Zweifamilienhaus - Heizkosten ausrechnen

Dieses Thema im Forum "Heizung" wurde erstellt von g-star21, 06.03.2014.

  1. #1 g-star21, 06.03.2014
    g-star21

    g-star21 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    04.10.2012
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    wir haben uns ein Zweifamilienhaus gekauft. Eine Wohnung bewohnen wir eine wird vermietet. Jeder hat einen eigenen Stromzähler nur der Strom der Heizung und des Treppenhauses geht über unseren Zähler.

    Wie rechne ich am besten die Heizkosten (Ölheizung) ab. (Es sind keine Messzähler vorhanden) Ich habe mir folgendes gedacht:

    Wir kaufen im Jahr ca. 3000 liter Heizöl zu einem bestimmten Preis. Diese Kosten werden nach Wohnfläche aufgeteilt. Wie berechne ich aber die Stromkosten der Heizung. Kann ich da ein Stromzwischenzähler zwischen der Steckdose selbst einbauen, oder kann ich den Stromverbrauch anhand der Wattzahl der Pumpe selbst ausrechnen.

    Welchen Rat gibt ihr mir, bzw. wer hat die gleichen Sorgen und konnte diese zuverlässig lösen?

    Danke.
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Bürokrat, 06.03.2014
    Bürokrat

    Bürokrat Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    01.01.2014
    Beiträge:
    782
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    eine Abrechnung der Heizkosten über die qm ist nicht zulässig. Es müssen HKV´s installiert werden.
    Besser müssten... denn bei einem Haus mit 2 Wohnungen von denen ihr eine selbst bewohnt gibt es Ausnahmeregelungen, nämlich die Warmvermietung ohne Abrechnung der Heizkosten.
    Wenn ihr die Heizkosten aber abrechnen wollt dann geht dies nicht über den von euch beschriebenen Weg.
    Auch die Ermittlung des Stromverbrauchs der Heizanlage dürfte nur über einen eigenen Unterzähler möglich sein.

    Vielleicht haben aber die Experten hier im Forum noch den ein oder anderen Tipp...
     
  4. #3 lostcontrol, 06.03.2014
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.617
    Zustimmungen:
    840
    Klar ist das möglich. Im Zwei-Parteien-Haus in dem eine Partei vom Vermieter selbst bewohnt wird darf man frei entscheiden wie man das halten will mit den Betriebskosten, und natürlich geht dann auch die Abrechnung nach Quadratmetern.
    Wichtig ist halt dass man das von Anfang an mietvertraglich festlegt wie man das macht.
     
  5. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.713
    Zustimmungen:
    1.251
    Eine zuverlässige Lösung wäre, im Mietvertrag eine Pauschale auszuweisen. Das ist in deinem Fall zulässig und sicher der einfachste Weg. Diese Pauschale muss man natürlich im Blick behalten und nötigenfalls anpassen. Da dir in deiner Situation notfalls auch die Option Änderungskündigung zur Verfügung steht, wäre das nicht die schlechteste Lösung.

    Für eine verbrauchsabhängige Abrechnung gibt es einige Probleme in deinem Plan:

    Zunächst einmal muss der Mieter nicht hinnehmen, dass er eine Bestandsmehrung in deinem Heizöltank bezahlt. Die Rechnung ist immer: Verbrauch = Anfangsbestand + Zukäufe - Endbestand. Du musst also jeweils zum Abrechnungsstichtag den Stand ermitteln.

    Der Verbrauch ist dann mit dem Wert des Heizöls zu multiplizieren (es gibt Verschiedene Methoden, das Heizöl zu bewerten), weitere Kosten werden dazugezählt und die Gesamtkosten dürfen dann falls es vereinbart ist z.B. nach Wohnfläche aufgeteilt werden.


    Geht beides. Eine plausible Schätzung basierend auf den Betriebsstunden der Heizung (vor allem der Umwälzpumpe), deren Verbrauch (Datenblätter) und den Kosten pro kWh, die der Versorger dir in Rechnung stellt, ist akzeptabel, falls der ermittelte Wert nicht über 5 % der Brennstoffkosten hinausgeht.

    Messen kann man natürlich auch. Abhängig davon, wo im Haus überall elektrische Verbraucher sind und wo die Zuleitungen verlaufen, ist das aber vielleicht auch nicht ganz einfach.
     
  6. #5 Bürokrat, 06.03.2014
    Bürokrat

    Bürokrat Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    01.01.2014
    Beiträge:
    782
    Zustimmungen:
    0
    Gut, ich korrigiere meine Aussage! Sorry für die Fehlinformation!

    Wundert mich aber schon dass Heizkosten nach qm abgerechnet werden können. Was ist bei unterschiedlichen Bewohnerzahlen?
     
  7. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.713
    Zustimmungen:
    1.251
    Man könnte auch nach Bewohnern abrechnen - oder nach jedem anderen zulässigen (d.h. nicht grob unverhältnismäßigen) Maßstab, der vereinbart ist. Das ist vielleicht nicht ratsam, aber möglich.
     
  8. #7 g-star21, 07.03.2014
    g-star21

    g-star21 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    04.10.2012
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Zusammen,

    erstmal Danke für die reichlichen Antworten.

    Ich denke ich werde so vorgehen wie es Andres vorgeschlagen hat. Natürlich auf den Heizölbestand achten und mit Stromkosten werde ich die 5 % Grenze nehmen, so bin ich auf der richtigen Seite.

    Andres was meinst du mit der Option Änderungskündigung?
     
  9. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.713
    Zustimmungen:
    1.251
    Bin jetzt nicht ganz sicher, ob du das richtig verstanden hast: Du darfst nicht einfach 5 % der Brennstoffkosten ansetzen. Das ist eher so eine Art Höchstbetrag. Lies dir doch einfach den entsprechenden Absatz noch einmal durch.


    Das gehört zum Ansatz, die Heizkosten (oder auch andere Betriebskosten) als Pauschale auszuweisen. Dabei entsteht das Problem, dass man die Pauschale gelegentlich wird anpassen müssen. Diese Anpassung muss man begründen können und dazu ist letztendlich beinahe eine "richtige" Abrechnung erforderlich - und genau diesen Aufwand wollte man mit der Pauschale ja gerade vermeiden.

    In deinem Fall greift aber die "Kleinvermieter"-Regelung (Haus mit 2 Wohnungen, eine davon selbst bewohnt), die eine große Erleichterung ist. Änderungen am Mietvertrag - z.B. die Anpassung der BK-Pauschale, aber auch alle anderen Änderungen - lassen sich notfalls durch eine Änderungskündigung durchsetzen: Man kündigt den Mietvertrag (weil man das in deinem Fall ohne Grund darf) und bietet die Fortsetzung des Mietverhältnisses unter neuen Vertragsbedingungen (hier: höhere Pauschale) an.

    Das meinte ich mit obiger Aussage. Du hast diese Option, viele andere Vermieter nicht.

    Einziger Wermutstropfen: Die Änderung wird erst nach 6 Monaten wirksam (Kündigungsfrist), während eine "echte" Anpassung der Pauschale sofort wirksam wäre. Ist aber zu verschmerzen ...

    Die Gefahr, dass man eine Anpassung der Pauschale nicht durchführen kann, weil einem keine belastbare Begründung gelingt, und man daher dem Mieter einen Teil seiner BK "schenkt", besteht daher nicht. Das ist ein starkes Argument für eine Pauschale.
     
Thema:

Zweifamilienhaus - Heizkosten ausrechnen

Die Seite wird geladen...

Zweifamilienhaus - Heizkosten ausrechnen - Ähnliche Themen

  1. Abrechnung ohne Heizkosten, wie abrechnen?

    Abrechnung ohne Heizkosten, wie abrechnen?: nehmen wir mal den fiktiven Fall an, die Abrechnungsfirma schafft es nicht die Heizkostenabrechnung 2015 rechtzeitig fertig zu stellen. Ich...
  2. Zweifamilienhaus und Heizkostenverordnung bzw. Warmmiete

    Zweifamilienhaus und Heizkostenverordnung bzw. Warmmiete: Hallo Forum, nach langem mitlesen habe ich nun doch die erste konkrete Frage bzw. Angelegenheit: Es geht um die Abrechnung der Heizkosten, zu...
  3. Zweifamilienhaus Heizung nur von einer Wohnung genutzt

    Zweifamilienhaus Heizung nur von einer Wohnung genutzt: Hallo, ich wohne seit 1.4.2015 in einem Haus mit 2 Wohnungen zur Miete (70qm). In der Wohnung über mir (120qm) wohnen 5 Personen. Zu Beginn...
  4. Heizkosten-Abrechnungszeitraum vs. Versorger Abrechnugszeitraums ?

    Heizkosten-Abrechnungszeitraum vs. Versorger Abrechnugszeitraums ?: Hi ! ich habe eine Frage bezüglich der Fernwärme-Abrechnung. Der Abrechnungszeitraum für die Fernwärme unterscheidet sich bei uns um ca. 1,5 Monat...
  5. Zutrittsrecht Garten bei Zweifamilienhaus

    Zutrittsrecht Garten bei Zweifamilienhaus: Mieter A (wohnt im Obergeschoss) und B (wohnt im Untergeschoss) haben jeweils einen getrennten Garten gemietet. Der Garten von Mieter A befindet...