Zweifalienhaus -Heizkosten zu 100% über WMZ

Diskutiere Zweifalienhaus -Heizkosten zu 100% über WMZ im Abrechnungs-/Umlagmaßstab Forum im Bereich Betriebs- und Heizkosten; Hallo zusammen! Stand: 2-Fam.Haus - 1 x selbstbewohnt + 1 x vermietet, 2 x WMZ vorhanden, Gasheizung. Ich würde gern die Heizkosten zu 100% nach...

  1. Lutz63

    Lutz63 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    20.11.2019
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen!
    Stand: 2-Fam.Haus - 1 x selbstbewohnt + 1 x vermietet, 2 x WMZ vorhanden, Gasheizung.
    Ich würde gern die Heizkosten zu 100% nach den tatsächlich verbrauchten - ermittelten Anteilen nach WMZ abrechnen und dabei auf die 30-70 prozentuale includierte Aufteilung nach WFl verzichten. Also jeder Nutzer zahlt exakt das was nach WMZ berechnet wurde.
    Ist das so zulässig wenn es im MV so vereinbart wird?

    Danke im Voraus!
     
  2. Anzeige

  3. dots

    dots Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.07.2014
    Beiträge:
    5.662
    Zustimmungen:
    2.374
    Ort:
    Münsterland
    Die Sonderregeln (siehe Heizkostenverordnung) gelten nur, wenn die eine der beiden Wohnungen vom Vermieter der anderen Wohnung bewohnt wird.

    Wird die "selbstbewohnte" Wohnung vom Vermieter der anderen Wohnung bewohnt?

    Bist du (der "Selbstbewohner" der einen Wohnung) der Vermieter der vermieteten Wohnung?

    Wird der Vermieter der anderen Wohnung bis in alle Ewigkeit (oder solange wie vermietet wird) diese Wohnung bewohnen?
    Bedenke, dass bei einem Verkauf, Übertrag, Todesfall oder Umzug des Vermieters oder sonstiger Änderung des Mietvertrags die Sonderregeln nicht mehr anwendbar sein könnten.
     
  4. set

    set Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    17.11.2018
    Beiträge:
    259
    Zustimmungen:
    153
    Ja und, was hat das mir der jetzigen Situation zu tun. Berücksichtigst du in deinen Mietverträgen alle Eventualitäten bis in alle Ewigkeit?

    @Lutz63

    wie wird denn das Warmwasser in den Wohnungen erwärmt, auch über die Gasheizung?
     
    sara gefällt das.
  5. #4 ehrenwertes Haus, 20.11.2019
    ehrenwertes Haus

    ehrenwertes Haus Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.10.2017
    Beiträge:
    5.305
    Zustimmungen:
    3.259
    Meinst du wirklich der jetztige Vermieter/Eigentümer macht über potentielle Probleme eines neuen Eigentümers Gedanken, wenn er JETZT einen neuen Mietvertrag abschließen will? Vor Allen da von einer geplanten Änderung der Eigentumsverhältnisse gar nicht die Rede ist.

    Berücksichtigst du bei deinen Neuvermietungen auch deinen u.U. während dieser Mietzeit eintretenden Tod und Erbfolge? Das macht nur Sinn, wenn man weiß, dass die eigene Restlebendauer ziemlich sicher vor einem Mieterwechsel endet.
     
  6. #5 ehrenwertes Haus, 20.11.2019
    ehrenwertes Haus

    ehrenwertes Haus Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.10.2017
    Beiträge:
    5.305
    Zustimmungen:
    3.259
    Lies dir die Heizkostenverordnung durch und prüfe ob bei dir eine der Ausnahmeregelungen zutrifft.

    Über die Zulässigkeit von Individualvereinbarungen in Mietverträgen entscheidet im Streitfall ein Richter.
     
  7. dots

    dots Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.07.2014
    Beiträge:
    5.662
    Zustimmungen:
    2.374
    Ort:
    Münsterland
    Dass man sich evtl. in der jetzigen Situation viele Möglichkeiten für die Zukunft verbaut.
    Nein, dann müsste ich hellsehen können. ich versuche es aber (beides - sowohl, alle Eventualitäten bis in alle Ewigkeit zu berücksichtigen, als auch hell (und auch dunkel) zu sehen).

    Keine Ahnung, ob er Gedanken macht.
    Ich weiß auch nicht, ob in diesem Fall irgendwann zum Beispiel mal ein Übertrag auf die Kinder/Enkel oder irgend was ähnliches anstehen könnte.
    Ja, definitiv.
    Nein. Nicht nur dann.
     
  8. #7 ehrenwertes Haus, 20.11.2019
    ehrenwertes Haus

    ehrenwertes Haus Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.10.2017
    Beiträge:
    5.305
    Zustimmungen:
    3.259
    @dots
    Die Mehrheit der Vermieter macht sich eher Gedanken in einem Testament über evt. Probleme bei Todesfall des VM als in den Mietverträgen.
    Probleme, die ein evt. Käufer haben könnte ohne VK-Absichten...

    Man könnte auch einfach auf die konkrete Frage und Konstellation des TE eingehen ohne Spekulationen darüber, welche weiteren Risikofaktoren in Zukunft auf den TE zukommen könnten, ohne das es irgenwelche Anhaltspunkte dafür gibt.
     
    Wohnungskatz, Lutz63 und Tobias F gefällt das.
  9. Lutz63

    Lutz63 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    20.11.2019
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ausnahmeregelungen treffen zu. Es wird in der HKV nur Nichts darüber geschrieben. - WW läuft über WWZ. Grund der Fragestellung ist - ich Vermieter / Eigentümer - meine Whg. 165 m² - vermietete Whg. 60 m². - selbst bei Umlage 30/70 bin ich bes****en dran. ;O(
     
  10. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    10.750
    Zustimmungen:
    5.100
    Dann würde ich mal § 2 lesen ...
     
  11. Lutz63

    Lutz63 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    20.11.2019
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    - ich schrieb doch Ausnahmeregelungen treffen zu - es sich auch zwei WMZ vorhanden - die Frage ist doch - muß ich 30/70 anwenden oder nicht? Verbrauchserfassung mach ich seit Jahr und Tag ordentlich - will nur nicht die vermehrten HK der Mieter zum Teil mit tragen!
     
  12. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    10.750
    Zustimmungen:
    5.100
    Also, § 2 HeizkostenV lautet:

    "Außer bei Gebäuden mit nicht mehr als zwei Wohnungen, von denen eine der Vermieter selbst bewohnt, gehen die Vorschriften dieser Verordnung rechtsgeschäftlichen Bestimmungen vor."

    Mit anderen Worten: Die Heizkostenverordnung ist zwingendes Recht, außer wenn dieser Ausnahmefall vorliegt - dann ist die Heizkostenverordnung dispositives Recht, d.h. Vertragsparteien können abweichende Bestimmungen treffen. Wenn dir das nicht konkret genug ist, musst du einen Anwalt befragen, den konkretere Hinweise dürfen wir hier im Forum nicht geben.
     
    immobiliensammler gefällt das.
  13. #12 RMHV, 20.11.2019
    Zuletzt bearbeitet: 20.11.2019
    RMHV

    RMHV Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.07.2005
    Beiträge:
    3.860
    Zustimmungen:
    155
    Ich frage mich, ob irgendjemand die HeizkV schon mal persönlich und im Original gelesen hat.
    Es ist zwar zweifellos richtig, dass in dem Ausnahmefall des § 2 HeizkV abweichende Vereinbarungen möglich sind. Die hier in Rede stehende Abrechnung zu 100% nach Verbrauch kann allerdings immer vereinbart werden. Die Ausnahme des § 2 HeizkV muss also keineswegs zwingend vorliegen.

    Mal sehen, ob jemand den richtigen der 14 Paragraphen findet...
     
    FMBerlin gefällt das.
  14. #13 ehrenwertes Haus, 20.11.2019
    ehrenwertes Haus

    ehrenwertes Haus Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.10.2017
    Beiträge:
    5.305
    Zustimmungen:
    3.259
  15. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    10.750
    Zustimmungen:
    5.100
    § 2. Auch wenn der TE an diesem Umstand trotz zwei Nachfragen elegant vorbeisegelt und andere Probleme wohl nicht auf dem Radar hat, geht es hier nicht nur um die Überschreitung der Höchstsätze sondern auch um den fehlenden WMZ zur Erfassung des Warmwassers. Wenn man dann ohnehin schon unter § 2 fällt, braucht man sich über § 10 keine Gedanken mehr machen.
     
  16. Lutz63

    Lutz63 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    20.11.2019
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Prima ! - endlich mal jemand der mich versteht - Danke ! - ich würde sageb §10 HKV.
    "§ 10 Überschreitung der Höchstsätze
    Rechtsgeschäftliche Bestimmungen, die höhere als die in § 7 Absatz 1 und § 8 Absatz 1 genannten Höchstsätze von 70 vom Hundert vorsehen, bleiben unberührt."
     
  17. #16 Papabär, 21.11.2019
    Zuletzt bearbeitet: 21.11.2019
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    7.531
    Zustimmungen:
    2.090
    Ort:
    Berlin
    Bingo! :148:

    Trotzdem: Eine Trennung der Kosten der Wassererwärmung mittels WMZ wäre trotzdem erforderlich. Es sei denn, man schließt die Umlage gem. HeiKVO eben komplett aus.

    Eine Umlage nach anderen Maßstäben kann man ja trotzdem vereinbaren.
     
Thema:

Zweifalienhaus -Heizkosten zu 100% über WMZ

Die Seite wird geladen...

Zweifalienhaus -Heizkosten zu 100% über WMZ - Ähnliche Themen

  1. Verteilung von Heizkosten, 30% bis 50% Grundkosten

    Verteilung von Heizkosten, 30% bis 50% Grundkosten: Hallo allerseits. Es geht hier um zulässige Festlegung der Grundkostenquote bei Verteilung der Heizkosten. Ist es dem Vermieter freigestellt,...
  2. vom Anwalt angezweifelte NK-Abrechnung, insb. Heizkosten durch Kalorimeta berechnet

    vom Anwalt angezweifelte NK-Abrechnung, insb. Heizkosten durch Kalorimeta berechnet: Mein Ex-(Problem-)Mieter möchte mal wieder seine NK-Nachzahlung nicht bezahlen und hat seinen Anwalt (vermutlich auf Staatskosten) beauftragt, mir...
  3. Restaurant: beheizte Zuluftanlage an Heizung angeschlossen - Heizkosten?

    Restaurant: beheizte Zuluftanlage an Heizung angeschlossen - Heizkosten?: Der Mieter musste auf behördliche Anordnung eine beheizte Zuluftanlage nachträglich einbauen. Dabei musste die Heizungsanlage vorübergehend...
  4. Nebenkostenabrechnung mit Heizkosten

    Nebenkostenabrechnung mit Heizkosten: Hallo, ich suche ein geeignetes Programm oder eine Excelvorlage, in die man auch die Zählerwerte der Heizkostenverteiler eingeben kann. Leider...
  5. Heizkosten erhöht (Funk Heizkostenverteiler)

    Heizkosten erhöht (Funk Heizkostenverteiler): Hallo Zusammen, wie jedes Jahr vergleiche ich die BK Abrechnungen. Die letzten 2 Jahre waren in etwa gleich und ohne große Veränderungen. Die BK...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden