Zweifamilienhaus Heizung nur von einer Wohnung genutzt

Dieses Thema im Forum "Betriebs- und Heizkostenvorauszahlung" wurde erstellt von Benni.G, 07.09.2016.

  1. #1 Benni.G, 07.09.2016
    Benni.G

    Benni.G Benutzer

    Dabei seit:
    27.01.2016
    Beiträge:
    78
    Zustimmungen:
    5
    Hallo,

    ich wohne seit 1.4.2015 in einem Haus mit 2 Wohnungen zur Miete (70qm). In der Wohnung über mir (120qm) wohnen 5 Personen.

    Zu Beginn meines Mietverhältnisses wurde die Nachtspeicherheizung in meiner Wohnung durch eine Gaszentralheizung im Keller ausgewechselt.
    Da die Bewohner der oberen Wohnung ihren baldigen Auszug geäußert haben, wurde deren Heizung auf deren Wunsch auf dem alten Stand belassen. Diese ziehen jetzt zum 31.10.2016 aus.

    Kann mein Vermieter jetzt die Gesamtkosten der Heizung auf mich umlegen oder kann ich darauf bestehen, dass 30% der Kosten auf die Wohnfläche des gesamten Objektes verteilt werden?

    Ich bin auf eine interessante Diskussion gespannt.

    Viele Grüße
    Benni.G
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    7.732
    Zustimmungen:
    332
    Weshalb sollte er überhaupt etwas auf Dich umlegen...?
     
  4. #3 Benni.G, 07.09.2016
    Benni.G

    Benni.G Benutzer

    Dabei seit:
    27.01.2016
    Beiträge:
    78
    Zustimmungen:
    5
    Ich meine natürlich die Verbrauchskosten.
    Grundgebühr Gasanschluss, Gasverbrauch und Schornsteinfeger
     
  5. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.706
    Zustimmungen:
    1.247
    Wird die andere Wohnung denn nun auch an die Zentralheizung angeschlossen?
     
  6. #5 Benni.G, 07.09.2016
    Benni.G

    Benni.G Benutzer

    Dabei seit:
    27.01.2016
    Beiträge:
    78
    Zustimmungen:
    5
    Ja, das wird sie.
     
  7. #6 Stadtkind, 07.09.2016
    Stadtkind

    Stadtkind Benutzer

    Dabei seit:
    25.07.2016
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    15
    Die Frage ist doch, ob auf Grund des ZFH (190 qm) eine größere/leistungsstärkere Heizung verbaut wurde, als wenn es sich nur um ein 70qm Wohnung gehandelt hätte. Falls dies der Fall ist, müsste der Vermieter meiner Meinung nach einen Abschlag für die Unwirtschaftlichkeit der Anlage, für den Zeitraum indem nur 1 Wohnung angeschlossen war, vornehmen. Das würde sich aber nur auf den Gasverbrauch und den Betriebsstrom auswirken, da die Grundgebühr und der Schornsteinfeger ja auch bei einer kleineren Anlage in gleicher Höhe angefallen wären.

    Das wäre meine laienmässige Einschätzung.
     
  8. #7 Benni.G, 07.09.2016
    Benni.G

    Benni.G Benutzer

    Dabei seit:
    27.01.2016
    Beiträge:
    78
    Zustimmungen:
    5
    Die anderen Mieter haben sich vor mehreren Jahren ein Haus gekauft und dieses aufwendig saniert. Der Vermieter hat eigentlich schon vor meinen Einzug mit einen Auszug der anderen Mieter gerechnet.
    Zwischen meinen Besichtigungstermin und Vertragsabschluss hat der Vermieter beschlossen, bei eine Zentralheizung einzubauen. dadurch hat sich mein Einzug einen Monat verzögert.
    Die Heizungsrohre für die obere Wohnung enden in meinem Wohnzimmer kurz unterhalb der Decke und sind verkleidet worden.
    Ich nehme einfach mal an, dass der Eigentümer die Heizung so gewählt hat, dass er sie jetzt nicht erneut tauschen muss.
    Ich werde die Tage mal nach der Leistung schauen.
    Was wäre denn eine angemessene Anlage und wie viel könnte ich eurer Meinung nach abziehen?
     
  9. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    7.732
    Zustimmungen:
    332
    Benni.G:

    "Ich meine natürlich die Verbrauchskosten. Grundgebühr Gasanschluss, Gasverbrauch und Schornsteinfeger"
    - Sind Posten für die Heizkostenabrechnung. Google mal nach Heizkostenverordnung...

    "Ich nehme einfach mal an, dass der Eigentümer die Heizung so gewählt hat, dass er sie jetzt nicht erneut tauschen muss."
    - Klug gehandelt.

    "Ich werde die Tage mal nach der Leistung schauen. Was wäre denn eine angemessene Anlage"
    - In meinem MFH genügt für 180m² Grundfläche eine 20kW-Heizungsanlage für Heizung und WW-Bereitung.

    "und wie viel könnte ich eurer Meinung nach abziehen?"
    - Dafür bräuchten wir genauere Daten, falls dann von hier aus eine Berechnung überhaupt möglich sein sollte.
     
