Zweifamilienhaus und Heizkostenverordnung bzw. Warmmiete

Diskutiere Zweifamilienhaus und Heizkostenverordnung bzw. Warmmiete im WEG - Allgemeine Fragen Forum im Bereich Wohnungseigentum; Hallo Forum, nach langem mitlesen habe ich nun doch die erste konkrete Frage bzw. Angelegenheit: Es geht um die Abrechnung der Heizkosten, zu...

  1. McLean

    McLean Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    09.02.2016
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    5
    Hallo Forum,
    nach langem mitlesen habe ich nun doch die erste konkrete Frage bzw. Angelegenheit:
    Es geht um die Abrechnung der Heizkosten, zu deren genauen Abrechnung man ja gem. Heizkostenverordnung verpflichtet ist - Es sei denn - so die Ausnahme - es handelt sich um ein ZWEIfamilienhaus in dem der Eigentümer selbst in einer Wohnung wohnt. Dann kann mit dem Mieter der anderen Wohnung eine Warmmiete vereinbart werden. So weit so klar. Aber es gibt in meinem Fall einen ganz kleinen Unterschied:
    In dem Zweifamilienhaus lebte in der unteren Wohnung meine Mutter, in der oberen Wohnung mein Bruder.
    Der Bruder ist gestorben, meine Mutter lebt weiterhin unten.Das Haus gehörte komplett meinem Bruder. Nun haben es meine Mutter und ich geerbt. Uns gehört also jeweils die Hälfte der einen und der anderen Wohnung.
    Die obere Wohnung soll nun vermietet werden.
    Kann bzw. darf die zu vermietende Wohnung jetzt warm vermietet werden ( es ist ja ein Zweifamilienhaus in dem der Eigentümer EINE Wohnung bewohnt ) oder gilt das in diesem Fall nicht, weil es ja eigentlich ZWEI Eigentümer gibt (Erbengemeinschaft) - die auch beide den Mietvertrag unterschreiben müssen !
    Ist der Fall schwarz, oder weiß, oder doch etwas grau ....?

    mfg
    McLean
     
  2. Anzeige

  3. #2 BHShuber, 21.10.2016
    BHShuber

    BHShuber Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.12.2013
    Beiträge:
    4.281
    Zustimmungen:
    1.877
    Ort:
    München
    Hallo,

    es ist unerheblich wie viele vermietende Eigentümer es gibt, die Voraussetzung für eine Warmvermietung ist, dass zumindest einer der Eigentümer im Haus wohnhaft ist.

    Wie ihr dann die Mieteinnahmen verteilt, geschieht im Innenverhältnis zwischen den Eigentümern, bzw. der Bruchteilsgemeinschaft, da es keine Erbauseinandersetzung gab, gehört alles jedem von euch, es sind keine bestimmten Einheiten zugewiesen.

    Somit sollte die Voraussetzung gegeben sein.

    Gruß
    BHShuber
     
  4. #3 anitari, 21.10.2016
    anitari

    anitari Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.01.2007
    Beiträge:
    2.371
    Zustimmungen:
    1.036
    Ort:
    Glienicke ohne Agentenbrücke
    Im § 2 der Heizkostenverordnung heißt es
    Außer bei Gebäuden mit nicht mehr als zwei Wohnungen, von denen eine der Vermieter selbst bewohnt, gehen die Vorschriften dieser Verordnung rechtsgeschäftlichen Bestimmungen vor.

    Müssen sie nicht.
     
  5. McLean

    McLean Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    09.02.2016
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    5
    Hallo und vielen Dank für die Antworten. Die helfen mir doch schon ein Stück weiter.

    @anitari: Nein es müssen nicht unbedingt beide unterschreiben - dann muß aber einer stellvetretend mit "i.V." für den anderen mitunterschreiben.
    Siehe erbrecht-ratgeber.de/erbrecht/erbschaft/mietvertrag-erbengemeinschaft.html
     
  6. #5 anitari, 21.10.2016
    anitari

    anitari Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.01.2007
    Beiträge:
    2.371
    Zustimmungen:
    1.036
    Ort:
    Glienicke ohne Agentenbrücke
    Auch das nicht. Mit Einverständnis des anderen Eigentümers kann ein Eigentümer auch allein Mietverträge abschließen.

    Vermieter müssen nicht alle Eigentümer sein.
     
  7. dots

    dots Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.07.2014
    Beiträge:
    5.100
    Zustimmungen:
    2.129
    Ort:
    Münsterland
    Wer soll denn der Vermieter werden?
    Grundsätzlich kann jeder irgendwem etwas vermieten - auch ohne Eigentümer zu sein.

    Wenn derjenige von euch beiden, der in der einen Wohnung wohnt, auch die andere Wohnung vermietet (ggf. mit Einverständnis(-erklärung) und/oder Vollmacht des Eigentümers der anderen Wohnung), so ist die Voraussetzung gem. des genannten Paragraphen erfüllt.

    Die aussage ist zwar richtig, aber vielleicht irreführend.
    Es kann eine Warmmiete vereinbart werden, aber es kann auch etwas ganz anderes vereinbart werden. Neben der Warmmiete gibt es weitere Möglichkeiten, die durch deine Formulierung außen vor bleiben.
     
    anitari gefällt das.
  8. McLean

    McLean Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    09.02.2016
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    5
    Das mag ja sein, aber wie geschrieben, so kompliziert ist ja mein Fall nicht.
    Meine Mutter und ich sind nun Erben des Hauses in dem es zwei abgeschlossene Wohnungen gibt.
    Also wir sind beide die Eigentümer. Einer von uns beiden wird also die Wohnung vermieten.Die ehem. Wohnung meines Bruder soll vermietet werden.
    In dem von mir oben eingestellten link hatte ich es so verstanden dass halt in einer Erbengemeinschaft alle Erben - also
    Eigentümer den Mietvertrag mit unterzeichnen müssen. Damit wären dann meine Mutter und ich die "Vermieter".
    Was das eigendliche Thema angeht: Nämlich Warmmiete oder nicht: Natürlich kann man etwas anderes vereinbaren.
    Nur bin ich als Vermieter nach der Heizkostenverordnung halt verpflichtet die Heizkosten genau aufzuschlüssen - mit Hilfe von Mässgeräten, Zählern, Wärmemessdienste (oder selbst) - was ich eigendlich vermeiden möchte ... Es sei denn es handelt sich um ein Zweifamilienhaus in dem Der Vermieter und/oder Eigentümer selbst eine Wohnung bewohnt. Das scheint ja bei mir der Fall zu sein. Ich wohne nicht im dem Haus, aber meine Mutter, sie ist Mit-Eigentümerin, muß aber nicht der Mit-Vermieter sein. So glaube ich es jedenfalls verstanden zu haben. ?
     
  9. #8 Newbie15, 21.10.2016
    Newbie15

    Newbie15 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    27.04.2015
    Beiträge:
    633
    Zustimmungen:
    247
    Bei einer Erbengemeinschaft treten alle Erben in ein bestehendes Mietverhältnis ein.

    Wenn ihr aber ein neues Mietverhältnis abschließt, könnt ihr den Vermieter frei wählen (könnte auch ne Hausverwaltung, der Nachbar oder sonst wer sein). In dem Fall ist es also geschickt, wenn deine Mutter (allein) die Vermieterin ist. Dann wohnt der Vermieter mit im Zweifamilienhaus und damit gelten die ganzen Ausnahmeregelungen.
     
    anitari gefällt das.
  10. #9 anitari, 21.10.2016
    anitari

    anitari Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.01.2007
    Beiträge:
    2.371
    Zustimmungen:
    1.036
    Ort:
    Glienicke ohne Agentenbrücke
    Stimmt.

