre für mich Einigung mit dem frühere Eigentümer eher sinnvoll.
    Ich überlege im Moment ob 50% des Verkehrswertes es sich lohnt zu ersteigern. Mehr wäre nicht drin. Die wirklichen kosten sind nicht einkalkulierbar. Dabei wird mir jetzt schon irgendwie schlecht.
     
  15. #14 lostcontrol, 24.07.2009
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.617
    Zustimmungen:
    840
    diese problem haben wir leider alle.
    ob nun leerstand, mietnomaden, zwangsräumung, versteckte mängel oder wertverfall weil die lage sich verschlechtert (z.b. autobahnbau) etc. - das ist das risiko beim eigentum/vermieten...
    wenn's dir davon jetzt schon schlecht wird, würd ich mir das an deiner stelle wirklich sehr gut überlegen.
     
  16. kummer

    kummer Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.01.2008
    Beiträge:
    341
    Zustimmungen:
    0
     
  17. zonex

    zonex Benutzer

    Dabei seit:
    25.02.2008
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Und was schwebt dir da so vor? Ich kenne hier einen Fall, da wurden selbst 3000 Euronen abgelehnt.. eine normale Räumung (3-4 Zimmer) kostet ca. 5000 euro. Nach dem Berliner Modell ca. 2000 Euro.

    Ich dachte an 1000€ wären angemessen. Für mehr wäre nicht drin. Weil der Alt Eigentümer gar keine Berechtigung hat drin zu wohnen. Bei einem Mieter wäre 3000€ oder mehr sicher angemessen.
    Zwangsräumungskosten wird die denn nach Zimmer gemacht und nicht nach qm?
    Der Wohnung ist 100qm 2 Zimmer.
    Ich habe im Internet googlet das Berliner Modell wäre für mich nicht möglich weil die Wohnung nicht vermietet ist.
    Die Kosten für die Zwangsräumung müssten nicht die Bewohner später an mich nachzahlen?

    Wenn es dir an Dreistikeit nicht mangelt, kannst du versuchen den Bewohner durch geeignete Maßnahmen "auszufrieren". Mehr dazu findet jede Suchmaschine. Setzt aber ein dickes Fell und einen guten Anwalt (der sich sein Fachwissen natürlich entsprechend entlohnen lässt) voraus. :D

    Du meinst Gas und Wasser abstellen. Geht das überhaupt bei einem Mehrfamilienwohnhaus?
    Dreist möchte ich nicht reagieren würde da eher versuchen kooperativ zu sein.
    Aber wenn nichts anders geht. Ich meine der Alt Eigentümer zahlt ja nicht für Gas und Wasser sondern ich.
    Was meinem Anwalt angeht habe ich vollsten vertrauen. Er würde das Beste rausholen was rauszuholen ist. Aber zu welchem Preis ist hier die Frage

    @Michael_62
    Auf einen Schein Mietvertrag habe ich am meisten Angst.Auf dem Mietvertrag kann man ja alles mögliche schreiben und als Nacheigentümer würde ich auf dem Mietvertrag eigehen mussen.Eine Kündigung wäre nicht möglich.
    Das wäre wirklich ein guter Grund die Immobilie nicht zu ersteigern.
     
  18. kummer

    kummer Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.01.2008
    Beiträge:
    341
    Zustimmungen:
    0
    Ob 1000 Euro angemessen sind entscheidet der zu gehende. ;) Der GV geht meist pro Raum aus, dafür werden 1000 Euro je Raum angesetzt + Kosten. Das wären dann vielleicht 3,5k Euro. Diese Kosten "kannst" du dir wiederholen. Die Frage ist aber meist, ob was zu holen ist. Der Eigentümer wird ja nicht umsonst in den Zwang geschickt.
    Meinst du mit Bewohner deine zukünftigen Mieter? Falls ja, warum sollten sie?

    Ob du was abstellen kannst hängt von den Leitungen ab, ob eigene Stränge da sind.
    Wenn er dir einen Vertrag unterjubelt, sofort zu den Stadtwerken und Zähler ummelden.
    Wenn du nicht auf das Ding angewiesen bist, lass es sausen.
     
Thema: Zwangsversteigerung Gutachten eingesehen
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. zwangsversteigerung gutachten

    ,
  2. zwangsversteigerungsgutachten

    ,
  3. zwangsversteigerung scheinmietvertrag

    ,
  4. zwangsversteigerung besitzer zieht nicht aus,
  5. scheinmietvertrag,
  6. gutachten zwangsversteigerung,
  7. scheinmietvertrag zwangsversteigerung,
  8. zwangsversteigerung alteigentümer zieht nicht aus,
  9. zwangsversteigerung mieter zieht nicht aus,
  10. zwangsversteigerung schuldner zieht nicht aus,
  11. vermieter-forum.com zwangsversteigerung,
  12. zwangsversteigerungen gutachten,
  13. eigentümer zieht nach Zwangsversteigerung nicht aus,
  14. zwangsversteigerung eigentümer zieht nicht aus,
  15. amtsgericht hamburg zwangsversteigerung gutachten,
  16. zwangsversteigerung mutwillige zerstörung,
  17. zwangsversteigerung bewohner zieht nicht aus,
  18. kostenberechnung zwangsversteigerung,
  19. alteigentümer zieht nicht aus,
  20. gutachter bei zvg,
  21. zwangsversteigerung zwangsräumung kosten,
  22. teilungsversteigerung gutachten mietverträge,
  23. zwangsversteigerung läuft schon 12 jahre muss man jetzt ein neues verkehrsgutachten machen,
  24. was steht im gutachten bei hausversteigerung,
  25. wie lange dauert es vom gutachten bis zwangsversteigerung
Die Seite wird geladen...

Zwangsversteigerung Gutachten eingesehen - Ähnliche Themen

  1. Finanzierung von Immobilienkauf aus Zwangsversteigerung

    Finanzierung von Immobilienkauf aus Zwangsversteigerung: Hallo, angenommen jemand möchte einen Kredit aufnehmen um einen Immobilienkauf aus einer Zwangsversteigerung zu finanzieren. Als Sicherheit soll...
  2. Erster Immobilienerwerb über Zwangsversteigerung - Fallstricke und Lösungsansätze

    Erster Immobilienerwerb über Zwangsversteigerung - Fallstricke und Lösungsansätze: Hallo zusammen, ich würde gerne eine mögliche Immobilieninvestition mit euch diskutieren, da ich bisher auf dem Immobilienmarkt lediglich als...
  3. Zwangsversteigerung eines Mehrfamilienhauses. Ich hätte gerne eure Meinung dazu

    Zwangsversteigerung eines Mehrfamilienhauses. Ich hätte gerne eure Meinung dazu: ... und ein paar Infos fehlen mir auch. Es handelt sich um folgendes Objekt:...
  4. Makler bestellen trotz Androhung Zwangsversteigerung

    Makler bestellen trotz Androhung Zwangsversteigerung: Hallo Leute, ich will gerne mein Haus selber verkaufen. Allerdings hat mir die Bank angedroht, mein Haus in die ZWangsversteigung zu geben. Da die...
  5. Rechnung Sachverständiger Gutachter

    Rechnung Sachverständiger Gutachter: Hallo zusammen, ich habe vor Kurzem einen Sachverständigen für die Begehung einer Neubauwohnung beauftragt. In einem Vorgespräch wurde mir vom...