  10. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.706
    Zustimmungen:
    1.247
    Nicht dass ich der Profi wäre, aber: Dieser Effekt ist zwar vorhanden, dürfte hier aber wenig ins Gewicht fallen. Bei einer Heizung, die auf ein mittleres MFH ausgelegt ist, dann aber nur eine einzige Wohnung versorgt, sähe das anders aus.


    Gar nichts. Der Maßstab ist der "Grundsatz der WIrtschaftlichkeit", § 556 Abs. 3 BGB. Nicht alles, was teurer ist, als es unbedingt sein müsste, ist damit automatisch unwirtschaftlich. Die Frage ist viel eher, ob der Aufwand in einem vertretbaren Verhältnis zum verfolgten Ziel steht, und das sehe ich hier locker erfüllt. Der Vermieter hat ja nicht "einfach so" oder auf Basis vager Pläne eine Zentralheizung, die für das ganze Haus ausgelegt ist, verbaut. Er hatte vielmehr eine klare Vorstellung, die auch durch die damalige Faktenlage unterstützt wurde. Diese Fakten haben sich geändert, was zu einer Verzögerung von 1,5 Jahren geführt hat - auch daran sehe ich nichts Unverhältnismäßiges.

    Würde der Vermieter seine Pläne für den Anschluss der anderen Wohnung an die Zentralheizung nun beerdigen, sähe es vielleicht anders aus. Das scheint aber zumindest im Moment nicht zur Diskussion zu stehen.

    Außerdem würde ich mich nicht wegen einer marginalen Korrektur der Abrechnung einer einzigen Heizperiode mit dem Vermieter anlegen. Aber das ist natürlich Geschmackssache ...
     
  11. #10 Stadtkind, 07.09.2016
    Stadtkind

    Stadtkind Benutzer

    Dabei seit:
    25.07.2016
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    15
    Ich denke genauso. War aber der einzige Angriffspunkt den der TE vielleicht hat. Außerdem kam es mir immer sovor, als ob hier ein paar Heizungsmonteure mitschreiben würden. Selbst wenn nur einzelne WE einer ganzen Wohnanlage durch eine Zentralheizung versorgt werden reicht es aus, wenn der Umlageschlüssel auf 50/50 statt 70/30 geändert wird und eine pauschale Kürzung der Heizungskosten erfolgt.
     
  12. #11 sara, 07.09.2016
    Zuletzt bearbeitet: 07.09.2016
    sara

    sara Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.03.2013
    Beiträge:
    1.447
    Zustimmungen:
    198
    Ort:
    NRW
    Die Heizkostenabrechnung für 2015 hast du aber noch nicht vorliegen?
    Ich denke du solltest die Fragen dazu erst stellen, wenn du eine entsprechende Abrechnung hast, ansonsten ist das ein Vermuten ins Blaue...

    Das verstehe ich bei den geschilderten Gegebenheiten jetzt überhaupt nicht?
    Die obere Wohnung wird z. Z. noch mit einer Nachtspeicherheizung beheizt und das ist im Grunde auch keine kostengünstige Beheizungsart der Wohnung.

    Möglicherweise sind die Kosten für die Beheizung der Whg. bei der noch nicht erstellten Heizkostenabrechnung geringer als wenn noch die alte Nachtspeicherheizung in der Wohnung wäre.:unsicher002:

    http://www.co2online.de/energie-spa...ng/nachtspeicherheizung-kosten-und-verbrauch/
     
  13. #12 Stadtkind, 07.09.2016
    Stadtkind

    Stadtkind Benutzer

    Dabei seit:
    25.07.2016
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    15
    War etwas unglücklich formuliert. In dem von mir beschriebenen Fall ging es darum, dass eine Mieterin gegen eine Heizkostenabrechnung geklagt hatte. Folgender Fall: Große Wohnanlage die bald abgerissen werden sollte. Nur noch wenige Mieter wohnen im Haus. Die Heizkostenabrechung wurde immer 70/30 vorgenommen. Der VM hat den Umlageschlüssel wurde auf 50/50 geändert und die Summe der Heizkostenzahlung vom VM gekürzt. Die M klagt dagegen, weil ihrer Meinung nach die überdimensionierte Heizung unwirtschaftlich ist (zu wenige Wohnungen nutzen die Heizungsanlage daher zu hohe Kosten). Das Gericht hat die Klage der M abgeschmettert. Das sollte nur als beispiel dienen, welche viel krassseren Verwerfungen Gerichte in D im Bezug auf überdimensionierte Heizungsanlagen z.T. tolerieren.

    Beim TE ist die Heizanlage vielleicht auch zu groß. Da er aber die komplette Heizfläche bewohnt kann kein Wechsel des Umlageschlüssels erfolgen. Er kann also maximal mit seinem Vermieter eine Kürzung wegen der Unwirtschaftlichkeit der Heizungsanlage aushandeln oder, falls er das möchte, gerichtlich einklagen.
     
  14. Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.860
    Zustimmungen:
    502
    Hi Benni.G,

    grundsätzlich würde ich jetzt erstmal auf die Abrechnung warten, bevor man hier alles mögliche annimmt und dem entsprechend unterschiedlich ggf. dann auch die Antworten ausfallen.



     
  15. #14 Benni.G, 08.09.2016
    Benni.G

    Benni.G Benutzer

    Dabei seit:
    27.01.2016
    Beiträge:
    78
    Zustimmungen:
    5
    Hallo,
    die Abrechnung habe ich in der Tat noch nicht. Aber wenn Sie dann mal kommt, will man ja auch gewappnet sein und keine mögliche Frist versäumen.

    Das Haus ist ein Massivhaus aus der Mitte des 20. Jahrhunderts, keine besondere Dämmung, Fenster auch schon 20 Jahre alt.

    Die Heizung ist eine Weishaupt:
    WTC 25-A AUSF. H-PEA 0063 BM 3092
    P=6,7-23,6 kW 80-60°C 7,5-25,2 kW 50-30°C
    Q=6,9-24,0 kW (Hi) G20, G25

    Hinzu kommt noch, dass in einem Raum der Heizkörper in einen Raum (Esszimmer) immer Lauwarm war. Der Heizungsmonteur konnte dies jedoch nicht abstellen - Stand der Technik.

    Aber danke für die bisherigen Antworten.
     
  16. #15 Pharao, 08.09.2016
    Zuletzt bearbeitet: 08.09.2016
    Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.860
    Zustimmungen:
    502
    Hi,

    du hast m.E. mehr als genügend Zeit, die Betriebskostenabrechnung prüfen zu lassen. Hierzu mal der §556 BGB Abs.3:

    "Über die Vorauszahlungen für Betriebskosten ist jährlich abzurechnen; dabei ist der Grundsatz der Wirtschaftlichkeit zu beachten. Die Abrechnung ist dem Mieter spätestens bis zum Ablauf des zwölften Monats nach Ende des Abrechnungszeitraums mitzuteilen. Nach Ablauf dieser Frist ist die Geltendmachung einer Nachforderung durch den Vermieter ausgeschlossen, es sei denn, der Vermieter hat die verspätete Geltendmachung nicht zu vertreten. Der Vermieter ist zu Teilabrechnungen nicht verpflichtet. Einwendungen gegen die Abrechnung hat der Mieter dem Vermieter spätestens bis zum Ablauf des zwölften Monats nach Zugang der Abrechnung mitzuteilen. Nach Ablauf dieser Frist kann der Mieter Einwendungen nicht mehr geltend machen, es sei denn, der Mieter hat die verspätete Geltendmachung nicht zu vertreten."

    Meines Wissens ist hier nur interessant, auf wieviel °C man die Wohnung bzw. das Zimmer im Winter beheizen kann. D.h. das muss hier nicht zwangsläufig ein Mangel darstellen. Und von den Kosten dürfte das m.E. auch keinen Unterschied machen, da der Verbrauch bei den meisten Heizkörpern mittlerweile elektronisch gemessen wird (wobei das m.E. bei dir eh interessant seinen dürfte, weil du aktuell eh der einige bist der an der Heizung angeschlossen ist).


     
Thema:

Zweifamilienhaus Heizung nur von einer Wohnung genutzt

Die Seite wird geladen...

Zweifamilienhaus Heizung nur von einer Wohnung genutzt - Ähnliche Themen

  1. Wäre das für euch ein Grund, die Heizung-/ Sanitär Firma zu wechseln?

    Wäre das für euch ein Grund, die Heizung-/ Sanitär Firma zu wechseln?: Also, die Firma hat den Auftrag regelmäßig nach den Heizungen zu schauen. Jetzt ist im 2. UG schon seit einer Woche nass. Ich dachte es kommt von...
  2. Wie oft sollten die elektrischen Leitungen usw einer Wohnung überprüft werden?

    Wie oft sollten die elektrischen Leitungen usw einer Wohnung überprüft werden?: Wie oft muss eine Wohnung vom Elektriker überprüft werden? Wir wollten eine Herddose neu befestigt lassen, der Elektriker hat einen Aufkleber auf...
  3. An Alle MFH´ler, in denen Heizung per WMZ abgerechnet wird.

    An Alle MFH´ler, in denen Heizung per WMZ abgerechnet wird.: Hallo, bei mir im MFH sind die WMZ´s für die Heizung jeder Wohnung alle zentral im Heizraum. Geht da auf dem Weg zu den Wohnungen viel Energie...
  4. Habt Ihr auch eine Wohnung im Haus, bei der es nicht so frisch riecht?

    Habt Ihr auch eine Wohnung im Haus, bei der es nicht so frisch riecht?: Hallo, wir haben im Haus eine, eigentlich zwei Wohnungen, wenn da jemand rein oder raus geht, riecht das ganze Treppenhaus. Es sind beides...
  5. Anzahl Bewohner bei Leerstand einer Wohnung in WEG

    Anzahl Bewohner bei Leerstand einer Wohnung in WEG: Hallo, ich bin Eigentümer einer vermieteten ETW in eine WEG mit 8 Wohneinheiten. Die Positionen Abwasser und Wasser werden nach einem...