    Deine Mutter wohnt in dem Haus, vermietet die 2. Wohnung, fertig.

    Aufteilung/Abrechnung der Heiz- und WW-Kosten nach der Wohnfläche, auch fertig.

    Die übrigen Betriebskosten, wenn nach Verbrauch nicht möglich, genau so. Abstriche bestenfalls bei Wasser und Müll. Ist das nach Verbrauch/Verursachung nicht möglich, besser nach Personen abrechnen. Das müßte dann aber expilzit vertraglich vereinbart werden.

    Eine Pauschalmiete inkl. aller Betriebskosten würde ich nicht machen.
     
    Berny und immobiliensammler gefällt das.
  11. McLean

    McLean Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    09.02.2016
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    5
    Ok liebe Forumsmitglieder, ich hab's verstanden.
    Vielen Dank für die Erläuterungen und die Mühe die ich gemacht habe :wink002:
    Grüße- McLean
     
  12. dots

    dots Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.07.2014
    Beiträge:
    5.100
    Zustimmungen:
    2.129
    Ort:
    Münsterland
    Möööp!
    Wer Eigentümer ist, interessiert nicht! Das Stichwort "Eigentümer" ist in dem von mir zitierten falsch!
    Damit löst sich dein Problem von alleine:
    Wenn du von der Ausnahme in der Heizkostenverordnung Gebrauch machen willst, musst du denjenigen, der in der einen Wohnung wohnt, die andere vermieten lassen.
     
    anitari gefällt das.
Thema: Zweifamilienhaus und Heizkostenverordnung bzw. Warmmiete
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. warmmiete heizkostenverordnung

    ,
  2. pauschalmiete zweifamilienhaus zulässig

    ,
  3. warmmiete möglich hkvo

    ,
  4. pauschalmiete heizkostenverordnung ausnahme,
  5. warmmiete zweifamilienhaus
Die Seite wird geladen...

Zweifamilienhaus und Heizkostenverordnung bzw. Warmmiete - Ähnliche Themen

  1. Kündigung wegen Eigenbedarfs Zweifamilienhaus Widerspruch

    Kündigung wegen Eigenbedarfs Zweifamilienhaus Widerspruch: Hallo Mein Mann hat eine Zweifamilienhaus. in der oberen Wohnung leben wir, die untere ist Vermietet. Der Mieter wohnt da schon seit 9 Jahre. Er...
  2. normalerweise gabs und gibts Sachen geschenkt bzw Sperrmüll, aber nun.. ?

    normalerweise gabs und gibts Sachen geschenkt bzw Sperrmüll, aber nun.. ?: Ich habe für einen Freund in verschiedenen Kleinanzeigen Inserate Geschalten gehabt, dass ich für ein Grundstück dass ich für ihn günstig in...
  3. Blutiger Anfänger versucht sich an Kündigung bzw. Räumungsklage

    Blutiger Anfänger versucht sich an Kündigung bzw. Räumungsklage: Hallo Zusammen, ich bin - was das Vermieten angeht - zwar nicht völlig unbedarft; mit Kündigungen und ggfs. Räumungsklagen hab' ich allerdings...
  4. Parken eines Rollers im Gemeinschaftseigentum Gartenfläche unter dem Balkon bzw. an der Hauswand

    Parken eines Rollers im Gemeinschaftseigentum Gartenfläche unter dem Balkon bzw. an der Hauswand: Wertes Forum, Kann mir jemand eine Einschätzung oder etwas aus seiner Erfahrung preisgeben wie es sich im folgenden Fall verhält. Wir sind eine...
  5. Vorgehen und Erwebskosten bei Zweifamilienhaus

    Vorgehen und Erwebskosten bei Zweifamilienhaus: Ein Zweifamilienhaus gehört einem Alleineigentümer. Es ist nicht in Wohnungseigentum geteilt. Der Eigentümer möchte das Erdgeschoss kurzfristig...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden